Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
18.09.2019, 16:16


Das Everfree Encore ist vorbei. Wer den Auftritt von Prince Whateverer dort verpasst hat, oder ihn gerne noch mal sehen will, kriegt auf dem Lunafest eine zweite Chance!


GitS - Ghost in the Shell (Realverfilmung)
#1
15.04.2017
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 11.889
Registriert seit: 10. Feb 2013

GitS - Ghost in the Shell (Realverfilmung)
Wer kennt sie nicht, die Anime-filme und die Serie um Major Motoko Kusanagi und Sektion 9?

Es gab sogar eine Realverfilmung - die ich erst am 12.4. entdeckte und gestern abend, um 20:45h Deutscher Ortszeit mir angesehen habe.

Ich kann zumindest soviel verraten: es lohnt sich, da sie die wesentlichen Kernaspekte aus dem Offiziellen Anime-film (also nur Teil 1) genutzt haben; allerdings so in eine Geschichte verpackt, das man oftmals denkt, das das, was gezeigt wird, absolut nicht dazu gehört.

Ich für meinen Teil kenne ja nicht nur GitS 1, sondern auch GitS 2 - Innocence wie auch die GitS - Stand Alone Complex-Reihe und GitS - Solid State Society. Zwar hab ich auch GitS S.A.C. 2nd Gig, allerdings kann die mangels eines Passenden Ausgabegeräts (weil Blu-Ray) noch nicht ansehen.

Man könnte also behaupten, dass ich gefallen an der Anime-Verfilmung von shirow Masamune gefunden habe - und entsprechend, weil man viele Verfilmungen von irgendwelchen spielen kennt, die absolut nix mehr mit dem Spiel zu tun haben (u.a. Resident Evil) kenne, die mehr Schlecht als Recht sind - und mit entsprechenden erfahrungen mir gedacht habe "wird wohl sicher nix mehr mit dem anime zu tun haben". Naja, die Grundgeschichte ist die Selbe - die Details sind anders, und genau das ist das, was mich dazu veranlasst, zu sagen, das man sich den Film anschauen kann. Man verwendete sogar einen kleinen Teil von SAC im Film - was ebenso für Verwirrung sorgt, aber gut eingepasst ist.

Einzig beim Team von Sektion 9 gibt's einiges, was mir nicht so ganz zusagt: Paz wie auch Booma wurden "ersetzt" durch 2 komplett andere Personen; und Saito sieht man auch nur 2 mal - allerdings erst zum Schluss hin.

Ebensowenig wird Ishikawa in seiner natürlichen Umgebung gezeigt; und bei Batou muss man sich erst dran gewöhnen, ihn mit "richtigen Augen" zu sehen - ehe das eher gewohnte Bild von ihm auftaucht. wieso sie allerdings chief Aramaki andauernd Nur Japanisch reden lassen haben - und das ganze mit untertitelnversehen (damit man weiß, was er sagt), das passt da auch nicht in's Bild - hatte Aramaki sonst immer in der gleichen Sprache mit dem Team kommuniziert.

Alles in allem aber eher "meckern auf hohem Niveau" - besonders, wenn man die Charactere kennt.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.04.2017 von Crash Override.)
Zitieren
#2
15.04.2017
starfox Offline
Cheerilee's Student Trixies Quizmaster
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 16. Aug 2012

RE: GitS - Ghost in the Shell
Ich habe den Anime vor etlichen Jahren 2 Mal gesehen, nicht verstanden worum es ging und schnell wieder vergessen.
Würde ich ihn heute nochmals sehen, wäre das wohl anders, aber was mir in Erinnerung blieb sorgt nicht für das nötige Verlangen ihn erneut zu sehen.

Zitieren
#3
16.04.2017
Whitey Offline
Draconequus
*


Beiträge: 5.852
Registriert seit: 23. Apr 2012

RE: GitS - Ghost in the Shell
Meine Meinung zum Hollywood-Film hab ich ja schon lang und breit im Zuletzt-gesehen-Thread gepostet.

Ich zitiere mich mal selbst:

Spoiler (Öffnen)

Als Antwort auf den Startpost würde ich aber gerne nochmal betonen, dass sich bei Gits sowieso ständig alles ändert und keine Verfilmung wie die andere ist, weswegen Gits auch nie wirklich einen Canon hatte. Das liegt vor allem daran, dass der Manga kaum Story hat und mehr so ne Art Sammlung von Ideen, Konzepten und Interpretationen ist. Die Filme von Mamoru Oshii bilden dann quasi ein Universum, Stand Alone Complex ein weiteres und ARISE ist wieder ganz anders. Thematisch ist es immer ähnlich, aber die ganze Vorgeschichten haben einfach nie zusammengepasst, vor allem weil sich Filme und Serie allein wegen dem Ende der Filme immer gegenseitig ausgeschlossen haben. Von daher stört es mich einfach kein bisschen, dass Hollywood nun wieder manches geändert hat, denn wie gesagt, das ist der Gits-Standard. Aber wie ich sagte, finde ich dass sie die Essenz des ganzen Franchise sehr gut getroffen haben.

Deswegen finde ich btw auch nicht, dass man sich beschweren kann dass in dem Hollywood-Film Paz und Borma nicht vorkommen. Die gabs im Originalfilm und Manga ja auch nicht, dafür aber in SAC. Also was ist nun richtig? Wahrscheinlich gar nichts, weil es kein richtig gibt. ^^

(15.04.2017)starfox schrieb:  Ich habe den Anime vor etlichen Jahren 2 Mal gesehen, nicht verstanden worum es ging und schnell wieder vergessen.
Würde ich ihn heute nochmals sehen, wäre das wohl anders, aber was mir in Erinnerung blieb sorgt nicht für das nötige Verlangen ihn erneut zu sehen.

Hier kann ich ja mal wieder ein bisschen ruminterpretieren. Gits ist natürlich offensichtlich Cyberpunk und beschäftigt sich mit der entsprechenden Thematik, geht aber imo ein paar Schritte weiter als die meisten anderen Werke. Vor allem weil neben dem Thema Identität (Was macht einen als Mensch aus? Ist man noch ein Mensch wenn man zu 98% Maschine ist?) auch das Thema Gender-Identität eine riesige Rolle spielt. Also quasi die Frage ob man als Cyborg, der wenn er will jederzeit den Körper wechseln kann, überhaupt noch ein Geschlecht hat und wie man dieses definiert.

Deswegen ist Motoko auch genau so wie Motoko eben ist. Auf der einen Seite ein klischeehafter Mann der rumballert und Bier trinkt, auf der anderen übertrieben weiblich und meistens halbnackt um das auch zu zeigen. Außerdem hat sie diese lesbische Beziehung die irgendwo dazwischen steht. Dazu kommt dann natürlich noch diese ganze Fortpflanzungsdebatte am Ende, die dann in etwas über Evolution übergeht.

Aber genau das find ich sehr schön an diesem ersten Film. Dass es auf den ersten Blick wirkt wie ein stupider Actionfilm, aber eigentlich doch recht komplex ist. Innocence ist da ja ganz anders, denn das ist mit Absicht ein richtig verschwurbelter Arthouse-Film. Und die Serie, auch hier sieht man wieder die Unterschiede, dann im Grunde "Law and Order" in der Zukunft, während Arise dann wieder viel viel actionreicher wird.

Übrigens wurde passend zur neuen Verfilmung ja auch schon eine neue Animeserie angekündigt, während die ganzen Mangas (die bisher etwas schwer zu kriegen waren) neu aufgelegt wurden.

PS:

Ich wär echt dafür das Ding hier nach Anime zu verschieben. Es gibt zwar jetzt nen Realfilm aber Gits ist so ein gewaltiges Animefranchise, da würde es imo besser passen.

No gods or kings. Only Tanya.
[Bild: epjuis9w.jpg]
Fragt Whitey - Whiteys wirres Wunderland
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.04.2017 von Whitey.)
Zitieren
#4
16.04.2017
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 11.889
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: GitS - Ghost in the Shell
@ Whitey: in gewissen punkten gebe ich dir recht - GitS ist nie einheitlich; man sieht das u.a. auch an den Tachikoma, die nur in SAC vorkommen - nicht aber im Film oder in Innocence.

Allerdings meine ich - dafür müsste ich mir allerdings den Anime wieder ansehen - dass Paz und Borma ebenfalls existiert haben... da muss ich aber zugeben, ist meine Erinnerung nicht zuverlässig.

Was mir aber am meisten gefiel, ist eben u.a. die Aussage am Ende des Films - ich hab sie nicht mehr wirklich komplett im kopf, aber ich weiß jedenfalls, das ein Teil davon war, das "der Verstand einen Menschen ausmacht".

Sobald es ne blu-Ray gibt, wird die ebenfalls den Weg in meinen Besitztum finden.

Btw: ich bin ja nicht soo der Anime-filmfanatiker; aber grade GitS (oder dessen "Nachfolger" möchte man sagen, Appleseed) ist einer der Filme, die mir immer gefallen haben. gelinde gesagt, hab ich theoretisch kaum anime-Filme; auch wenn der Hollywood-Film quasi eine der besten Umsetzungen ist, die ich je gesehen habe - so denke ich, kann das auch hier bleiben. Letztlich ist es aber den Moderatoren überlassen, was sie machen.

Edith: gerade gefunden - ein video, wie der Thermo-Optische Suit für GitS "hergestellt" wurde; u.a. mit einem der beiden Mythbuster Adam Savage.





Edith:

Achtung! hier geht es ausschließlich um die Realverfilmung - nicht um den anime!

Vergleiche dürfen zwar gezogen werden, bitte beachtet aber, das der Anime einen eigenen Thread hat.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.04.2017 von Crash Override.)
Zitieren
#5
22.04.2017
Hiraiko Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 409
Registriert seit: 03. Jun 2015

RE: GitS - Ghost in the Shell (Realverfilmung)
Mir sagte Ghost in the Shell immer was aber ich habe den Anime nie gesehen. Im Manga habe ich mal geblättert.

Den aktuellen Film mit Scarlett Johansson habe ich gesehen und fand den ziemlich toll. Besonders die Stadt ist toll animiert und die Story finde ich auch interessant. Vielleicht schaue ich mir auch mal bald den Anime an.

Zitieren
#6
15.05.2017
LittleMissDevil Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.707
Registriert seit: 16. Nov 2014

RE: GitS - Ghost in the Shell (Realverfilmung)
Ich bin kein Fan dieser Adaption. So gar nicht. Mein Background zum Franchise: Manga ist in meinem Besitz, Filme 1 und 2 gesehen (wobei Film 2 ziemlicher Mist ist), Stand Alone Complex 1st und 2nd Gig gesehen und den dazugehörigen Film (der leider auch nicht so doll ist).

Um es vorweg zu nehmen: Der Streifen ist ein grundsolider Action Streifen mit hübscher Ästhetik und gutem Schauspiel. Er schneidet die Themen der Vorlage oberflächlich an und verwendet viele Bilder des Originals, um Fans zu erfreuen. Das Casting einiger Charaktere (zB Batou) ist sehr gelungen. Als allein stehenden Film hätte ich ihn wohl ganz gut gefunden. Nicht überragend, aber gut. Leider basiert er auf einer Vorlage, die trotz Schwächen bahnbrechend war. Und an der Stelle versagt der Film für mich.

Der Film ist ein Hackstückwerk aus dem ersten GitS Film und dem Second Gig der Serie "Stand Alone Complex" aus der der (scheinbare) Antagonist Kuze stammt. Beide Geschichten haben gewisse Themen, die sich mit der Aufgabe von Identität befassen, der Realfilm geht nun in eine komplett gegensätzliche Richtung. Heruntergebrochen besteht die Handlung in diesem Film aus einer recht simplen Rachegeschichte, bei der der Antagonist deutlich eine böse Firma ist, die Dreck am Stecken hatte. Der Major ist aufgrund ihrer Vergangenheit tief darin verwickelt und muss nun herausfinden, was vor sich geht. Bei der böööösen Technologie Firma.

Als Adaption trifft der Film grundlegende Motive und Charaktere, dreht aber die Fragen und Schlüsse der Vorlage komplett um. Adaptionen verändern Dinge, das ist klar, aber in diesem Fall wurde Vieles verschlechtert. Nehmen wir Kuze einfach mal als Beispiel. Vorlage: Ein politischer Extremist, der im Rahmen einer Flüchtlingskrise auftaucht und der Meinung ist, dass der logische Schritt um sich von den Missständen der Welt zu befreien ist, seine Anhänger umzubringen und deren Bewusstsein ins Netz einzuspeisen. Sich quasi vom Weltlichen und der Identität zu lösen und ein digitales Leben zu führen. Realfilm: Ein Mann, dem von einer Technologiefirma Unrecht getan wurde. Er will Rache.

Ähnliche Verschlechterungen ziehen sch leider durch den ganzen Film. Wie gesagt, er ist ein Hackstückwerk, das die Themen der Vorlage nicht korrekt aufgreift, sondern eher in eine komplett andere Richtung schiebt, um etwas über Individualität zu sagen, wo die Vorlage damit endete, dass der Hauptcharakter seine Identität für die Technologische Evolution zumindest in Teilen aufgibt.

Insgesamt wirklich nicht gut. Die Symbole passen nicht mehr zusammen, die Geschichte zu simpel, die philosophische Ausrichtung eher gegen das Original gerichtet und als Film ist er auch nicht übermäßig spannend. Näh. Kann ich nicht empfehlen. Zumindest nicht für Fans der Serie, die ich speziell mit dem philosophischen Aspekt befasst haben Shrug

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste