Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
15.11.2018, 09:37


Fleißige Künstler gesucht: Wie jedes Jahr wird es wieder einen Bronies.de-Adventskalender geben. Mehr Infos findet ihr hier.


[RPG] Nightmare Night for ever
21.04.2018
Algernon Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 7
Registriert seit: 30. Apr 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
Lucky‘s Haus
Kosmos


Für einen Augenblick überraschte die sofortige Zustimmung von Aurigena den Rabenhengst, eigentlich hatte er mit mehr Skepsis gerechnet, immerhin war ein Geist, welcher einem im Traum einen Namen sagte bestimmt nicht die seriöseste Informationsquelle.

Die zunächst vermutete Skepsis bleib jedoch nicht aus und diesmal kam sie sogar von Golden, die eine Falle dahinter vermutete.
Kosmos drehte seinen Kopf wieder zu ihr, er hatte zwar erwartet das man ihm nicht glauben würde doch auf den Gedanken das es eine Falle sein könnte war er, wohl wegen des Erscheinungsbildes des Geistes, nicht gekommen.
Eine Falle schien zudem nicht nur möglich, sondern geradezu logisch, die private Konversation zwischen ihm und seinem Vater war sicherlich nicht allzu lange unbemerkt geblieben.

„Du hast recht, wir sollten lieber besonders vorsichtig sein.“, antwortete er ihr.

Schnell wechselte sein Blick wieder den Adressaten als sich Feather oder wohl eher Phede zu Wort meldete.
Der Rabenhengst realisierte, dass er anscheinend nicht der Einzige war in dem noch Zweifel herrschten, wenn auch nicht in diesem Ausmaße.

Was hätte er sagen oder tun können, um dieses Fohlen aufzuheitern oder ihm Mut zu machen, immerhin gehörte das absolut nicht zu seinen Stärken, insbesondere nicht wenn es um den Umgang mit Fohlen geht.
Außerdem klangen Phedes Ausführungen logisch, nicht gerade optimistisch aber logisch und vielleicht gerade deshalb weckte es ein gewisses Trotzverhalten in ihm.
Er selbst war nicht logisch, wollte es auch gar nicht sein, vor allem Dingen nicht, bei solchen Konsequenzen.
Mit einer in ihm wachsenden, jetzt erst recht! Mentalität, stimmte er Night Star zu, als dieser zuversichtlich sagte, dass wir es zusammen schaffen werden.

Schließlich versuchte Night dem seltsam gefühllosen Fohlen etwas Trost zu spenden und Kosmos Sorge um sie beruhigte sich wieder etwas.

Der Rabenhengst nickte nur zustimmend, er wollte keine weiteren Worte verlieren, welche die Gruppe nur aufhalten würden, denn in dem Punkt stimmte er Phede bedingungslos zu jede Sekunde ist kostbar .
Zitieren
20.05.2018
Mactatus Offline
Enchantress
*


Beiträge: 544
Registriert seit: 03. Feb 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Gingerville]
<[Lucky’s Haus][Caligo, Delicia, Aurigena, Aviritia]
[Parfait, Wishfull, Cloud Fan, Poor Spirit, Golden Hoofs, Vanilla Ice, Blue Water]
<Kosmos, Bone, Feather, Night Star>

 
Während Phede sprach richteten sich die Blicke auf sie und Bone welcher ebenso mit ihr gehen wollte.
Nach dem Phede fertig war und von Night in die Hufe genommen wurde stand Aviritia auf. Sie hatte Parfait sorgsam auf das Sofa gelegt und mit einer Decke warm zugedeckt.
Noch immer spielte die Musik von Poor Spirit.
Die goldene Stute ging direkt zu Bone um auch ihn zu umhufen. Schließlich konnte nur sie und ihre Schwestern ihn berühren als Geist.
"Du hast ja Recht mein Schatz, aber ich mache mir viel zu große Sorgen um euch und deshalb muss ich mitkommen. Wenn Lucky zurück ist dann gehen wir alle gemeinsam und lassen niemanden zurück."
Versicherte sie Bone und Feather.
 
Caligo schaute dem nur schweigend zu.
 
"Was ist mit Vanilla und Blue?"
Fragte nun Wishfull besorgt. Diese beiden Ponies waren ähnlich weit verwandelt wie Feather und Blue war nicht grade einfach zu transportieren.
 
Feather hörte wieder leise diese zarte liebliche Stimme die sie zu rufen schien. Es schwang eine Melodie mit den Worten mit. Es war fast als würde sie singen um Feather zu rufen.
 
 
 
<[Auf der Straße][Invidia, Debilitare, Feralia]
[]
<Lucky>

 
Invidia knurrte noch etwas bevor sie sich direkt vor Lucky stellte und vorging. Wenn dann wolle sie dieses Pony abschirmen, wenn Feralia ihren Fluch einsetzt.
Debilitare lief neben Lucky her.
Aus dem Dunkel vor ihnen kam keine Antwort auf Luckys Angebot. Man hörte weiterhin nur diese unheimlichen Geräusche aus der Dunkelheit.
Etwas bewegte sich dicht an der Kuppel entlang. Man konnte es nicht sehen nur hören. Atmen. Knirschen. Schlurfen.
Dann tauchte Feralias Kopf in der Lichtkuppel auf. Sie hatte ihre Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Unter ihrer Kutte bewegte sich etwas. Kaum hatte Lucky diese Bewegung wahrgenommen stieg ein Schwächegefühl in ihr auf und ohne Verzögerung schoss Debilitare wie ein grauer Blitz vor und landete einen üblen Kinnhaken bei Feralia. Dieser beförderte die Todesstute ebenso schnell und vermutlich sehr weit aus der Kuppel raus.
 
Invidia schaute ihre Schwester einige Sekunden irritiert an bevor sie sich schüttelte als wolle sie den Unglauben loswerden und weiter eilte.
"Du hast doch gesagt du wolltest sie in die vorletzte Woche dreschen oder nicht?"
Fragte Debilitare unschuldig und folgte ihrer Schwester.
"Beeile dich Lucky."
Trieb Invidia an.
 
Es dauerte auch nicht lange und sie kamen am Haus von Lucky an. Doch als sie in das Haus gingen standen einige Ponies im Flur herum.
 
 

Verträume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum. Luna Cutie Mark
Nichts auf dieser Welt existiert für immer.
Aufruf an alle Hundebesitzer:
Sammelt nicht nur die Hinterlassenschaft eures Hundes auf, sondern nehmt ab und an mal etwas Müll auf eurem Spaziergang mit auf und werft es in einen Mülleimer. Dies macht eure Stadt, Dorf, ein kleines Stück besser und erfreut eure Mitmenschen und unsere Umwelt.
Danke
FS grins
Mein Versuch etwas zu verbessern.
It is hard to be honest without the evil inside. (Mactatus)
Zitieren
29.05.2018
Kakuma Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 7
Registriert seit: 24. Sep 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Lucky] [Nachbarhaus -> Lucky's Haus]

Schritt um Schritt zog Lucky den Karren hinter sich her. Dank der Vampirkräfte, wenn auch nur in stark abgeschwächter Form, konnte sie diese Aufgabe besser bewerkstelligen als sie jemals Geglaubt hatte. Durch Invidia die vor ihr her trabte und Debilitare zu ihrer Linken, hatte Lucky immer eine gute Orientierung um nicht vom Weg abzukommen. Die Geräusche aus der Umgebung lösten jedoch immer noch Unbehagen bei der jungen Erdstute aus. So war es dann auch nicht verwunderlich das Lucky als erste Reaktion zusammenzuckte, als der Kopf der Alptraumstute durch die Schattenbarriere hervordrang. Doch erkämpfte sich Lucky ein Lächeln auf ihrem Gesicht.
„Schön dass du doch zu uns kommst.“
Lucky konnte leider nichts genaues unter dem Mantel der Dunkelheit erkennen, doch als die Schwäche in ihr Aufstieg, erkannt auch sie das ein paar Worte nicht reichten um diese Stute umzustimmen.
Oh mir wird so komisch. Was machst du….“
Im nächsten Moment war der Alptraum auch schon wieder vorbei und Debilitare verteilte eine Backpfeife an Feralia die sie bestimmt bis zum Mond befördert hatte.
„Wow das war der Hammer. Du hast aber einen ganz schönen wumms drauf Debilitare. Deine Schwester kommt wohl nicht so schnell wieder. Nur schade dass sie es nicht mal versuchen wollte mit uns zugehen. Es wird schwer mit ihr Kontakt aufzunehmen, wenn sie gleich einen schwächt.“
Meinte Lucky mit einem Seufzen, während sie sich wieder daran machte den Karren weiter zu ziehen. Wenigstens blieben der Erdstute weitere Probleme erspart und so konnten sie das Haus erkenner. Kaum hatte sich Lucky von dem Karren befreit eilte die junge Stute in der Flur zu den anderen Ponys die sich dort befanden.
„Wir haben unsere Mission erfolgreich erfüllt.“
Sprach Lucky voller Stolz, mit dem linken Huf in die Luft gestreckt.
„Holt alle Ponys zusammen und wir schaffen die Musikausrüstung auf den Karren, dann geht es los und wir heizen dem Dorf mal so richtig ein.“
Lucky würde in der Nähe des Karren bleiben nicht das dieser wieder auf unerklärliche umstände verschwand.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.05.2018 von Kakuma.)
Zitieren
19.06.2018
Konsumo Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 98
Registriert seit: 15. Aug 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Feather Stitch]

Wieder merkte Feather auf, noch während sie etwas zu Night Star entgegnen wollte. Ihre Ohren drehten sich wie wild in verschiedene Richtungen, wohl im fruchtlosen Versuch eine magische Stimme klarer wahrzunehmen. Die Jungstute hätte in ihrem vergangenen Leben keine Ahnung gehabt, wie sie dieser Magie hätte begegnen sollen, aber scheinbar war dieses Wissen mitsamt ihrer neuen Identität in sie geflossen. Phede war ein in sich mit Magie eng vernetztes Wesen, sie bewegte ihren Körper gleich einer Marionette durch Magie und sie nährte sich auch von dieser.

Vielleicht war diese Empfindlichkeit gegenüber übernatürlichen Energien jetzt besonders nützlich. Und noch während sie leise sprach.

"Der...Gesang ist wieder hörbar... fein...zart.. lockend..."

...änderte die schaurige Marionette tief etwas in ihr, beeinflusste die feinen Strömungen der in ihr wohnenden Magien. Von außen sah man davon vielleicht ein ungewolltes Muskelzucken oder ein Augenlid das nervös zu Zucken begann aber innen verdrängte Phede alles was ihre Wahrnehmung stören konnte. Sie konzentrierte sich auf die leisen Töne die scheinbar nur sie hörte und lauschte auf magische Art verstärkt hin, als würde sie die Frequenz eines Radiosenders genau suchen und dabei die Antenne des Radios bewegen.

Tief im Inneren des schaurigen Gebildes, dessen gelblich glimmende Augen beinahe durch Night Star hindurchzublicken schienen war ein Teil von Feather, der sich um den Sirenengesang sorgte. Zu viele Geschichten hatte sie schon gehört von Sirenen, die ahnungslose Seefahrerponies anlockten, nur damit diese Schiffbruch erlitten und verschlungen werden konnten. Doch im gleichen Zug drückte der selbe emotionale Restteil in ihr genau diese Emotion selbst zurück.

Es hatte beim Geist geholfen... hatte diesen wunderschönen Moment erzeugt und die Seele scheinbar befreit. Und auch hier hatte jede Logik gegen diese Aktion gesprochen. Feather hatte mit ihrer letzten Rede selbst erkannt, dass ein Rückzug kein Weg war. Wenn sie zurückschreckten, dann würden diese Ponies über kurz oder lang verlieren.

Es mag dumm erscheinen ein großes unmittelbares Risiko einzugehen, doch ein im Treibsand versinkendes Pony hat auch nicht den Luxus lange zu überlegen ob das Ding, nach dem es blind gegriffen hatte um sich hochzuziehen vielleicht eine Giftschlange gewesen sein könnte.

Oder um es einfach auszudrücken... es gab nur die Flucht nach vorne, wenn sie keine Risiken eingingen würde ihr Schicksal besiegelt sein. Die Situation war fast schon absurd, wie ein verzerrtes Spiegelbild der Realität. Als würde sie ihre eigene Theorie testen merkte Feather etwas. Sie hörte genauer auf die übernatürlichen Energien, Magien, auf fernes Geflüster und körperlose Worte, auf Gesang und alles was sonst unhörbar war.

Doch wenngleich sie dabei den Gesang wohl eindeutiger hören würde...
Feather hörte auch die Dunkelheit in sich... spürte die Wandlung die ihren Körper entlangkroch..spürte wie dunkle Gedanken ebenso in ihren Kopf schossen.

Feather spürte wie sie ganz langsam korrumpierte, wie die Wandlung fortschritt und mit jeder Sekunde ihr Denken zu vergiften suchte. Sie blickte Night Star forschend an und ein Gedanke schoss durch ihren Kopf. Sie würde ihn und alle Anderen irgendwann verraten und ins Verderben führen...egal ob direkt oder mit einer List. Es glich einer unsichtbaren Sanduhr, die langsam aber sicher durchrieselte. Und wenn Feather sich weiter so öffnete... dann rieselte der Sand vielleicht sogar schneller.

Doch das war eben nur ein weiterer Teil des Risikos das sie eingingen. So schloss sie schließlich die Augen...

...und hörte ganz genau hin.

Zitieren
22.06.2018
Anonymer Brony Offline
Changeling
*


Beiträge: 780
Registriert seit: 15. Nov 2011

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Night Star]
[Gingerville / Lucky's Haus]


Als Wishfull das Problem mit Vanilla und Blue ansprach wusste der Einhornhengst auch nicht auf Anhieb eine Lösung. Er war sich nicht mal sicher ob sie beide mitnehmen sollten? Vielleicht wäre es besser wenn sie zusammen mit Aviritia im Haus blieben. Dann wiederum brauchten sie jedes Pony das sie aufbringen konnten.

Lange brauchten sie zumindest auf das Trio nicht mehr warten das einen Karren für die Musikanlage beschaffen wollte.
„Gut, ihr verladet dann schon mal alles.“, wandte sich Night an alle Anwesenden die die Möglichkeit hatten zuhuf zu gehen.

Das Feather wieder die Musik hörte brachte ihn zumindest auf eine Idee.
„Wenn wir da sind, dann wirst du uns zur Quelle des Gesanges führen, Feather. Und dann werden wir zusammen dem ganzen Spuk ein Ende machen.“, meinte der Illusionist zu dem Fohlen mit viel Vertrauen in seiner Stimme. Langsam löste er etwas sie Umhufung auch wieder von ihr, sollte sie ja nicht das Gefühl bekommen das Night ihr nicht vertrauen würde nicht gleich wieder sofort weglaufen zu wollen.

Nun war da nur noch ein Problem, zwei schon recht weit verwandelte Ponys die sich kaum selber bis gar nicht ohne Hilfe bewegen konnten. Sie müssten getragen werden, oder man bräuchte einen zweiten Karren, groß genug für beide.
„Was Vanilla und Blue angeht, ich werde für den Weg zur Schule einen zweiten Karren mittel meiner Magie manifestieren. Ich hoffe das ich es bis zum Ziel auch aufrecht erhalten kann. Sonst würde mir keine andere Möglichkeit einfallen außer das sie hier blieben würden.“
Night wusste das er nicht schwach in der Magie war, doch ob er wirklich stark genug für das war stand auf einem anderen Blatt. Immerhin musste er das magische Konstrukt sehr stark machen damit es hielt.

Großes Danke an Mactatus für meinen Avatar.  AJ Prost
Zitieren
22.06.2018
Gobking Offline
Changeling
*


Beiträge: 793
Registriert seit: 20. Dez 2011

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Bone]

Der kleine Geistercolt ließ die Umhufung geschehen. Nicht nur weil er es nicht wagte sich gegen Aviritia stellen wollte. Außerdem fühlte sich die Umhufung doch ganz nett und schön an. Es war auch schlechtweg eine Geste die er von seinen Eltern kaum kannte und eine Geste die er in dieser Nacht auch brauchte. „In … in Ordnung.“, brachte er dann heraus..

Der Geist sah zu Vanilla und Blue. Es war eine gute Frage was mit diesen beiden Poyns passieren sollte. Lucky kam zwar mit dem Karren wieder, doch der Platz war für die Musikausrüstung gedacht und beide „Ponys“ Würden einfach zuviel Platz wegnehmen.

Bone ärgerte sich ein wenig. Nicht sosehr darüber das er den beiden nicht helfen konnte, sondern vielmehr das sie die Gruppe nun zurückhielten. Er wusste aber, das er nichts sagen konnte, da er alleine ziemlich Hilflos und aufgeschmissen wäre und er auf die Hilfe der anderen angewiesen war. Insofern, sollte er sich auch um die anderen innerhalb der Gruppe kümmern und sorgen, so gut er konnte.

Bone drehte seinen Kopf zu Feather, als sie wieder sprach. Er war von dem Lumpenpony durchaus fasziniert und ahnte, das sie eine wichtige Rolle in dieser Nacht hatte.  Sie war bisher das einzige Pony, das den Gesang hörte und die Gruppe zur Quelle bringen konnte.

„Wenn … du denkst das du es schaffen kannst.“, sagte Bone mit leichten zögern zu Night Star. Gänzlich überzeugt war der Geistercolt nicht, doch fiel ihm keine andere Lösung ein und er wollte diese Idee von Night nicht abschmettern. „Vielleicht haben wir auch Glück und finden unterwegs noch einen Karren und bis zur Schule sollte es auch nicht weit sein, oder?“ sagte er in einen leicht hoffenden Ton.

Wieder wurde schmerzlich bewusst, wie wenig hilfreich er momentan war. Auch wenn er keine Lungen mehr hatte, atmete der kleine Colt tief durch und verdrängte diese Gedanken wieder. Er war ein Geist und auch wenn er kaum etwas in der materiellen Welt bewegen konnte, war er nicht wirklich nutzlos. Er konnte schließlich durch Wände gehen und so vielleicht Augen für die anderen sein. Außerdem konnte er schweben und sicherlich noch andere Sachen die Geister konnte.

Nachdenklich schwebte Bone etwas höher, um einen direkten Augenkontakt zur goldenen Stute zu ermöglichen. „Soll ich gleich … ein wenig vorausgehen und schauen wie die … Lage ist?“, fragte er Aviritia wobei er die Stute mit einem leicht flehentlich Blick ansah, der praktisch sagte, das er sich unbedingt nützlich machen wollte um zu beweisen das er nicht Ballast für die Gruppe war.

Zitieren
24.06.2018
Algernon Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 7
Registriert seit: 30. Apr 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
Lucky‘s Haus
Kosmos


Jetzt waren alle wieder beisammen, ein Karren für die Musikanlage hatten sie jetzt auch und Feather schien auch wieder den Geist wahrzunehmen.

Doch ergaben sich ebenfalls auch neue Probleme, gab es doch zwei Ponys hier welche durch ihre Verwandlung ziemlich unmobil geworden waren.
Bevor Kosmos etwas dazu einfallen konnte unterbreitete ihnen Night Star seinen Lösungsvorschlag.
Die Idee hörte sich gut an, doch wie stark die Belastung für Night Star werden würde und wie lange er Diese durchhalten konnte wusste der Rabenhengst nicht.
Er konnte nur hoffen, dass der Einhornhengst wusste was er tat und sich nicht übernehmen würde.

Gerade als Kosmos zur Musikanlage gehen wollte hatte er eine Idee und wandte sich an Golden Hoofs.
„Golden, du hattest doch deine Satteltaschen dabei, vielleicht könntest du ja, während wir die Anlage bereit machen, etwas zu essen und zu trinken einpacken.
Die Nacht ist ja bereits ziemlich lang...“
kurz sah Kosmos zu den anderen Anwesenden, ob die Schwestern richtige Nahrung zu sich nahmen wusste er nicht und ob Feather als Puppe und Bone als Geist überhaupt richtige Nahrung zu sich nehmen konnten oder brauchten wusste er ebenso wenig.
Doch gab es auch noch genügend Ponys bei denen es keine Schwierigkeiten damit geben sollte, so wandte er seinen Kopf wieder Golden zu und beendete seinen Satz
...und wer weiß wie lange sie noch andauern wird.

Nun wartete Kosmos ob sie seinem Vorschlag zustimmen würde, danach würde er dabei helfen wollen die Anlage auf den Karren zu bekommen.
Zitieren
08.08.2018
Mactatus Offline
Enchantress
*


Beiträge: 544
Registriert seit: 03. Feb 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Gingerville]
<[Lucky’s Haus][Caligo, Delicia, Aurigena, Aviritia,
Invidia, Debilitare]
[(Parfait), Wishfull, Cloud Fan, Poor Spirit, Golden Hoofs, Vanilla Ice, Blue Water]
<Kosmos, Bone, Feather (Phede), Night Star>

 
Debilitare grinste Lucky noch verlegen an.
"Ich bin nun mal ein Erdpony"
Versuchte sie ihre Kraft mit ihrer Rasse zu erklären.
"Und Feralia ist nur ein leichter Pegasus."
Hing sie noch an bevor sie das Haus erreichten.
 
 
 
Caligo blickte still zu Lucky und ihre Schwestern als diese das Haus betraten.
 
Als die Tür sich geöffnet hatte, kam es Feather, nein Phede, so vor als wäre der Gesang lauter geworden. Klarer und näher.
 
Die Restlichen Blicke lenkten sich auf Lucky, Invidia und Debilitare.
"YAY. Da seid ihr ja wieder."
Rief Cloud Fan zwischen Wohnzimmer und Flur zu Lucky und winkte mit einem Huf hastig und breit grinsend.
 
"Nun gut. Beladet den Karren."
Sagte Caligo bestätigend zu den Aussagen der Ponies.
Als sich einige Ponies auf Poor zubewegten um die Anlage abzubauen erstarrte die Einhornstute und die Musik hörte ebenso abrupt auf. Cloud Fan stellte sich schnell vor Poor um ihren Blick mit ihren Flügeln zu verdecken und ebenso beruhigend auf sie einzuwirken.
 
Golden Hoofs folgte Kosmos Blick und schaute am Ende wieder ihn an.
"Ich werde uns was zusammenpacken. Mal sehen Was Lucky besorgt hat. Vermutlich müssen wir mit viel Süßkram rechnen."
Grinste die Kassiererin und machte sich auf den Weg in die Küche.
 
Aviritia schien überhaupt nicht erfreut über Bones Vorschlag zu sein, sah sie aber nur zu gut warum er das machen wollte.
"Mein Schatz… ich weiß das du helfen möchtest, aber… aber ist so gefährlich. Du kannst dich nicht im Nebel bewegen ohne immer mehr ein Geist zu werden, bis wir dich dann und du dich selbst, endgültig verlieren."
Die goldene Stute seufzte und drückte sich fester an Bone.
"Wir beide machen die Vorhut."
Schlug Aviritia dann vor und ließ Bone los um ihm einen Huf entgegen zu strecken.
"Wir beide. Du und ich. Ich vertreibe den Schatten und du schaust dich um"
Sie lächelte zuversichtlich und mit einem Funken Abenteuer in ihren Augen.
 
 
Caligo ging zu Night. Ihre Schnute näherte sich seinem Ohr.
"Du solltest Blue und Vanilla zurücklassen. Lass deinen Zauber einfach auf dem Weg versagen."
Flüsterte sie leise und mit einem Unterton in ihrer Stimme dass es Night kalt den Rücken entlang lief.
Sie ging dann an ihm vorbei ins Wohnzimmer.
 
Wishfull schaute Caligo nach und dann fragend zu Night.
"Was hat sie gesagt?"
Fragte sie schließlich. Sie hatte nur mitbekommen das sie geflüstert hat, aber nicht verstanden was gesagt wurde.
 
 
Invidia und Debilitare packten auch mit an alles abzubauen und auf den Karren aufzubauen. Eigentlich machte das immer Poor Spirit selbst, aber bei diesen ganzen Monstern, hatte sie einfach zu viel Angst nur einen Huf zu rühren. Cloud Fan musste sie die ganze Zeit über auf ihre Weise beruhigen. Scheinbar der einzige Weg den Poor davon abhielt den Verstand zu verlieren.
.oO(Es war noch nie so schlimm. Sie tut mir so unsagbar leid. Ewig immer nur Angst vor allem zu haben. Wenn die Anlage steht und sie ihren Kopfhörer wieder einstöpselt, dann wird sie bestimmt wieder ruhiger.)
"Musik ist schon immer dein Freund gewesen. Stimmt's Poor?"
Cloud lächelte das Einhorn vor sich an die wie gebannt auf die sich langsam bewegenden Pegasusflügel starrte.
 
Poor sah so viele Farben. Sie diese Flügel waren wie Regenbogenfarben die ein Lied schrieben und sie konnte es hören. Eine Harmonie von Tönen entsprangen den Farben die Clouds Flügel erzeugten. So ruhig. So beruhigend und wunderschön.
Musik war die einzig wahre Harmonie für Poor Spirit.
Sie tanzte so gerne mit den Farben die ihr Lied sangen. Poors Lied. Nur für sie alleine sangen die Farben des Regenbogens.
 
 
"Phede"
Hauchte es sanft wie eine warme Sommerbriese an Feathers Ohr.
"Du kennst den Weg den du gehen musst."
Klang es wie ein Blatt im Wind das von seinem Ast flog und von der Warmen Sonne berührt wurde.
In der Tat kannte Phede den Weg. Es wusste genau wo es hin musste, was zu tun war, aber Feather, Feather hingegen fühlte nur Angst. Eine stetig steigende Dunkelheit.
 
 
 
Es würde nicht lange dauern bis der Wagen beladen war. Aurigena hielt am Karren Wache mit ihrem Licht in der Dunkelheit während Delicia am Eingang stand und ebenso wie Aurigena ein Licht erzeugte um so den Weg sicher freizuhalten.
 
 

Verträume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum. Luna Cutie Mark
Nichts auf dieser Welt existiert für immer.
Aufruf an alle Hundebesitzer:
Sammelt nicht nur die Hinterlassenschaft eures Hundes auf, sondern nehmt ab und an mal etwas Müll auf eurem Spaziergang mit auf und werft es in einen Mülleimer. Dies macht eure Stadt, Dorf, ein kleines Stück besser und erfreut eure Mitmenschen und unsere Umwelt.
Danke
FS grins
Mein Versuch etwas zu verbessern.
It is hard to be honest without the evil inside. (Mactatus)
Zitieren
10.08.2018
Anonymer Brony Offline
Changeling
*


Beiträge: 780
Registriert seit: 15. Nov 2011

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Night Star]
[Gingerville / Lucky's Haus]


Das Verladen der Musikanlage hatte angefangen. Bald würden sie also ihren Zug durch den Ort beginnen mit der Hoffnung das der Plan Erfolg tragen wird.

Als dann Caligo zu ihm kam und etwas in sein Ohr flüsterte ließ ihn erschauern. Er wusste nicht ob es nur von ihren Worten war oder ob es an dem Unterton der Stimme selber lag. Der Illusionist sah ihr kurz nach und wusste nicht was er sagen sollte.
Erst als Wish ihn ansprach sah Night von der Nightmare weg und nun seine Cousine wieder an. Was sollte er ihr sagen? Sollte er die Wahrheit sagen und so für Unfrieden sorgen? Immerhin würde Wishfull gegen das sein was Caligo dem Hengst zugeflüstert hatte. Das wusste er nur zu gut und war selber nicht was er tun wollte. Sie hätten sich dann besser gleich dafür aussprechen sollen das man Blue und Vanilla hier im Haus lässt.
„Sie meinte nur das ich den Glauben an meine Fähigkeiten nicht unterschätzen soll. Ich sollte mich dann mal darum kümmern meinen Zauber zu weben. Der Karren muss ja doch stabil werden.“, meinte Night dann mit einem leichten Lächeln. Dann machte er sich auch auf den Weg nach draußen um den Zauber zu wirken.

Das er gelogen hatte war schon schlimm für Night, doch das er auch noch Wishfull angelogen hatte nagte an ihm. Doch es war die beste Lösung gewesen.

Großes Danke an Mactatus für meinen Avatar.  AJ Prost
Zitieren
14.08.2018
Gobking Offline
Changeling
*


Beiträge: 793
Registriert seit: 20. Dez 2011

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Bone]

Mit großen Augen und einem breiten Grinsen sah Bone Aviritia an. Sicher, die ersten Wörter waren sehr niederschmetternd gewesen, auch wenn er wusste das die Stute es nur gut mit ihm meinte, trotzdem hatte es den kleinen Colt wieder ein Gefühl der Nutzlosigkeit beschert. Das Aviritia dann doch ihre Meinung änderte, sorgte für das Grinsen und einen überaus glücklichen Colt. Er konnte helfen, er konnte was machen und war nicht nur nutzloser Ballast oder jemanden den man beschützen musste.

Freudig schlug er in den dargebotenen Huf ein und nickte kräftig. Natürlich war er nicht doof und würde darauf achten sich nicht allzuweit von Aviritia zu entfernen. Er wollte den sicheren Bereich, den sie schuf, nicht verlassen. Die Warnung die sie ausgesprochen hatte, nahm er sich zu herzen, da er kein Verlangen hatte sich selbst zu verlieren.

Aufgeregt, das es bald losgehen würde, schaute Bone zu wie der Wagen beladen wurde und noch das eine oder andere Gespräch unter den Ponys stattfand. Mit einem seltsamen Gefühl der Entschlossenheit und Verbundenheit, würde Bone sein bestes geben um die anderen Ponys nicht in Stich zu lassen.

Zitieren
29.08.2018
Kakuma Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 7
Registriert seit: 24. Sep 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Lucky] [Lucky's Haus]

Lucky war Glücklich darüber das kleine Abenteuer mit Invidia und Debilitare so souverän überstanden zu haben. Für die junge Stute war es zurzeit schwer einen kleinen Beitrag zu leisten, hatte sie doch den Eindruck so wenig bieten zu können. Umso mehr erfreute Lucky die Begrüßung ihrer besten Freundin diese sie sogleich mit einem fröhlichen Hufwinken beantwortete und ebenso in ihrer Richtung grinste.
„Danke nochmal dass ihr beide so gut auf mich aufgepasst habt. Ohne eure Hilfe hätte ich das nicht geschafft.“

Lucky umhufte die beiden Albtraumstuten herzlich, bevor auch sie sich daran beteiligte die einzelnen Gerätschaften auf den Karren zu bringen. Lucky bemerkte dabei wie Cloud sich mit Poor befasst und sie wieder beruhigen musste. Für Poor schien die ganze Situation immer schwerer zu werden, so war es nur verständlich, das Cloud die ganze Zeit bei ihr blieb. Es zauberte Lucky sogar ein kleines lächeln auf das Gesicht zusehen wie gut sich Cloud um ein anderes Pony kümmern konnte das ihre Hilfe so stark benötigte.

„Glaubst du wir können noch weitere deiner Schwestern finden Caligo? Auf dem Weg ist uns eine begegnet. Leider konnten wir sie nicht überzeugen uns zu helfen doch ich möchte es weiter Versuchen. Bei uns ist noch genug Platz für neue Freunde. Auch wenn ihr alle eure Eigenheiten habt Caligo, so bin ich mir sich das jede deiner Schwestern erkennen wird, wie gut es doch tut noch mehr Freunde zu haben und ich möchte sie gerne alle treffen.“
Lucky war es einfach danach auch Caligo noch eine Umarmung zu schenken, hatte doch gerade die graue Stute mehr als genug zutun an diesem Abend. Kurz darauf ging Lucky dann wieder an die Arbeit und half weiter bei den Vorbereitungen.
Zitieren
30.08.2018
Algernon Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 7
Registriert seit: 30. Apr 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
Lucky‘s Haus
Kosmos


„Ok, Danke“,
sagte Kosmos noch, bevor er Golden hinterher sah bis diese in der Küche verschwunden war.

Es folgte kurz ein suchender Blick durch den Raum gefolgt von einem leichten Gefühl der Erleichterung, als er Delicia am Eingang des Hauses ausfindig machte.
Nichts gegen die kontaktfreudige Nightmare per se, doch wäre es ihm lieber wenn Golden keine weiteren Überraschungen in der Küche erführe.

So begann er nun dabei zu helfen, die Anlage zu verladen.
Das Poor vor Angst wie gelähmt schien, machte ihm ein wenig Sorge.
Zwar konnte Cloud sie beruhigen, doch würde es ihr auch gelingen, wenn sie von verschiedensten Wesen umzingelt wären?
Immerhin war ihre Musik ja ein wichtiger Teil des Plans.
Letztlich würde es sich erst zeigen, sobald es dazu kam und so begann Kosmos, mit aller notwendigen Sorgfalt, die Geräte von A nach B zu bewegen.
Zitieren
17.09.2018
Konsumo Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 98
Registriert seit: 15. Aug 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Night Star]
[Gingerville / Lucky's Haus]


Die Jungstute hatte einmal mehr innegehalten. Mit knarzendem Geräusch drehte sich ganz langsam ihr Haupt. Phede war meist ein sehr ruhiges Wesen, was erlaubte dass man all die kleinen schaurigen Geräusche durchaus mitbekam die der zusammengeflickte Ponykörper machte.

Sie hatte sich erhoben und ging mit den Anderen. Sie lauschte der Musik, hörte das leise Wispern.

Doch dieses Mal berichtete sie nicht von der Stimme, dieses Mal teilte sie diese neue Erkenntnis nicht mit ihren Freunden, mit denen die diese Reise bisher mit ihr getan hatten, die die ihr voll vertrauten völlig egal was sie sagte und fürchtete.

Sie hielten zu ihr und tief in ihr hatte Feather das sehr gerührt, tief in ihr war diese kleine unschuldige junge Stute die nichts lieber mochte als Freunde zu finden und mit ihnen eine gruselige Nacht verbringen, die nichts mehr wollte als alles wieder normal zu haben und mit ihren neuen Freunden noch viele Jahre zu verbringen.

Tief in ihr war diese Stute. Doch gerade rutschte sie tiefer und tiefer. Niemand sah den Kampf, niemand bemerkte diese schleichende Veränderung. Während der Wagen bestiegen wurde, und sich alle fertig machten, Pläne schmiedeten, Musikanlagen verluden und Phede Vertrauen und Mut aussprachen geschah es ganz leise, ganz heimlich und ohne auch nur ein äußeres Anzeichen.

Phede schwieg. Sie teilte nicht mehr mit ihren Freunden was sie hörte, verschwieg das Flüstern sehr bewusst. Mehr noch... ohne dass es wirklich spürbar war öffnete sie ihren Geist weiter, erlaubte diesem Einfluss...dem dunklen Nebel.. der Düsternis die sie in sich aufgenommen hatte tief in sie zu sickern.


Und mit jeder Sekunde wurde es klarer... es wurde offensichtlicher. Phede wurde förmlich durchsetzt von der Dunkelheit gegen die Feather sich gestemmt hatte. Sie hatte so tapfer gekämpft, hatte innerlich geschrien, gefochten, gejubelt und geweint, hatte sich behauptet und alles gegeben um ihren Freunden treu zu bleiben.


Doch Feather war müde...


...Feather war so müde geworden...


…und mit jeder Sekunde sickerte die Verderbnis tiefer, fädelte sich in feinen Netzen um ihren Geist..ihren Verstand...ihre Seele.

Die Dunkelheit in ihr umschloss nun auch den letzten Teil von Feather der noch in ihr war, einen Teil der schrie und tobte, der sich für seine Freunde gegen die Verderbnis und den Schatten stemmte und in einem dramatischen Kampf noch einmal versuchte sie zu warnen, ein letztes Mal die Oberhand zu gewinnen. Doch die kränklich glimmenden Augen der Stute blieben unbewegt, die Miene still. Ungehört und ungesehen verlor Feather und Phede schickte diese kleine Stimme in ihr in unhörbare Tiefen. Und während Feather versank wie in einem dunklen Meer aus schwarzer Tinte… öffnete sich Phede ganz und lauschte sehr genau.

Sie wusste wo es hinging, sie wusste was sie zu tun hatte.

…und damit tat sie den ersten Schritt.

Zitieren
20.10.2018
Mactatus Offline
Enchantress
*


Beiträge: 544
Registriert seit: 03. Feb 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Gingerville]
<[Lucky’s Haus][Caligo, Delicia, Aurigena, Aviritia,
Invidia, Debilitare]
[(Parfait), Wishfull, Cloud Fan, Poor Spirit, Golden Hoofs, Vanilla Ice, Blue Water]
<Kosmos, Bone, Feather (Phede), Night Star>



Aviritia grinste glücklich das Bone glücklich war. Sie konnte einfach nicht ertragen das Fohlen unglücklich waren. Für einen verging der goldenen Stute das Lächeln als sie darüber nachdachte was sie all die Jahrzehnte getan hatte. Sie hatte Ponies in ihren Träumen Angst gemacht, darunter auch Fohlen. Sie hatte die Ponies dazu gebracht gierig zu sein. Dazu gebracht ihre Freunde zu vernachlässigen nur um Wert anzuhäufen. Alles was irgendwie einen Wert für ein Pony hatte.
Ihre Aufmerksamkeit kehrte zurück und somit auch ihr Lächeln. Sie Lächelte weil vor ihr ein Fohlen war das keine Angst vor ihr hatte und sie es glücklich machen konnte und… und es schmeckte ihr.
 
Aviritia schaute sich suchend nach Caligo um und fand sie wie ihre Schwester beobachtete wie Cloud Fan Poor Spirit beruhigte mit ihren langsamen Flügelbewegungen. Sie wollte Caligo schon ansprechen aber entschied sich dagegen. Irgendwie war ihr grade nicht wohl dabei ihre Schwester anzusprechen.
 
 
Wishfull lächelte und stimmte nickend zu.
"Da hat sie aber auch recht, du solltest deinen Fähigkeiten ruhig vertrauen. Außerdem bin ich ja noch da, sind wir ja noch da um dir zu helfen."
Wish umhufte ihren Cousin innig und schmiegte ihre Wange an seiner.
Nach einigen Sekunden ließ sie ihn los und trabte dann zu den anderen um beim Beladen zu helfen.
 
"Sie ist wirklich zu niedlich."
Neben Night stand plötzlich Delicia und grinste viel sagend.
"Das wär eine Stute über die jeder Hengst glücklich sein könnte, dass sie noch niemanden hat ist wirklich sehr verwunderlich. Oh vielleicht ist es ihre sehr naive Art die die meisten Hengste abschreckt. Was denkst du, Night Star?"
Säuselte die weiße Einhornstute und ihr Blick wanderte schelmisch von Wish zu Night.
 
 
Debilitare und Invidia ließen die Umhufung über sich ergehen. Invidia knurrte leise bis sie losgelassen wurde und ging auch gleich auf Abstand. Debilitare musste dabei eher grinsen und konnte sich nicht verkneifen nach Luft zu japsen.
Es tat ihr irgendwie gut. Sie hatte schon so lange keine ernst gemeinte Umhufung mehr gehabt dass sie völlig vergessen hatte wie schön so eine ernstgemeinte Berührung doch ist.
"Aber gerne doch Lucky."
Erwiderte Debilitare freundlich.
Erst einmal würde die Erdstute in der Nähe von Lucky bleiben. Mit der geringen Hoffnung noch eine Umhufung irgendwann zu kassieren.
 
"Hm?"
Machte Caligo erst und wandte ihren Blick von Cloud und Poor ab zu Lucky.
Caligo wartete die Umhufung ab.
"Es ist nicht wichtig ob meine anderen Schwestern alle meiner Meinung sind. Wichtig ist dass wir Tenebrae aufhalten."
Sagte die graue Einhornstute leicht genervt.
"Das Risiko ist zu groß dass sie dir etwas antun, wenn du sie an dich ran lässt. Du darfst nicht vergessen, sie sind noch immer Alpträume und leben von deiner Angst und glaub mit Lucky, wir wissen wie wir die eine Todesangst einjagen können, dann vergeht auch dir dein grinsen."
Caligos Blick wurde so finster das Lucky glaubte in die endlose schwärze eines unendlich tiefen Lochs zu schauen. Das Gefühl der Einsamkeit kam in Lucky auf. Sie war völlig alleine in einem Raum mit nur einem Stuhl, Tisch, Bleistift und einem Zettel darauf auf dem Abschlussprüfung stand. Nicht zu guter Letzt wusste sie warum sie hier war ganz alleine. Sie hatte alle ihre Mitschüler beseitigt… angefangen mit ihrem Lehrer der wollte das sie die Prüfung ablegte und dann musste sie alle Zeugen ausschalten und jetzt war sie völlig alleine.
 
"Genug!"
Debilitare stellte sich vor Lucky und unterbrach Caligos Angriff auf Luckys Ängste.
"Es reicht Caligo. Sie weiß dass wir gefährlich sind… du musst ihr es bestimmt nicht beweisen"
"Beweisen? Ich will ihr nur klar machen dass sie nicht so naiv sein soll, nur weil ein Alptraum sie sehr mag, heißt das nicht das die anderen es auch tun."
Blaffte Caligo Debilitare an die etwas zurück zuckte.
"Wenn der Hunger nur groß genug ist, dann würdest auch du über sie herfallen wie eine Maus über den Käse."
Die graue Einhornstute wandte sich ruckartig ab und stapfte aus dem Haus hinaus.
Debilitare verharrte noch einige Sekunden bevor sie sich zu Lucky umdrehte.
"Es tut mir leid… ich glaube es wird langsam alles zu viel für Caligo und siehat nur Angst, dass euch Ponies etwas passieren könnte, weil ihr es immer noch als eine normale Nightmare Night seht."
Debilitare ließ ihren Kopf hängen.
"Wir sollten weiter machen."
Hing sie an und seufzte leise.
 
 
Nach einer Weile kam Goldenhoofs aus der Küche zurück. Wie sie vermutet hatte, fand sie hauptsächlich Süßkram. Besser als nichts.
Sie brachte es zu dem Karren auf dem nun die gesamte Anlage verladen war und aufgebaut. Es fehlte nur noch Poor und ihre einzigartige Magie die Anlage zu befeuern.
 
Golden gesellte sich dann wieder zu Kosmos und hielt ihm ein paar Gummiwürmer und -spinnen unter die Nüstern.
"Hunger?"
Fragte sie grinsend.
 
 
 
Phede ging langsam aus dem Haus. Je näher es der Tür kam desto lauter wurde diese wunderbare Stimme.
Im Vorgarten von Lucky's Haus war es nun klar. Phede hörte nun nicht mehr nur die Stimme, nein Phede spürte sie und Erinnerungen an die Vision kamen zurück.
 
Was Phede hörte (Öffnen)

Verträume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum. Luna Cutie Mark
Nichts auf dieser Welt existiert für immer.
Aufruf an alle Hundebesitzer:
Sammelt nicht nur die Hinterlassenschaft eures Hundes auf, sondern nehmt ab und an mal etwas Müll auf eurem Spaziergang mit auf und werft es in einen Mülleimer. Dies macht eure Stadt, Dorf, ein kleines Stück besser und erfreut eure Mitmenschen und unsere Umwelt.
Danke
FS grins
Mein Versuch etwas zu verbessern.
It is hard to be honest without the evil inside. (Mactatus)
Zitieren
24.10.2018
Anonymer Brony Offline
Changeling
*


Beiträge: 780
Registriert seit: 15. Nov 2011

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Night Star]
[Gingerville / Lucky's Haus]


Ehe Night raus gehen konnte schmiegte sich Wish noch an ihn, sehr innig sogar. Dies machte das schlechte Gewissen über die kleine Lüge nur noch schwerer. Der einzige Weg nun war es auch sein Wort zu halten.

Er hatte noch immer keine Huf vor die Tür setzten können, als auch schon Delicia neben ihm stand und über Wish sprach.
„Sie ist eine gute Stute mit einem großen Herzen. Ich schätze mal es gibt genug Verehrer doch sie will keinem weh tun in dem sie sich entscheidet. Immerhin kann sie diesen Wunsch nur einem erfüllen und meine liebe Wishfull versucht immer jedem seine Wünsche zu erfüllen. Naive würde ich sie nicht nennen, etwas verträumt ja, das wohl eher. Sie versucht halt immer das Gute zu sehen in jedem und allem und so gutes für alle zu tun. Deshalb muss das hier auch alles klappen. Ich kann und darf sie nicht im stich lassen.“, erwiderte Night Star.

So abgelenkt bekam Night nun nicht mit das sich Feather / Phede wieder auf den Weg gemacht hatte um den zu folgen was sie die ganze Zeit schon zu hören schien. Ob es Zufall war das er es nicht merkte oder ob es Absicht vom Schicksal war ihn so abzulenken würde er nie sagen können.

Großes Danke an Mactatus für meinen Avatar.  AJ Prost
Zitieren
29.10.2018
Kakuma Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 7
Registriert seit: 24. Sep 2012

RE: [RPG] Nightmare Night for ever
[Lucky] [Lucky's Haus]

Lucky fand es natürlich etwas Schade, dass sich Invidia wohl nicht an eine Umhufung gewöhnen konnte, aber was nicht ist konnte ja noch werden. Auf Debilitare’s Reaktion hin musste Lucky leise kicheren, wenigstens diese Alptraumstute schien kein Problem damit zu haben.
Als dann Caligo zu ihnen hinkam, hatte Lucky weiter ihr glückliches Gesicht aufgesetzt, sie wusste ja auch noch nicht was sie erwarten würde. Caligo fing dann an der Erdstute einen Vortrag zu halten, wobei Lucky den Anfang noch als typische Warnung von Caligo abstempelte. Doch dann war der Spaß vorbei, Caligo ließ auf ihre Worte hin Taten folgen. Alleine der Blick in die schwarzen leeren Augen, hätte hierbei schon gereicht um Lucky einen gehörigen Schreck einzujagen, doch die graue Alptraumstute machte es noch schlimmer. Sie spielte mit einer Angst in Lucky die sie schon immer hatte, eines Tages alleine und ohne Freunde zu sein. Dies war mit einer der schlimmsten Szenarien die es für Lucky gab. Das ganze Szenario dann auch noch um eine Prüfung herum aufzubauen setzte dem Ganzen die Krone auf.
Als Lucky aus dem Alptraum wieder erwachte standen der Erdstute die Tränen in den Augen. Sie konnte nur verschwommen den Hintern von jemand ausmachen. Erst durch die Stimme war es klar das Debi sich gerade mit Caligo wegen ihrer Aktion in der Wolle hatte. Lucky brauchte einen Moment und musste ein paarmal tief durchatmen, wobei ein paar ihrer Tränen zu Boden vielen.
Erst als Debilitare sich ihr wieder zuwandte hatte sich Lucky wieder im Griff und die ganze Aktion soweit verarbeitet, das sie verstehen konnte, warum Caligo so gemein zu ihr war.
„Ich bin Caligo nicht böse für ihre Aktion, auch wenn es sehr gemein und alles andere als nötig war. Doch ich dachte der Schlüssel hierfür ist, das ihr alle euch einig seid und den Plan von Tenebrae nicht weiter Unterstützt.“
Lucky wischte sich nochmal den Rest ihrer Tränen aus den Augen und versuchte ihr Lächeln zurück zu bekommen, hierfür brauchte es jedoch noch einen Moment, den die Erdstute mit weiteren Worten ausfüllte.
„Ich bin nun mal niemand besonderes und hab auch keine wirklichen Talente. Das Leben und meine Mitponys meinen es einfach oft gut mit mir und genau das versuche ich zurückzugeben. Ich bin gerne für andere da und versuche sie Glücklich zu stimmen.“
Nun endlich hatte das lächeln den Weg zurück in Lucky’s Gesicht gefunden und auch ihre Zuversicht kam zurück.
„Ich weiß das ihr nicht alle so nett seid und manche die Situation immer noch gerne für Spiele ausnutzen.“
Dabei schaute Lucky kurz zu Delicia, bei der ihr schon mehrfach auf viel das sie Spiele mit den Anwesenden trieb. Zwar nichts Gemeines doch es reicht um manche Ponys zu verwirren.
„Aber das sind halt eure Eigenarten und an die kann man sich gewöhnen. Genauso haben ja auch die meisten von uns ihren Tick und das ist völlig ok. Ich bin mir bewusste das es Gefährlich ist sich den anderen Schwestern offen zu nähern doch ich würde jede von euch versuchen als meine Freundin zu gewinnen, um zu zeigen das das Leben auch auf der Sonnenseite schön sein kann.“
Lucky brauchte nun eine Umhufung. Da Debilitare vor ihr stand und wohl nichts gegen eine Berührung hatte umhufte die Erdstute den Alptraum einfach nochmal. Lucky gaben diese Berührungen ebenso Kraft. Im Augenwinkel konnte die Erdstute die Eingangstür beobachten aus der auch Caligo gegangen war. Dort konnte sie gerade noch Feather erkennen die das Haus verließ.
„Hey Feather geh nicht alleine nach draußen!!!“
Meinte die Erdstute lautgenug dass es jeder mitbekommen konnte.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste