Hallo, Gast! (Registrieren)
20.04.2018, 06:33



Politik im schönen Österreich
Vor 9 Stunden
Mc Timsy Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.473
Registriert seit: 01. Jul 2013

RE: Politik im schönen Österreich
HeavyMetalNeverDies schrieb:Nein. Ist nicht das selbe. Nur ein Beispiel: So Zeug wie Bananen, Kaffee, Tee, Palmöl, Soja, Kokos,... wird importiert, ergo außerhalb von Europa angebaut, ergo werden dort landwirtschaftliche Flächen in Anspruch genommen, welche die dort einheimischen (die Ausländer) für ihren eigenen Bedarf nicht nutzen können - Nennt sich "Land grabbing".

Hey, Bananen und Kaffee zumindest baut Europa selber zum Teil an. Dank ehemaliger Überseegebiete kannst du das Zeug tatsächlich bekommen ohne dabei den Geltungsbereich der EU verlassen zu müssen. RD wink
Nutzung für Eigenbedarf ist übrigens nicht immer das beste Ziel. Land grabbing stellt ein Problem dar. Aber wenn du glaubst, es würde alles besser werden wenn die Europäer aufhören die von dir genannten Waren aus dem Ausland einzukaufen wirst du massiv enttäuscht werden. Im Grunde forderst du hier einen Wirtschaftsboykott auf Agrarprodukte gegen die dritte Welt, mit dem merkwürdigen Ziel den Entwicklungsländern damit zu helfen. Naja, Chinesen, Inder und Araber wird es freuen. Was Land-Grabbing angeht sind die drei mit Abstand die effektivsten und Europa erzeugt mit dieser Strategie mindestens einen Wirtschaftskollaps bei sich selbst und wahrscheinlich diverse Bürgerkriege in Staaten, die von den Devisen durch den Verkauf der genannten Produkte abhängig sind.


Kann es sein, dass du nicht helfen, sondern eigentlich nur die Schwachen evolutiv aussortieren willst? Derpy confused

Den Wind können wir nicht bestimmen, aber die Segel richtig setzen.
- Lucius Annaeus Seneca -
Zitieren
Vor 9 Stunden
HeavyMetalNeverDies! Offline
 
*


Beiträge: 11.483
Registriert seit: 11. Mai 2012

RE: Politik im schönen Österreich
(Vor 9 Stunden)Mc Timsy schrieb:  
HeavyMetalNeverDies schrieb:Nein. Ist nicht das selbe. Nur ein Beispiel: So Zeug wie Bananen, Kaffee, Tee, Palmöl, Soja, Kokos,... wird importiert, ergo außerhalb von Europa angebaut, ergo werden dort landwirtschaftliche Flächen in Anspruch genommen, welche die dort einheimischen (die Ausländer) für ihren eigenen Bedarf nicht nutzen können - Nennt sich "Land grabbing".

Hey, Bananen und Kaffee zumindest baut Europa selber zum Teil an. Dank ehemaliger Überseegebiete kannst du das Zeug tatsächlich bekommen ohne dabei den Geltungsbereich der EU verlassen zu müssen. RD wink
Nutzung für Eigenbedarf ist übrigens nicht immer das beste Ziel. Land grabbing stellt ein Problem dar. Aber wenn du glaubst, es würde alles besser werden wenn die Europäer aufhören die von dir genannten Waren aus dem Ausland einzukaufen wirst du massiv enttäuscht werden. Im Grunde forderst du hier einen Wirtschaftsboykott auf Agrarprodukte gegen die dritte Welt, mit dem merkwürdigen Ziel den Entwicklungsländern damit zu helfen. Naja, Chinesen, Inder und Araber wird es freuen. Was Land-Grabbing angeht sind die drei mit Abstand die effektivsten und Europa erzeugt mit dieser Strategie mindestens einen Wirtschaftskollaps bei sich selbst und wahrscheinlich diverse Bürgerkriege in Staaten, die von den Devisen durch den Verkauf der genannten Produkte abhängig sind.

OK. Ich darf deine Logik übersetzen: Wenn irgend ein hilfloser Afrikaner auf der Straße liegt und ein Inder, ein Chinese, ein Araber und ein Europäer auf den eintreten, dann soll der Europäer ruhig weiter auf den mit-eintreten, weil wenn eh noch drei andere auf den eintreten, dann ändert sich dadurch eh nicht viel, wenn jetzt einer weniger auf den eintritt... Sceptic

Und wenn der Europäer pro Minute nur 20 mal zutritt, anstatt 30 mal, dann ist das natürlich gleich viiiiieeeel besser. Sceptic

Die von mir genannten Produkte sind btw. Nur plakative Beispiele - ob gut oder schlecht, k.a.

Die Liste ließe sich ja auch beliebig fortsetzen, das meiste geht aber wohl unter, weil es informe von Sekundärprodukten importiert wird. Denkt ja niemand daran, dass ein in China gebauter Fernseher auch irgendwelche Rohstoffe beinhalten muss. Oder das ganze Fleisch für dessen Herstellung mal massenhaft Soja benötigt wird.

Zitieren
Vor 3 Stunden
Mc Timsy Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.473
Registriert seit: 01. Jul 2013

RE: Politik im schönen Österreich
Zitat:OK. Ich darf deine Logik übersetzen: Wenn irgend ein hilfloser Afrikaner auf der Straße liegt und ein Inder, ein Chinese, ein Araber und ein Europäer auf den eintreten, dann soll der Europäer ruhig weiter auf den mit-eintreten, weil wenn eh noch drei andere auf den eintreten, dann ändert sich dadurch eh nicht viel, wenn jetzt einer weniger auf den eintritt...

Du darfst meine Logik zwar übersetzen, bist aber wie es aussieht leider ziemlich schlecht darin! Pinkie happy

Nochmal kurz, dein Vorschlag läuft auf nicht weniger als einen Wirtschaftsboykott hinaus. Das bedeutet, diese Entwicklungsländer bekommen weniger Devisen und wegen dem geringeren Bedarf sitzen die dann auf einer Überproduktion an Materialien die ihre eigenen Volkswirtschaften nicht verbrauchen können. In Europa bricht während dieser Zeit eine Wirtschaftskrise aus, weil die Preise für bestimmte Ersatzprodukte steigen. Das trifft dann auch unsere Ärmsten.
Bleiben wir aber erstmal in den "befreiten" Ländern der dritten Welt. Befreit von den verdorbenen Devisen des Westens sitzen Bauern und Plantagenbesitzer auf Pflanzen fest, die keine Gewinne mehr erwairtschaften. Ein wenig wie seinerzeit mit der Cola-Nuss, die durch die Erfindung von entkoffeiniertem Kaffee als Aufputscher schlagartig uninteressant wurde. Werden diese Leute jetzt einfach für den einheimischen Markt produzieren? Selbstverständlich nicht. Der einheimische Markt ist in vielen Fällen nahezu wertlos. Was werden diese Leute machen? Die gehen dann einfach neue entsprechende Verträge mit den drei anderen genannten Parteien ein.

Dein Plan erreicht also absolut garnichts und ist dabei mit hohen Kosten verbunden. Etwas was bei deinen Ideen merkwürdigerweise häufiger vorkommt. Ernsthaft, wäre immerhin zu erwarten, dass es einen klitzekleinen Vorteil für Afrika gäbe, könnte ich das ja noch als radikalen Lösungsvorschlag abtun. Aber wir schneiden uns dabei nur ins eigene Fleisch und treiben unsere Handelspartner in die Arme von anderen. Und weitere Folgen werden dann auch nicht einbezogen, zum Beispiel das Palmöl dann eben durch partiell durch Erdöl ersetzt wird. Und ich kann garnicht genug zum Ausdruck bringen, dass du außer einer Armutswelle bei uns und in den Ländern der dritten Welt absolut nichts erreichst. Die Antwort auf unfaire Handelsbeziehungen ist nicht, dass wir einfach andere die Ausbeutung übernehmen lassen, sondern dass wir uns darum bemühen die Beziehungen fairer und besser zu gestalten. Andernfalls tauschen wir bestenfalls direkte Verantwortung gegen unterlassene Hilfeleistung.
Übrigens ist es in Europa und den USA heutzutage verboten Korruption in anderen Ländern zu verbreiten. War vor einigen Jahrzehnten noch nicht so. Da waren Bestechungsgelder ganz normaler Bestandteil der Außenhandelsbeziehungen. Durch gesellschaftlichen Druck war die Politik allerdings gezwungen hier nachzubessern und auch wenn das System nicht perfekt läuft, es ist da und kann ausgebaut werden. Weist du wer Korruption im Außenhandel gezielt politisch fördert? China und Saudi Arabien. In Indien ist es jedenfalls auch nicht illegal und auf diese Gesellschaften haben wir null Einfluss und damit auch auf die Art, wie diese Leute die Afrikaner behandeln.


Ich versuche deinen Vergleich verzweifelt zu retten. Ist aber nicht einmal so leicht. Das Bild von den Leuten die auf den Afrikaner eintreten hat einfach zu wenig mit der Realität zu tun. Aber wenn ich es versuchen muss, dann würde ich sagen, dass wir nur direkten Einfluss auf eine der beteiligten Personen nehmen können. Wir können erreichen, dass diese Person aufhört dem Afrikaner eine rein zu treten und wir können es vielleicht sogar irgendwann schaffen, dass diese eine Person dem Afrikaner Schutz und später eine Beziehung auf Augenhöhe ermöglicht. Da müssen wir noch Arbeit rein stecken, aber diese Möglichkeit besteht. Dein Vorschlag führt dagegen nur dazu, dass die eine Person den Raum verlässt. Nachdem sie dem Afrikaner und sich selbst noch tiefe blutende Schnittverletzung beigefügt hat. Twilight happy

Den Wind können wir nicht bestimmen, aber die Segel richtig setzen.
- Lucius Annaeus Seneca -
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste