Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
16.07.2019, 06:28


Das Summer Meetup in Österreich findet am 10./11.08. statt, kostenlose Übernachtung & Versorgung! Mehr Infos


Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
#1
Information  04.09.2011
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.830
Registriert seit: 13. Jul 2011

Information  Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Ich bin gerade dabei, mich durch eine ganze Reihe von Fanfics zu einem ganz speziellen Thema zu lesen, das nicht ganz kritiklos bleibt. Es geht dabei um Menschen, die sich in Ponys verwandeln lassen. Die erste Story dieser Art, nach der auch die ganze Reihe/das ganze Universum benannt ist, war The Conversion Bureau von Blaze.

Im wesentlichen geht es darum: In einigen Jahrzehnten, in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts, wird die technologische Singularität eintreten. Weiterentwickelte Robotik, künstliche Intelligenz und Nanotechnologie werden die Industrie revolutionieren und die Produktion vieler Dinge erheblich erleichtern – und verbilligen, weil man viel weniger Arbeitskräfte braucht. Nebeneffekt ist die rapide steigende Arbeitslosigkeit, die den Herrschaften in den Teppichetagen aber herzlich egal ist. Ebenso wie die Umwelt, die gerade in den USA zugrunde geht. Die Menschheit ist mittlerweile auf 9 Milliarden angewachsen. Raubbau und Umweltverschmutzung gehen nicht nur der Natur an den Kragen, sondern auch der Landwirtschaft, so daß in ärmeren Regionen ständig Hungersnöte herrschen und in Industrienationen selbst Grundnahrungsmittel häufig synthetisch mit Nanotechnologie hergestellt werden müssen, weil sie fast nirgendwo mehr natürlich wachsen können. In einer Geschichte wird gar erzählt, daß ein einziger natürlich gewachsener Apfel auf dem Weltmarkt inzwischen 100 US-Dollar wert ist und noch mehr, wenn er nicht mit Pestiziden belastet ist. Der Mensch ist geradewegs dabei, seine eigene Welt in den Abgrund zu lenken, und die Reichen und wirklich Mächtigen tun herzlich wenig dagegen, denn sie denken je nach Position entweder nur bis zum nächsten Quartal oder nur an ihre eigenen Schäfchen, die sie ins Trockene zu bringen gedenken.

An dieser Stelle treten die Ponys auf den Plan. Equestria ist nämlich eine Insel irgendwo vor der Küste der USA, meist der Ostküste, also im Atlantik. Wie und wann es dahin gelangte und seit wann es bekannt ist (und daß es von Ponys bewohnt ist), bleibt jedem Autor selbst überlassen, in der Ursprungsgeschichte steht darüber herzlich wenig. In Equestria ist die Welt an sich noch in Ordnung. Keine Umweltverschmutzung, grüne Wiesen, blauer Himmel, eigentlich ein Paradies. Genau aus diesem Grunde ist Equestria von einem Schutzschild umgeben, den Menschen nicht passieren können, denn die Prinzessinnen wollen nicht, daß die Menschen auch ihr Land ausbeuten und zerstören, wie sie ihre eigene Welt zerstört haben. Die Wirkung des Schutzschildes ist je nach Geschichte unterschiedlich. In einigen erscheint er als sichtbare Blase und blockiert auch Funkverbindungen, in anderen ist er unsichtbar. Meistens prallen Menschen einfach von ihm ab, manchmal werden sie beim Versuch, ihn gewaltsam zu durchdringen, regelrecht zermalmt. Ponys, andere Tiere und Objekte können ihn ohne weiteres passieren. Die Umweltverschmutzung der Menschen sperrt er aus, je nach Auslegung auch den Einsatz von Radar und/oder digitaler Bildaufzeichnung, so daß Fotos von Equestria ausschließlich mit Farbnegativ- oder Diafilmen gemacht werden können.

Equestria selbst hat aber auch ein Problem, und das ist Überbevölkerung. Das Land müßte eigentlich expandieren, um die eigene wachsende Bevölkerung unterbringen und ernähren zu können, was aber wegen der begrenzten Landmasse nicht möglich ist. Also treten die Ponys mit den Menschen in Kontakt und lösen damit eine interessante Entwicklung aus. Die Ponys bieten den Menschen an, ihre Welt zu retten. Sie brauchen selbst mehr Land und würden gern den magischen Schutzschild und somit den Herrschaftsbereich der Prinzessinnen, sprich Equestrias Territorium, ausdehnen. Equestria hätte mehr Platz, und die jeweiligen Landstriche können wieder in Ordnung kommen. Abgesehen davon, daß andere Nationen die jeweiligen Areale abtreten müßten, gibt es aber noch ein anderes Problem: Menschen können diese Gebiete dann nicht mehr betreten.

Und genau hier setzen die Conversion Bureaus an. Das sind von Ponys betriebene Einrichtungen insbesondere in Großstädten, in denen Menschen sich in Ponys umwandeln lassen können. Diese Umwandlung geschieht mit einer Kombination aus Nanotechnologie und Magie und ist nicht umkehrbar. Man hat keinen Einfluß darauf, wie man als Pony aussehen wird, auch nicht, ob man ein Erdpony, ein Pegasus oder ein Einhorn wird. Das Geschlecht bleibt erhalten. Unterschiede zwischen Ponys aus Equestria und umgewandelten Ex-Menschen gibt es keine. Ein positiver Effekt der Umwandlung ist, daß man zu einem recht jungen Pony wird, etwa im Alter der Mane Six, und jegliche körperliche Defekte – von Lungenkrankheiten, hervorgerufen durch die Umweltverschmutzung, bis zum Fehlen ganzer Körperteile – behoben werden, so daß es viele gibt, die schon deshalb Ponys werden wollen, weil sie chronische Krankheiten loswerden wollen. Implantate oder dergleichen funktionieren nach der Umwandlung nicht mehr und sollten vorher entfernt werden. Schwangere Frauen werden als Ponys gesunde Fohlen zur Welt bringen. Ponys reagieren außerdem weniger empfindlich auf Umwelteinflüsse. Nachteilig ist natürlich, daß man sein gesamtes vorheriges Leben damit hinter sich läßt.

Es gibt aber auch Gegenbewegungen, darunter die sehr radikale Human Liberation Front (HLF), die sich gegen die Ponyfizierung und die Übernahme der Welt durch die Ponys einzusetzen versucht. Offiziell lehnen sie Gewalt ab, tatsächlich aber kann ihnen immer wieder ein Zusammenhang mit Gewalttaten wie Bombenattentaten auf Conversion Bureaus oder Verschleppungen von und Morden an Umwandlungswilligen nachgewiesen werden. Einige sind gar für eine komplette, gewaltsame Beseitigung aller Ponys außerhalb von Equestria oder gar die Vernichtung bzw. Eroberung Equestrias selbst. Ähnliche Ziele verfolgen einige Splittergruppen. Überhaupt gibt es immer wieder Menschen, die als Menschen in Equestria eindringen wollen und da genau die Dinge tun wollen, wegen derer die Prinzessinnen Menschen aus Equestria aussperren. Es gibt aber auch Gruppierungen, die die Menschheit gewaltfrei schützen und die Welt auf eigene Faust retten wollen, ohne daß die Menschen zu Ponys gemacht werden müssen, ebenso wie Gegengruppen, die auf der Seite der Conversion Bureaus stehen und z. B. die Verwandlung in Ponys als unausweichlichen Schritt auf dem Weg zur Rettung des Planeten sehen.

Die Conversion Bureaus selbst, zumindest die amerikanischen, sind recht große Gebäudekomplexe. Es gibt eine Eingangslobby mit Empfangstresen, es gibt eine ganze Anzahl an Zimmern, in denen Umwandlungskandidaten wie auch bereits umgewandelte Ponys leben, es gibt eine Kantine mit Gerichten sowohl für Menschen als auch für Ponys, es gibt einen Versammlungsraum mit ca. 30 Stühlen, in dem die Umwandlungsanwärter an ihrem ersten Tag auf die Sache vorbereitet und eingeschworen werden, und es gibt hinter einer Tür mit der Aufschrift "AUTHORIZED PERSONNEL ONLY" das eigentliche Behandlungszimmer. Meist befindet sich dieses Zimmer am Ende des Ganges mit den Schlafzimmern. Im ganzen Gebäude gibt es keine Türklinken, weil Ponys diese nicht betätigen können, statt dessen gibt es Türen, die einfach aufgeschoben werden, und zum "Abschließen" werden sie von innen blockiert. Hinter dem Bürogebäude gibt es etwas, das an ein gigantisches Gewächshaus erinnert, einen Garten unter Glas mit natürlich wachsenden, von Pegasi gepflegten Pflanzen und sehr zutraulichen Kleintieren.

In vielen Geschichten wird das jeweilige Conversion Bureau von den Mane Six betrieben, die häufig die Erstbesetzung eines neueröffneten Conversion Bureau sind (besonders bei dem in Newark), bevor eine feste Belegschaft ausgebildet ist, oder die z. B. das Conversion Bureau in Newark fest betreiben, wenn sie nicht anderweitig zum Einsatz kommen. Twilight Sparkle führt die Neulinge ein, Pinkie Pie und Applejack übernehmen die Durchsagen und wechseln sich am Empfang mit Spike ab, Fluttershy kümmert sich um die Tiere im Garten, Rainbow Dash übernimmt diverse Aufgaben, die Fliegen erforderlich machen (inklusive Überwachungs- und Geleitschutzflüge außerhalb des Bureau), und Rarity führt mit Twilight die eigentliche Umwandlung durch. Manchmal wird Ditzy Doo als Leiterin erwähnt. In anderen Geschichten kommen als Erstbesetzung auch andere Ponys aus Equestria vor.

Die Umwandlung selbst geht folgendermaßen vonstatten: Man kommt ins Conversion Bureau mit genügend Gepäck für etwa eine Woche und füllt ein paar Fragebögen aus, die aber keinerlei Bürokratie enthalten. Danach werden die Neuankömmlinge auf ihre Einzelzimmer verteilt. Noch am selben Tag gibt es die kurze Einführungsveranstaltung durch Twilight Sparkle, die eigentlich immer dieselbe Rede hält, falls die Mane Six den Laden leiten. Bis zur eigentlichen Umwandlung vergeht mindestens eine Woche, in der man sich in den öffentlichen Bereichen des Conversion Bureau frei bewegen kann und das Team, andere Umwandlungswillige und bereits umgewandelte Ponys kennenlernt; man kann den Komplex aber auch verlassen. Jeden Morgen gibt es eine Durchsage. Zunächst werden alle begrüßt, dann wird jemand zur Umwandlung gerufen, was alle von ihren Zimmertüren aus verfolgen, wenn er/sie den Gang entlangläuft, und auch, wenn er/sie als frischgebackenes Pony zurückkehrt, und es wird durchgegeben, was es in der Kantine zu Mittag gibt. Umwandlungen finden fast immer morgens statt, auch deshalb, weil es sicherer ist, sich mit leerem Magen umwandeln zu lassen.

Wenn man selbst aufgerufen wird, wird man von den Ponys zum Umwandlungsraum begleitet, zieht sich mindestens bis auf die Unterhose aus und legt sich auf eine Liege. Dort trinkt man eine dickflüssige, violette Substanz, die zum einen ein sehr starkes Betäubungsmittel, das innerhalb von Sekunden wirkt, und zum anderen die Naniten für die Umwandlung enthält. Kurz darauf bekommt man eine Injektion mit einer Substanz, die die Magie wirken läßt. Die Umwandlung an sich bekommt man nicht mit, statt dessen erlebt man für gewöhnlich einen seltsamen, intensiven Traum. 10-20 Minuten später wird man wieder wach, und zwar als Pony. Man entdeckt, wie man als Pony aussieht und was man für ein Pony ist. Die wenigsten umgewandelten Ponys haben sofort Cutie Marks. Was man als erstes lernen muß, ist, auf vier Hufen zu laufen. Viele neue Ponys legen sich bei den ersten Gehversuchen mehrmals lang, aber nach ein paar Minuten kann man sich schon ohne fremde Hilfe bewegen. Außerdem muß man sich daran gewöhnen, keine Hände mehr zu haben.

Nach der Umwandlung hat man auch sofort einen typischen Ponygeschmack, liebt also Salate, Gemüse, Hay Fries und dergleichen. Pegasi erhalten Flugunterricht (wenn Rainbow Dash da ist, übernimmt sie das; sie hofft bei vielen Neuankömmlingen, daß sie Pegasi werden), Einhörner werden in Magie unterrichtet, was aber mitunter erst in Equestria geschieht. Häufig werden umgewandelte Ponys bald, in seltenen Fällen noch am selben Tag, nach Equestria gebracht, entweder per Schiff oder über eine Brücke, die Equestria mit dem Festland verbindet und auch den Schutzschild durchquert. Da Equestria in den meisten Geschichten vor der US-Ostküste liegt, müssen umgewandelte Ponys von anderen Orten der USA erst dorthin gebracht werden, zumeist versteckt oder getarnt zum Schutz vor der HLF.

Auf eine gewisse Weise ändert sich auch die eigene Einstellung. Als Pony fühlt man sich ganz anders. Man ist mehr als bereit für das sorglose, leichte, fröhliche Leben, das die Ponys in Equestria führen. Das heißt, es kommt nicht vor, daß sich jemand zum Pony wandeln läßt, um Equestria als Mensch im Ponykörper für einen Konzern auszubeuten, und das dann auch tut.

Von seinen bisherigen Besitztümern hat man als Pony wenig bis gar nichts, so daß ein Teil der Geschichten häufig ist, wie man mit seinem vorherigen Leben umgeht und dem, was damit zusammenhängt. Dinge, die einem einst viel bedeuteten, die man aber nicht mehr verwenden kann, Fahrzeuge etwa. Überhaupt der eigene Wagen, mit dem man gerade in Geschichten, die in den USA spielen, zum Conversion Bureau fährt, und der dann z. B. einfach auf dem Parkplatz bleibt. Geldbestände, die man als Pony nicht mehr braucht, besonders nicht in Equestria. Seine Wohnung. Und natürlich etwaige Freunde oder Familienangehörige.

In der Welt der Conversion-Bureau-Geschichten ist es zu Zeiten und in Gegenden, in denen viel konvertiert wird, normal, daß Menschen im Alltag sowohl auf umgewandelte Ponys als auch auf Ponys aus Equestria treffen, die sich in ihren Städten bewegen. Gerade in Großstädten wie New York City wird der Himmel bald voller Pegasi sein. Je nachdem, wie große Teile der Bevölkerung konvertiert sind, wird sich das Leben in den Städten verändern. Auf die eine oder andere Weise passen sich Städte den neuen Bewohnern an, etwa die Gastronomie. Manchmal ist es sogar so, daß konvertierte Ponys ganz aus den Städten verschwinden und ganze Straßenzüge unbewohnt bleiben.

An den Geschichten selbst ist bemerkenswert, daß es zwar sehr viele Self-Inserts, aber herzlich wenige Autoren gibt, die sich selbst zum Mary-Sue-Pony schreiben und sich einfach nur konvertieren lassen, um dann als Pony quasi sofort aufs Niveau der Mane Six oder gar darüber hinaus zu steigen, so daß sie z. B. besser fliegen als Rainbow Dash oder besser zaubern als Twilight Sparkle, und/oder die sich selbst quasi sofort mit ihrem Lieblingspony shippen. Manchmal geht es um Leute, die durch Ponyumwandlungen viele oder alle Freunde und Bekannten verloren haben und deshalb eigentlich gegen die Umwandlung sind, weil sie ihnen alles genommen hat. Andere wollen einfach nur raus aus der Welt der Menschen und mit diesen nichts mehr zu tun haben. Wieder andere sind z. B. aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen. Gründe gibt es viele. Okay, Shipping gibt es manchmal auch, aber nicht zu offensichtlich, und zu leicht wird es den Charakteren meist auch nicht gemacht. Auch geht es nicht immer um die Umwandlung einer Hauptfigur zum Pony.

Hier ein paar Links zum Thema:
Die ursprüngliche Fanfic The Conversion Bureau auf Equestria Daily
Midnight Shadows Companion Guide zu den Conversion Bureaus, aus dem man entnehmen kann, wie solche Geschichten gebaut sind, und auch, was zu beachten ist, wenn man eine schreibt, plus Links zu vielen Geschichten
Das letzte Posting auf ED zum Thema Conversion Bureau mit haufenweise Geschichten

Meine Empfehlungen:
  • The Conversion Bureau, der Urvater der ganzen Reihe
  • Pride, eine Kurzgeschichte, die als eine der ersten das Thema aufgriff und das auf eine ganz eigene Weise tat
  • Midnight's Tail, eine weitere frühe Umwandlungsgeschichte um einen durch die Singularität arbeitslos gewordenen Programmierer, die gewisse Schwierigkeiten mit Menschen aufgreift, die um jeden Preis als Menschen nach Equestria wollen
  • First Contact, in der Purple Prose eine mögliche Vorgeschichte erzählt, die berichtet, wie es überhaupt zu den Conversion Bureaus kam
  • Change of Life, die Geschichte einer Freundschaft zwischen Mensch und Pony in einem fast nur noch von Ponys bewohnten New York
  • Sidelines, in der ein vehementer Gegner der Conversion Bureaus versucht, mehr über die Umwandlung zu erfahren, und dabei tiefer in die Geschichte gerät, als ihm eigentlich lieb ist

Das Conversion Bureau-Universum ist natürlich nicht unbedingt etwas für Leute, die Fanfic nur lesen, wenn sie so nah wie möglich am Original ist, oder die vehement etwas gegen Self Insertions und/oder die Interaktion von Ponys und Menschen auch in Fanfic haben. Manchmal, etwa in The Conversion Bureau selbst, bemerkt man auch Untertöne, die die Menschen an sich als Monster darstellen, was entsprechend kontrovers betrachtet wird. Aber ich persönlich finde das ein sehr interessantes Thema.

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint
Zitieren
#2
04.09.2011
Rayhiros Offline
Enchantress
*


Beiträge: 557
Registriert seit: 24. Jul 2011

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Oha da hast du dir ein dickes Ding ausgesucht. Das Thema mit den Menschen in einem Ponyunivserum hat in der Tat auch viele Gegner. Besonders, weil Menschen als Gift für Ponys angesehen werden. Das Leben und die Lebensweise der Ponys könnte durch Menschen oft mal gänzlich auf dem Kopf gestellt werden. So wird auf jedenfalls ziemlich häufig argumentiert. Eigentlich eine gute Verdeutlichung, dass wir in real recht wenig vertrauen in unsere eigene Rasse haben.

Aber egal, davon abgesehen ist das Thema schon interessant. Wer würde nicht gerne nach Equestria? So ein tolles Leben führen? Und natürlich vielleicht das ein oder andere Pony treffen? Bei einigen Darstellung muss ich wirklich gestehen, finde ich es nicht so toll, aber an sich finde ich es durch aus legitim. Die Möglichkeiten die Beschrieben werden sind durch aus Machbar, zwar noch nicht für uns, aber für kommende Generationen. Vielleicht nicht direkt so wie es dort da gestellt wird, aber wohl so ähnlich.

Auf Wunsch von einigen, die DA Seite von mir.
Pony Pony Pony yay!

Namen die ich Benutze.
-Rayhiros (Forum, YT, DA)
-Stormy Hero (Chat, Tumblr, RP)
-Nova (RP)
Zitieren
#3
20.01.2012
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.830
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Mir ist gerade eine weitere Conversion Bureau-Story begegnet, Teil einer eigenen Serie, in der es ein wenig anders zugeht:

27 Ounces

Diese Geschichten spielen in einem von Bomben weitgehend zerstörten San Francisco, das Teil eines praktisch weltumspannenden Ghettos mit 19 Milliarden Einwohnern ist. Die Welt wird hier anscheinend von einem Megakonzern regiert, dem es zumindest (so sagt die HLF) gelingt, alle 19 Milliarden Menschen zu ernähren, wenn auch nur in Form von Rationen.

Equestria liegt hier im Pazifik. Die Blase, die es umgibt, wächst kontinuierlich, und die equestrianischen Himmelskörper sind von außen zu sehen. Sie ist auch mehr eine Art transdimensionale Grenze, denn etwas Ähnliches gibt es für Equestria selbst auch, nur daß das nicht auf Canterlot, Ponyville usw. zurückt und in der Wüste endet. Wenn die Blase das amerikanische Festland erreicht hat, wird Equestria auf dem Landweg zu erreichen sein. Wir haben es also nicht mit einer magischen Barriere um eine Landmasse in unserer eigenen Welt zu tun.

Die sich ausbreitende Magie Equestrias ist bereits schädlich für Menschen, die davon zystenartige Auswüchse bekommen, denn insbesondere die Haut ist davon betroffen. Praktisch jeder leidet mittlerweile darunter, ein weiterer Grund, sich zum Pony konvertieren zu lassen.

Das Bureau in San Francisco selbst ist ein großer Komplex mit zig separaten Einheiten. Diese werden nicht nur von Ponys betrieben, sondern zu einem erheblichen Teil von Menschen. Vor einer Conversion verbringt man normalerweise zwei Wochen (statt einer) im Bureau, und weil die den Bureaus zur Verfügung gestellten Mittel auch rationiert sind, kann man, wenn man nach diesen zwei Wochen sich gegen eine Conversion entscheidet, nur zurückkehren für eine sofortige Conversion, d. h. man kann diese zwei Wochen nicht noch einmal durchlaufen. Nach der Conversion kann man maximal eine Woche im Bureau verbleiben und wird dann wieder in die gefährlichen Favelas von San Francisco entlassen, oder man nimmt wahlweise das wöchentlich verkehrende Schiff nach Equestria.

Was gerade an 27 Ounces interessant ist, ist, daß diese Fanfic nicht einem bestimmten Conversion-Kandidaten folgt und sich auch nicht auf die HLF oder ähnliches konzentriert, sondern die Geschehnisse in einem Conversion Bureau, hier also in einer der einzelnen Kliniken, erzählt. Sie zeigt die unterschiedlichsten Menschen mit den unterschiedlichsten Gründen, konvertiert zu werden, und mitunter mit gewissen individuellen Schwierigkeiten.
Spoiler (Öffnen)
Ich sollte allerdings davor warnen, daß diese Story stellenweise recht grafisch werden kann. Die Verwandlung vom Menschen zum Pony selbst wird recht detailliert beschrieben, was interessant ist, aber auch ziemlich gruselig.

Bekannte Charaktere kommen zumindest in 27 Ounces nicht vor, die Mane Six haben also keinen Auftritt. Prinzessin Celestia wird ein paarmal erwähnt, ist aber selbst nicht zu sehen.

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint
Zitieren
#4
20.01.2012
MaSc Online
Saucy Mod
*


Beiträge: 17.602
Registriert seit: 19. Nov 2011

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
wow, ziemlich langer Post.

Prinzipiell würden mich so Umwandlungsgeschichten schon interessieren, allerdings darf das dann nichts mehr mit der realen Welt zu tun haben. Mir gefällt der Gedanke nicht, dass die Geschichten doch zum Großteil im Real Life spielen, das passt Imo nicht so zusammen.

Zitieren
#5
20.01.2012
Palpatin Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 332
Registriert seit: 17. Okt 2011

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Ich hab, bis auf ein paar der neuesten Geschichten, die ganze Reihe um 27 Ounces gelesen, von der ersten bis zur letzten, und mit jeder neueren Geschichte hat man sehr deutlich gespürt, wie sich der Autor, Chatoyance, immer weiter gesteigert hat, wobei ich finde, dass die Qualität der Geschichten schon von Anfang an sehr hoch war.
Das Tolle ist, dass Chatoyance erstens auf sehr viele Details und Unklarheiten eingeht, die sich bei dem Thema ergeben, und auch Antworten oder zumindest Antwortmöglichkeiten auf eher philosophische Fragen liefert, die aber mit neuen Ereignissen auch immer wieder in Frage gestellt werden.
Zweitens wird nie komplett idealisiert, es wird auf mehrere Sichtweisen zur "Ponyfizierung" eingegangen, die Charaktere sind komplex, enthüllen manchmal Seiten, die man nie von ihnen erwartet hätte, wandeln sich stark... da wird eine vielschichtige und abwechslungsreiche Welt aufgebaut. Finde ich zumindest.
Dass es manchmal ein wenig gruselig werden kann, stimmt schon, und das auch nicht nur durch grafische Darstellungen, sondern auch durch die Ereignisse selbst. Die Tags Dark, Sad oder Tragedy sind da schon sehr verdient. Allerdings kann ich versichern, dass sich das nicht auf extreme Weise äußert. Ich bin gegenüber solchen Sachen sehr empfindlich, hatte aber großen Spaß mit den Geschichten. Für "heartwarming moments" muss man eben oft auch mal ein paar Durststrecken überleben^^
Midnights Tail habe ich auch gelesen, und kann sie ebenfalls empfehlen.
First Contact finde ich als Einstiegsgeschichte absolut toll, sehr imposant und beeindruckend Big Grin
Dass die Menschheit als Kollektiv böse und weltzerstörerisch dargestellt wird, damit muss man umgehen können. Man sieht ja an den Charakteren, dass nicht alle Menschen böse sind.
Zitieren
#6
20.01.2012
LordTwinkleSprinkle Offline
Ponyville Pony
*


Beiträge: 102
Registriert seit: 06. Dez 2011

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
So,
Ich bin auch schon seit ein paar tagen dabei jegliche Conversion Bureau Fanfic zu lesen die ich finden kann ^^
Deshalb wollt ich hier grad mal die geschichten die ich gut gefunden hab verlinken Smile
The Conversion Bureau: Sidelines by Sonic
http://www.fimfiction.net/story/2759/The...-Sidelines
The Conversion Bureau: Last Man Standing by Windchaser
(Die Geschichte des letzten Menschen )
http://www.fimfiction.net/story/1161/The...n-Standing
The Conversion Bureau: Yellowstone by Anonsi
http://www.fimfiction.net/story/1232/The...ellowstone
An Azure Future by Krass McWriter
http://www.fimfiction.net/story/298/An-Azure-Future


Und bei allen andren Conversion Bureau fanfics die ich mag bin ich grad zu faul den link zu suchen Tongue
Zitieren
#7
22.07.2015
elitecat Offline
E-Book-Pony
*


Beiträge: 1.373
Registriert seit: 11. Nov 2012

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
ne frage gibt es diese Fanfic auch eine deutsche übersetzung ?

[Bild: 5XaqA.png][Bild: skhtha7i.png]
[Bild: cda39a04dd.png]
Mögt ihr Fanfics ? und wollt diese auf einem E-Reader lesen. Dann kommt zu meiner Ebook Schmiede
Zitieren
#8
11.10.2015
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.830
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Ich glaub, das wird sich keiner antun, die – sagen wir mal vorsichtig – umstrittene Originalfic zu übersetzen. Geschweige denn die Follow-ups und Spinoffs diverser anderer Autoren, vor allem nicht die von Chatoyance.

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint
Zitieren
#9
11.10.2015
elitecat Offline
E-Book-Pony
*


Beiträge: 1.373
Registriert seit: 11. Nov 2012

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
(11.10.2015)Pulse Wave schrieb:  Ich glaub, das wird sich keiner antun, die – sagen wir mal vorsichtig – umstrittene Originalfic zu übersetzen. Geschweige denn die Follow-ups und Spinoffs diverser anderer Autoren, vor allem nicht die von Chatoyance.

hmm okay schade.

[Bild: 5XaqA.png][Bild: skhtha7i.png]
[Bild: cda39a04dd.png]
Mögt ihr Fanfics ? und wollt diese auf einem E-Reader lesen. Dann kommt zu meiner Ebook Schmiede
Zitieren
#10
13.12.2015
Railway Dash Offline
~Chief Plush~ Lokführerpony
*


Beiträge: 4.879
Registriert seit: 20. Nov 2012

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Kurz und knackig: ich habe die ursprüngliche Original-Fic von Blaze, also die allererste dieses offenbar riesigen Fanfic-Universums, übersetzt. Der Wunsch danach kam freilich nicht von mir, das war ein Request.

Ohne langes Drumrumgerede hier der Link, verfügbar erstmal nur als Word 97 - Datei. Ich gehe mal davon aus, daß es sie bald auch als E-Book geben wird RD wink Sollte Bedarf an einer PDF bestehen, kann ich die bei Gelegenheit noch nachreichen, oder es kann sich aus der Word-Datei im Grunde auch jeder selber eine PDF konvertieren lassen.

http://admiralmic.at99.at/Pony/THECONVERSIONBUREAU.doc

Von mir vorgenommene Veränderungen gegenüber dem Original:

- Gebrauch der Zeitformen vereinheitlicht; im Original ist es ein fröhliches und völlig unlogisches Durcheinander von Präsens und Präteritum
- gröbste Logikfehler behoben, etwa, daß Equestria seit einem Jahrhundert (!) bereits erschienen ist; oder das von Rainbow Dash im Institut durchgerufene Datum an das von Pinkie Pie paar Kapitel zuvor angenähert (im Original lag da mehr als ein Monat dazwischen, der in der Geschichte aber nicht vergangen war)

Allerdings sind immer noch genug "Löcher" drin, aber um die wegzubekommen, hätte ich die Geschichte schon komplett neu schreiben müssen.

Für den Inhalt und die literarische Qualität bin ich nicht verantwortlich, da weise ich jede Verantwortung direkt von mir - auch für das fehlende Ende, auch das ist nicht meine Schuld. Offenbar wurde die Original-Fic nie zu Ende geschrieben; Pulse Wave hat mir erzählt, daß das an Shitstorms gegen Blaze (den Original-Autor) gelegen haben muß, weil dieses Fanfic-Universum wohl eben sehr zu Self-Inserts und zum Schreiben von Mary-Sue-Geschichten oder dem direkten Shippen von sich selbst mit dem eigenen Lieblingspony einlädt und es wohl genug Leute gegeben haben muß, die davon direkt weidlich Gebrauch machten - sehr zum Verdruß einiger anderer "Waifu-Anhänger" Twilight: No, Really? Derpy confused

Namen wurden sämtlich wie im Original beibehalten, nur die Human Liberation Front habe ich übersetzt.

Zitieren
#11
13.12.2015
elitecat Offline
E-Book-Pony
*


Beiträge: 1.373
Registriert seit: 11. Nov 2012

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
So die ebook version ist auch schon fertig habe auch ne google docs version zu verfügung gestellt ich wünsche euch damit viel spass.
Und vielleicht enstehen jetzt auch mal deutsche fortsetzunngen oder andere fanfics draus ^^

Ebook: http://www.mediafire.com/download/xurdz2...ydash.epub

Google docs https://docs.google.com/document/d/15VPm...sp=sharing

[Bild: 5XaqA.png][Bild: skhtha7i.png]
[Bild: cda39a04dd.png]
Mögt ihr Fanfics ? und wollt diese auf einem E-Reader lesen. Dann kommt zu meiner Ebook Schmiede
Zitieren
#12
05.01.2016
Rainbowcrash92 Offline
Silly Filly
*


Beiträge: 98
Registriert seit: 04. Aug 2014

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Könntest du uns dann nich ein ende dafür hinzaubern Smile?

[Bild: appledash_sigi_2_by_leyanor-d5dwe6o.png]
Zitieren
#13
06.01.2016
Railway Dash Offline
~Chief Plush~ Lokführerpony
*


Beiträge: 4.879
Registriert seit: 20. Nov 2012

RE: Vorstellung einer Fanfic-Reihe: The Conversion Bureau
Uff, schwerlich... FS sad

Das wäre dann ja keine Übersetzung mehr, sondern meine eigene Erfindung. Außerdem weiß die Geschichte ja bis zu ihrem Abbruch meiner Meinung nach selber nicht, wohin sie eigentlich will... mal ist vom bevorstehenden Angriff der Menschlichen Befreiungs-Front die Rede, dann wieder attackiert irgendein mysteriöses schwarzes Einhorn völlig ohne Grund die Gruppe, jetzt zum Schluß dann wieder eine andere Prämisse... Logiklöcher sind auch noch drin... das alles zu einem brauchbaren Ende "zusammenzuschweißen" wäre schon arg schwierig FS sad

Bei den beiden Protagonisten besteht außerdem ziemlich akute Gefahr, daß sie zu Gary Stu's werden. Ich persönlich fand beim Lesen den Beginn und die Ausgangssituation durchaus interessant, aber dann wurde es irgendwie... wirr, plan- und ziellos, und ich habe mich selber schon gewundert, wie man diese Geschichte noch "retten" will.

Hat sich der Autor vermutlich selber auch gesagt und deshalb abgebrochen AJ hmm

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste