Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
18.11.2019, 15:59



Green Island
#1
12.11.2014
AppleJack1337 Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 54
Registriert seit: 05. Mär 2013

Green Island
[Bild: dschungeldunkedm2atg5hf0.png]


Regeln:
  • Kein Powerplay
  • Keine Morde ohne Besprechung mit mir
  • Forenregeln beachten
  • Keine Shippings, zumindest keine Speed Shippings. ( Ihr seid aufgrund eurer Lage verzweifelt und euch schwebt erst mal keine Beziehung im Sinn. )

Um was geht es hier ?

Eine bis jetzt unentdeckte Insel und ihr seid auf dieser Gestrandet. Das könnte verschiedene Gründe haben doch sind sie alle miteinander Verknüpft.
Ein Zufälliger Ausfall einer Turbine oder ein plötzliches Unwetter ?
Sicherlich kein Zufall. Ihr seid wohl möglich dem Zorn der Göttin Kari zum Opfer gefallen die über diesem Teil des Meeres handelt was so ziemlich alle für ein Gerücht halten, doch vielleicht ist es so passiert ? Die Gerüchte Sagen das sie Über den Gewässern ihr Unwesen treibt doch haltet ihr das für ziemlich absurd, die meisten zumindest.
Vielleicht gibt es gefahren oder auch nicht. Gibt es Bewohner  auf der Insel ? Gefährliche Tiere ? Zivilisation ?
Von euch weiß das niemand so genau. Ihr seid nun völlig auf euch alleine gestellt, weit entfernt von eurer Heimat. Ein Einstieg in Green Island könnte so aussehen:

Spoiler (Öffnen)

Sachen zu der Insel und Setting:

Es ist eine gewöhnliche Tropisch gehaltene Insel.
Rings herum gibt es Strand und Palmen, dichten Dschungel und einen Hohen Berg der recht Zentral liegt. Ab und zu sind sogar Höhlen und heiße Quellen zu finden. Ein Vulkan ist auf der Insel auch vertreten. Die Insel ist nicht wirklich sehr groß aber auch nicht gerade klein, hier ein Beispiel.
Das RPG spielt in der heutigen Zeit, im 21. Jahrhundert. Jahr 2015.

Es geht halt darum das ihr Überleben sollt. Wie schon erwähnt seid ihr gestrandet, mit euren paar Fetzen Klamotten und evtl. Güter die mit euch an Land gespült wurden. Schreibt Ausrüstung bitte mit in die Anmeldung. Ansonsten muss euer Charakter mit der Umwelt agieren.
Sich aus Ästen und Baumstämmen ein Lager bauen.
Ein Feuer ohne Feuerzeug machen. Beeren Sammeln und Tiere jagen. Ja in diesem RPG essen die Ponies Fleisch. Da es mittlerweile das 21. Jh. ist haben sie sich schon vor vielen Jahren daran gewöhnt. Ihr könnt also auch Jagen. Tiere können nicht sprechen, nicht wie etwa in der Serie... eine Unterhaltung mit z.b. einer Kuh ist nicht möglich.
( Es gibt keine Kühe auf der Tropischen Insel, lediglich als Beispiel gerade erwähnt. )

Damit der Spielspaß aufrecht gehalten wird werde ich regelmäßig Ereignisse ( Events etc. ) ins Leben rufen die euch und euer Leben ( das Leben der Gruppe ) beeinflussen wird/werden. Eine Feste Zeit gibt es für solche Ereignisse nicht, die Zeiten stehen dann im Startpost.
Deshalb werde ich mir auch keinen Char erstellen. Also bitte ich selbstständig irgendwie zusammen zu finden. Ich werde mich vollständig auf das Leiten konzentrieren. Wenn es gar nicht anders geht werde ich wohl einen erstellen müssen. Ihr werdet auch eventuell PN's mit Informationen bekommen die nur eurem Charakter auffallen.

Orte, Pflanzen, Tiere etc. (Öffnen)

Zu Anmeldung:

Spoiler (Öffnen)

Anmeldungen
Diskussion

[Bild: celestiafinalp867slxand.png]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.11.2014 von AppleJack1337.)
#2
14.11.2014
AppleJack1337 Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 54
Registriert seit: 05. Mär 2013

Start
Da ich bis morgen keine Anmeldung erwarte startet es jetzt.

Es war ein recht ruhiger Wind vom Meer zu vernehmen. Die Palmenblätter wehten umher, die leichten Wellen knallten auf den Sand und an das zerstörte Holz eines geknickten Bootes was tief im Sand steckte. Es sah ganz schön mitgenommen aus, eins war klar, jemand musste schon einmal hier gewesen sein doch würde beim genauerem Hinsehen ziemlich deutlich das dies auch vor Zweihundert und mehr Jahren hätte gewesen sein können. Das Boot war alt und es fehlte nur ein kleiner Druck der das Holz eingehen und brechen lassen würde.
Aus der Ferne konnte man Dunkle Wolken sehen, jeder könnte davon ausgehen das sich ein Unwetter nährt, es war aber noch ziemlich weit weg über dem weitem Ozean.
Die Sonne Abendsonne war noch Warm und ließ den Sand leicht unangenehm brennend werden. Vor einem, die wunderschönen Kokospalmen die hier lebten. Oben konnte man die reifen Kokosnüsse sehen die nur darauf warten gepflügt zu werden.
Hinter ein paar kleinen Sandhäufchen zwischen den Palmen war der Eingang zum Dschungel zu sehen. Er war dicht doch ein paar Pässe gut begehbar. Es führte ein schmaler Pfad von Mutternatur erschaffen durch diesen, eng aber begehbar.


Strand (Öffnen)

[Bild: celestiafinalp867slxand.png]
#3
14.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Surival RPG Light - Green Island
[White/Strand]

*prustend tauchte der Kopf des Einhorns aus den schäumenden Fluten. Kurz hatte sie Boden unter den Hufen, dann überrollte sie eine Welle von hinten, wirbelte sie erneut herum und ließ sie beinahe Wasser schlucken. Ihr Rücken prallte hart auf den Sand, als sie über den Strand gewirbelt wurde. Kurz nahmen die Fluten sie beinahe mit zurück, doch der Sand bremmste sie und das Wasser vor ihrer Nase verschwand. Keuchend holte sie Luft, rappelte sie auf, fiel hin und kroch etwas weiter auf dem heißen Sand entlang, bis sie es schließlich geschafft hatte, den Fluten zu entkommen. Ihre Lunge brannte, ebenso wie ihre Augen. Das Atmen schmerzte doch konnte sie nicht aufhören, stoßweise Luft zu holen. Vollkommen Erschöpfung legte sich über das Pony, ehe sie sich umdrehte und hustend Übergab. Übermannt von Müdigkeit, Erschöpfung und Schmerzen legte sie sich auf die Seite. Dennoch kam ihr ein Glücklicher Gedanke*

oO(Ich lebe...)Oo

#4
22.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Green Island
[Withe/Stand->Dschungelrand]

*langsam verlangsamt sich das Heben und Senken des Bauchs der Stute, wie sie so seitlich im Sand liegt. Ein Zucken geht durch die Beine, ehe sie sich schließlich umdreht und aufrappelt. Vor sich ein dichtes Meer aus dunklem Grün, dazwischen weite, schwarze Flächen. Im Angesichts dieses Dschungels fühlte das Pony sich unendlich klein. Sie nahm ihren Bogen und ihre Tasse auf und ging langsam näher. Immer wieder rutschten ihre Hufe im feinen Sand weg und es war unendlich anstregend zu laufen. Nach einer Weile jedoch, erreichte sie die beeindruckende Wand aus Pflanzen. Links und Rechts von ihr waren bereits jetzt fremde Pflanzen im Sand zu erkennen. Große, grüne Blätter die leicht schimmerten, eine hatte eine seltsam große, rote Blüte in der Mitte. Fragend blickte sie sich um*

oO(Ob ich...hier allein bin? Ich sollte mir Wasser suchen...ich brauche so schnell wie möglich Trinkwasser)Oo

#5
22.11.2014
Phantom Heart Offline
Enchantress
*


Beiträge: 669
Registriert seit: 15. Dez 2013

RE: Green Island
[Tempest]

Die Möwen,die Bringer von Hoffnung und Erwecker der Lebenskraft.Der für manches Ohr Fluch und für des anderen Segen war.In diesen Fall,war er ein Segen für den jungen Hengst.Noch in der Dämmerung seiner Ohnmacht,bewegten sich manchmal seine Ohren.Der Funke zum Leben,er war noch nicht erloschen.Mit dem Schaukeln der kleinen Wellen,gab es seinen Geist die Kraft,die Kraft sich wieder zu Erheben.Kleine Regungen seines Körpers,zeigten das dieser Hengst noch am Leben war.

Mit einen Zusammenzucken,gefolgt von einen tiefen nach Leben zehrenen Befüllen seines Brustkorbes,wurde ihm doch Stück für Stück seine Sicht wieder gewahr.Doch war das erste was er sah,dunkles von Wasser durchnässtes und von den Sonnenstrahlen glitzernes Holz.,,Ich...ich..lebe?´´.Waren die ersten und einzigsten Worte des Hengsten.Mit der Kraft,die ihm sein Körper fürs erste nur gewährte,rappelt sich der Hengst mit der Zeit auf.Dem Licht folgend,kneifte er vor Schmerz die Augen zusammen als er seinen Kopf aus den Fass herrausstreckte.Eine Bucht???,fragte sich der Hengst.Während sich seine Augen an die neuen Verhältnisse langsam anpassten,bekamm er immer mehr und mehr der Umgebung zum Vorschein.

Er würde vor Freude Schreien,als er feststellt das es wirklich eine Buch war und dies eine Insel.Doch zügelte er sich tunlichst,das Fass kippte er mit seinen Körpergewicht etwas nach vorne.Zaghaft,hob er seine schweren Glieder um sich an den Strand der Bucht zu Padeln.Sein Atem,ging schon nach kürzester Zeit schon schwer.Die kleinen Wellen,sorgten dafür das dies alte Fass,sich hob und senkte.Ab und an,bekamm er sogar etwas von den kleinen Wellen ab.Dies kalte Nass mit seinen salzigen Nachgeschmack,füllte seinen Geist.Nach einen schier endlosen Kampf mit den Gezeiten,schaffte es der Hengst schließlich doch das rettene Ufer zu Erreichen.Das Fass blieb im Sande Stecken,doch durch den Winkel,kippte jenes Fass schießlich um.Erschöpft aber überglücklich am Leben zu sein,legte er sich in den warmen Sand um sich auszuruhen.

Hier geht es zu meine Ecke für Gedichte, blickt doch mal herein.

"He didn't say a word. I don't think he needed to. He understood that the crowd could never see her for what she is. He'd give his life to protect her; keep her safe. She loved him so, so much. She felt she could never repay him.

Little did she know that even her smallest love was his greatest strength. So she was the only one he lifted his shield for. It was like tempering a blade- their hate was the fire; their love, the steel."
#6
22.11.2014
AppleJack1337 Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 54
Registriert seit: 05. Mär 2013

RE: Green Island
Es war ein heißer Tag, die Sonne knallte mit einer unglaublichen Hitze auf die Insel und ihre Umgebung nieder. Der Dschungel war dicht, es führte jedoch ein gerade Pfad in ihn hinein, so viele unbekannte Pflanzen die zu so vielen Sachen wohl fähig waren.
Doch sollte das Wetter nicht die ganze Zeit so schön sein. Ein Donnern war von den fernen dunklen Wolken zu hören, doch schien es noch ziemlich weit weg zu seien.

Doch war das Gewitter nicht das einzige was die Überlebenden wahrnahmen. Es stieg ein merkwürdiger Geruch durch die Nase. Es war Feuer, weiter in Richtung Dschungel musste ein Feuer brennen, doch sah man keinen Rauch. Es musste ein kleines sein doch was war das für ein Feuer ? Von wem und warum ?
Die Quelle lag auf jeden Fall weiter in dem Dschungel des kleinen Pfades.

[Bild: celestiafinalp867slxand.png]
#7
22.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Green Island
[Star/Dschungel]

*die Stute blickte nachdenklich zum Himmel, als ihr die schwüle Hitze auffiel*

oO(Oh oh...da scheint eine Art...Sturm herauf zu ziehen. Das ist nicht gut... Aber sollte ich wirklich in den Dschungel gehen, wenn es stürmt...? Andererseits finde ich vielleicht eine Höhle oder so... und dieses Feuer...)Oo

*das junge Pony zögerte noch ein wenig, dann jedoch überwand sie sich und betrat das dichte, dunkle Grün.*

#8
22.11.2014
Phantom Heart Offline
Enchantress
*


Beiträge: 669
Registriert seit: 15. Dez 2013

RE: Green Island
[Tempest]

Schneller als gedacht,begann sein durch die See mitgenommenes Fell,Mähne und Schweif zu Trocknen. So durchgefroren wie der Hengst war,genoss er die sengene Hitze. Lieber Schwitzen und Hecheln als Frieren und zu Bibbern,dachte sich der gestrandene Hengst.

Langsam gleitet sein Blick in die Höhe,mit einen sachten Lächeln,dankte er die kreischenen Möven. Doch,der langsame Umschwung des Wetters,ließ ihn besorgt werden.,,Mhh,wahrscheinlich irgendwo in den Tropen vielleicht? So wie sich hier was aufbaut,kann man nur Hoffen und Beten das der Sturm an dieser Insel vorbeizieht''. Zu seiner Überraschung,bemerkte er ein durch die vielen Jahrzehnte wenn nicht sogar Jahrhunderte gezeichnetes Boot. Doch mit seinen Augen konnte er schon Sehen das dieses Boot,in den jetztigen Zustand,nie mehr Auslaufen würde. Langsam rappelt sich der Hengst auf,ein Blick auf dieses Schiffwrack lässt alle Hoffnung fahren,überhaupt was nützliches zu Finden.

,,Das einzigste,wofür dieses Schiff noch taugt,ist das Wiederverwerten. Doch selbst da,bin ich mir nicht sicher,ob man überhaupt noch was wwiedergewinnt''. Sprach er zu sich selbst gewandt. Seine Nüstern,verzieht er ein wenig. Dieser so vertraute Geruch,von Asche,Hitze und Baumsäften,ließ ihn nur eine Vermutung. Langsam zog er seine Machhete,auch wenn bisher nichts zu Sehen war,sollte man doch kein voreilliges Risiko eingehen.

,,Irgendwo..in diesen Dschungel..lebt noch wer..doch..ob es mögliche Hilfe sein kann..oder doch ein Feind..ich hoffe ersteres..''. Langsam machte er sich auf den Weg,doch folgte er erstmal noch ein wenig den Strand,bis er einen geeigneten Zugang erblickte. Vorsichtig,versuchend kein zu lautes Geräusch zu Verursachen,blickte er häufiger zu Boden oder blieb für einige Sekunden Stehen um nach irgendwelchen Geräuschen,die aus den Felde gehen zu Lauschen.

Hier geht es zu meine Ecke für Gedichte, blickt doch mal herein.

"He didn't say a word. I don't think he needed to. He understood that the crowd could never see her for what she is. He'd give his life to protect her; keep her safe. She loved him so, so much. She felt she could never repay him.

Little did she know that even her smallest love was his greatest strength. So she was the only one he lifted his shield for. It was like tempering a blade- their hate was the fire; their love, the steel."
#9
22.11.2014
AppleJack1337 Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 54
Registriert seit: 05. Mär 2013

RE: Green Island
Wer dem Geruch vom Feuer immer weiter folgte sollte irgendwann auch Türmer entdecken. kleine Trümmer die umher lagen, die Erste Vermutung lag wohl bei einem Flugzeug ehe man auch erkennen konnte das ein paar der Bäume wohl mit massiger Geschwindigkeit umgeknickt wurden.
Der Verwüstung von Mutternatur folgend sah man weiter hinten ein Flugzeug, es war ein ziemlich kleines Flugzeug. Es schien abgestützt zu sein. Um dem Flugzeug war nur der Dichte Dschungel, die paar Sonnenstrahlen strahlten durch die dichten Blätter. Es war ziemlich still und das kleine Flugzeug sah ziemlich mitgenommen aus. Von der Laderampe aus war es gut begehbar und im inneren konnte man sogar ein Pony erkennen, es lag dort mitten im Gang herum und sah ziemlich zugerichtet aus. Ob es lebte konnte man vom weiten nicht erkennen.

Spoiler (Öffnen)

Das Feuer ging von dem Triebwerk aus und unter der Nase des Flugzeuges war eine Wasserquelle zu erkennen.

[Bild: celestiafinalp867slxand.png]
#10
22.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Green Island
[Star/Dschungel]

Das Knacken von Ästen begleitete sie, so das dumpfe Geräusch ihrer eigenen Hufe auf dem weichen Untergrund nachließ. Langsam, einen Pfeil auf der Sehne tastete sich die Stute voran. Um sie herum laute Geräusche des Dschungels. Die heiße Luft machte ihr zu schaffen, bis sie schließlich auf die Lichtung kam

oO(Ein Flugzeug? Oh nein!" Wenn das Öl ausläuft, könnte es das einzige Trinkwasser in der Umgebung verseuchen! Andererseits...es sieht nicht danach aus, als wäre es gerade erst hier abgestürzt. Vielleicht...gehe ich mal etwas näher hin. Eventuell finde ich etwas brauchbares.)Oo

Langsam ging sie näher. Vorsichtig und möglichst in Deckung

#11
22.11.2014
Drakosan Offline
Cutie Mark Crusader
*


Beiträge: 18
Registriert seit: 14. Sep 2013

RE: Green Island
[Ares Color/Strand]

*Ein donnern Lässt meine Ohren zucken. es weckt mich auf und lässt meine Sinne zurückkehren. Schwerfällig öffne ich meine Augen. alles war verschwommen*

wo...wo bin ich??

*Sagte ich mir, in der Hoffnung eine Antwort zu bekommen. Doch da diese nicht kam überkam mich ein Gefühl der Trauer und Verzweiflung. Wo war ich. Was war passiert. Alles ging so schnell. ich rappel mich langsam auf. mein ganzer Körper schmerzt. Langsam sah ich etwas schärfer. Ich war auf einer Insel gestrandet und hatte überlebt. Von meinen Privatflugzeug war nichts mehr zu sehen*

Es ist so erdrückend warm. ich habe Durst. verdammt...was würde ich jetzt für ein Glas Limonade geben.

*in den Himmel am blicken sah ich eine Gewitterfront von weiten und wusste ich bräuchte einen Unterschlupf*

[Bild: 0d72dc322f3c863b82a58ed6f62c4bba.png]
Es ist immer besser zu zweit als alleine
#12
22.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Green Island
[Star/Wrack]

Nachdem kein Laut, der sich von der Umgebung abgehoben hätte zu hören war, ging die kleine Stute nun näher heran und suchte nach einem eventuellen Eingang in den verwitterten, ehemaligen Vogel aus Stahl

#13
22.11.2014
Phantom Heart Offline
Enchantress
*


Beiträge: 669
Registriert seit: 15. Dez 2013

RE: Green Island
[Tempest]

Weiter führte ihm sein Weg,immer in den dichteren Gefilden dieses Dschungels.Zu seinen Glück,fand er ein paar Beeren.Diese stillten nur gering seinen Hunger,vielmehr seinen Durst brachten sie durch den vielen Saft zum Erliegen.Wenigstens,gibt es anscheinend so manche Sachen,die man hier Essen kann.Aus seinen Gedanken wird der Hengst aufgeschreckt als er plötzlich was hartes und unnachgiebiges unter seinen Huf spürte.Er blieb Stehen und entdeckte zur seiner Verwunderung ein kleine Metalplatte.Diese hob er vorsichtig auf,fing an sie zu Begutachten.,,Woher kommt die den her...ohh...hier Liegen ja noch mehr Metallteile....´´.Die kleine Platte,gerade so groß wie ein kleines Tagebuch verstaute er diese in seine mitgenommene Satteltasche.

Den Geruch des Feuers,folgte er nun aber weiter.Er musste Wissen ob es hier noch welche gab oder ob er diese Insel als sein alleiniges neues Zuhause Schimpfen konnte.Seine Vermutung,das irgendwas hier niedergegangen ist,bestätigt sich voll und ganz als er die Verwüstung der Natur erblickte.Die abgeknickten Bäume,die kleinen glühenen Büsche oder eher gesagt deren Reste.Durch Feuer versengte Farne und Ranken,so folgte er der Spur der Verwüstung weiter.So leise es ihm möglich war,begann er die Distanz zu den Flugzeug zu Verringern.

Hier geht es zu meine Ecke für Gedichte, blickt doch mal herein.

"He didn't say a word. I don't think he needed to. He understood that the crowd could never see her for what she is. He'd give his life to protect her; keep her safe. She loved him so, so much. She felt she could never repay him.

Little did she know that even her smallest love was his greatest strength. So she was the only one he lifted his shield for. It was like tempering a blade- their hate was the fire; their love, the steel."
#14
22.11.2014
Drakosan Offline
Cutie Mark Crusader
*


Beiträge: 18
Registriert seit: 14. Sep 2013

RE: Green Island
[Ares Color/Strand]

*ich brauche eine zeit um richtig zu stehen. Meine Hufe fühlen sich ziemlich schwach an. Wie Lange war ich wohl Weg gewesen ? Würde man Hilfe schicken und mich suchen. Ich hatte so viele Gedanken die mich beschäftigten. doch schüttelt ich den Kopf*

Denk an was anderes Ares. du musst erst einmal etwas zu trinken finden.....und...einen Unterschlupf.

* Nun steigt mir der Geruch von fuhr in die Nüstern. war die Insel vielleicht nicht verlassen ? Ich hoffe es inständig. Vielleicht gibt es hier auch ein bot mit den man von dieser Insel Kommt. Ich schaue in den Dschungel und hoffe das mir keine Böse Überraschung entgegen kommen wird*

[Bild: 0d72dc322f3c863b82a58ed6f62c4bba.png]
Es ist immer besser zu zweit als alleine
#15
22.11.2014
AppleJack1337 Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 54
Registriert seit: 05. Mär 2013

RE: Green Island
An den Seiten war wohl kein Eingang zu finden. Die Türen waren geschlossen und durch den Aufprall zu gequetscht geworden doch stand die Laderampe hinten am Flugzeug weit offen. Man konnte von außen ein Pony sehen wie es dort am Boden lag, einen Braunen Mantel trug es, vermutlich verstorben und das nicht vor all zu langer Zeit.

Die Sitzen standen noch alle recht gut, sollte man dem Gang weiter entlang gehen kam man zu dem Cockpit, die Tür jedoch war geschlossen. Das Dach war noch stabil und allgemein war das Flugzeug recht robust.
Langsam waren auch Regentropfen zu vernehmen die auf die Erde prasselten, ein Donner war noch nicht zu vernehmen und andere Ponies waren vorerst auch nicht zu sehen.
Ansonsten lagen noch zerstörte Elektronikteile von wahrscheinlich Talbet und Laptops umher. Essbares war nicht in Sicht. Im allgemeinen könnte das Flugzeug sogar ein guter Unterschlupf sein, wäre diese Leiche nicht hier und es vielleicht sogar ein wenig wärmer, mit der Dunkelheit kam nämlich auch die Kälte. Von der Wärme des Feuers am Propeller bekam in dem Flieger niemand etwas mit.

[Bild: celestiafinalp867slxand.png]
#16
22.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Green Island
[Star/Wrack]

oO(Verdammt...es wird schon dunkel und es beginnt zu regnen! Was...mache ich denn jetzt? Sollte ich versuchen in das Wrack zu klettern...aber darin werden vermutlich viele tote Ponys sein...)Oo

*sie musste kurz würgen bei der Vorstellung des langen Innenraums voller toter Körper...Blut, verdrehte Körper...vielleicht Fohlen... kurz taumelte sie*

oO(Urhg...ich muss mich zusammen reißen. Erst einmal Schutz vor dem Regen und der Kälte. Das Feuer spendet zumindest erst einmal Licht..ich könnte mich unter einem der Flügel nieder lassen. Wenn ich ein paar Stöcke und Lianen finde, dann kann ich die fehlenden Wände ersetzten und mit dem Feuer am Propeller ein Lagerfeuer entzünden. Dann kann ich morgen.....nicht dran denken.)Oo

*sie blickte sich im schwindenden Licht um und begann damit, nach geeigneten Stöcken und ein paar Lianen zu suchen*

#17
22.11.2014
Drakosan Offline
Cutie Mark Crusader
*


Beiträge: 18
Registriert seit: 14. Sep 2013

RE: Green Island
[Ares Color/Strand-->Dschungel]

*Es fängt an zu regnen. So schnell ich Konnte renne ich in den Dschungel udn suche mir etwas passendes um den strömenden regen zu entkommen. Mir vielen ein paar Bananenblätter auf und hebe sie hoch um mich damit zu schützen*

verdammt das gierst ja in strömen...brrrr..und kalt wird mir jetzt auch noch. Wo soll ich den jetzt nur hin ??

*sage ich leise zu mir selber. Mir tut alles weh und jetzt regnet es auch noch. Ich bin alleine und habe keine Unterkunft. Durst udn Hunger machen sich auch nun breit. Wie lange würde ich hier wohl überleben*

[Bild: 0d72dc322f3c863b82a58ed6f62c4bba.png]
Es ist immer besser zu zweit als alleine
#18
22.11.2014
Phantom Heart Offline
Enchantress
*


Beiträge: 669
Registriert seit: 15. Dez 2013

RE: Green Island
[Tempest]

Seine Ohren stellten sich auf,seinen Kopf hob er etwas an.Ein Tropfen,so klar und kalt landet direkt auf seinen Nüstern.Perplex ,schielte der Hengst diesen Tropfen erstmal an.Fuck...,dachte er sich nur als es doch begann zu Regnen.Ein Fluchen verkneifte er sich,und so begann er Spurt in Richtung des Flugzeuges.Wieder Nass zu werden,obwohl er gerade erst wieder Trocken war.Darauf hatte er am wenigsten Lust,doch nach ein paar Metern gab er es schließlich direkt schon wieder auf.Scheiß drauf...so wie es schon regnet....Und so trabte der Hengst leise seufzend weiter zum Flugzeug.Die Radelampe trabte er zügig hinauf,dort begann er sich erstmal ordentlich zu Schütteln.Zu seiner Überraschung lag da ein Pony,doch war dies leider nicht mehr unter den lebenen,er kniete sich nieder um die Augen des toten Hengsten zu Schließen.Der Tod...ist ein ständigwährener Begleiter...Langsam ging sein Blick durch das Flugzeug,hier und da meinte er was nützliches zu Sehen.Er meinte sogar ein anderes Pony gehört zu haben.,,Hallo?..ist hier jemand?´´.Begann er in den langen Raum zu Fragen,seine Machhete hielt er zur Vorsicht griffbereit zu seinen Hufe.

Hier geht es zu meine Ecke für Gedichte, blickt doch mal herein.

"He didn't say a word. I don't think he needed to. He understood that the crowd could never see her for what she is. He'd give his life to protect her; keep her safe. She loved him so, so much. She felt she could never repay him.

Little did she know that even her smallest love was his greatest strength. So she was the only one he lifted his shield for. It was like tempering a blade- their hate was the fire; their love, the steel."
#19
22.11.2014
Laylilay Offline
Enchantress
*


Beiträge: 686
Registriert seit: 15. Nov 2013

RE: Green Island
[Star/Wrack]

*gerade kehrte sie mit einem kleinen Stapel holz und einigen Lianen zum Wrack zurück, als sie jemanden rufen hörte. Sie verbarg das Holz unter dem Flügel und ging langsam in Richtung Laderampe. Es fiel ihr schwer, im halbdunkel den Hengst zu erkennen, doch schließlich gelang es ihr, seine Umrisse aus zu machen. Sie nahm den Bogen und schlich sich so, dass sie Seitlich zu ihm stand, ehe sie den Bogen spannte*

Waffe runter! Wer bist du?!

*rief sie, während sie aus dem Busch trat und den Pfeil genau auf seinen Hals richtete*

#20
22.11.2014
Phantom Heart Offline
Enchantress
*


Beiträge: 669
Registriert seit: 15. Dez 2013

RE: Green Island
[Tempest]

Gerade wollte er den Mantel des Hengsten nehmen,langsam begann er den Toten zu Verdecken.Möget ihr euren Frieden Finden,egal wer ihr wart und was ihr auf euer Schuldenliste hattet...Sichtlich zuckte er zusammen,die Stimme so femenim und doch mit einen Touch,den er noch nie gehört hatte auf seinen vielen Reisen.Doch wagte er es sich nicht einen einzigen Millimeter mehr zu Bewegen als er den Bogen und den blinzelnen Pfeil erkannte.,,Ich bin Tempest,ein..Schiffbrüchiger..´´.

Langsam ging er mit seinen Huf,wo die Machhete ruhte langsam zu Boden.Dort legte er sie mit einen leisen Klirren ab.Zu seinen Beweis,das er ihr nicht feindlich Gesinnen war,schob er seine Machhete zu der Stute in die Reichweite.,,Sieht ihr,ich habe keinen Grund,gegen euch zu Kämpfen...wie darf ich euch den beim Namen Nennen´´.

Hier geht es zu meine Ecke für Gedichte, blickt doch mal herein.

"He didn't say a word. I don't think he needed to. He understood that the crowd could never see her for what she is. He'd give his life to protect her; keep her safe. She loved him so, so much. She felt she could never repay him.

Little did she know that even her smallest love was his greatest strength. So she was the only one he lifted his shield for. It was like tempering a blade- their hate was the fire; their love, the steel."


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste