Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
18.09.2019, 11:39



Oceania - I was always alone
#1
29.08.2019
Holo Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.576
Registriert seit: 03. Dez 2012

Oceania - I was always alone
Keine Ahnung, ob das hier reindarf, aber im Zweifel probiere ich es.

Kurz-Roman:
Oceania


Als ich vor etwa einem Monat dieses Lied gehört habe, waren sofort Bilder und Szenen in meinem Kopf, die mich zu einer Geschichte inspiriert haben. 'Oceania' ist die erste, längere, narrative Geschichte für mich seit langem, und ist auf mehr oder weniger 10 Kapitel angedacht. Das Genre würde ich intuitiv als Modern Fantasy & Drama bezeichnen. Ich sammle hier viele Erfahrungen und probiere mich aus, um mich im erzählenden Schreiben zu verbessern, und hoffe, dabei auch noch eine entfernt unterhaltsame Geschichte erzählen zu können. Die Zielgruppe sehe ich etwa ab 16.

Inhaltsbeschriebung:
Nozomi ist ein zwölfjähriges Mädchen in einer kleinen Hafenstadt Norwegens, und vor zwei Jahren mit ihrer Mutter aus Japan hergezogen. Sie hat sich an das neue Umfeld gewöhnt, könnte aber kaum einsamer sein - In der Schule wird sie als Bücherwurm und einzige Asiatin mit 'seltsamen' Hobbies nur gemobbt, Mit Gleichaltrigen kann sie nichts anfangen, und in ihrer Freizeit beschäftigt sie sich ausschließlich mit dem Ozean und dessen Bewohnern, weil sie ihrer großen Stiefschwester 'Curry' unbedingt nacheifern will und deren Faszination für die Geheimnisse des Meeres teilt. Als sie eines Abends wie jeden Tag in einer abgeschiedenen Ecke des Hafens verbringt, um einen ihrer Krebse frei zu lassen, findet ihre Einsamkeit ein jähes Ende, als ein mit glühenden Lichtern durchzogener Strudel sie mit sich in die Tiefe zieht, und Nozomi auf eine weitere, einsame Seele trifft...

Kapitelübersicht:
1: Seifenblase
2: Lichtfreunde
3: Symbiose

Da ich viele verschiedene Sachen schreibe und wenig Freizeit habe, schreibe ich die Kapitel sehr unregelmäßig. Es ist mein Anspruch, die immer mit genügend Zeit und Konzentrationsspanne zu schreiben. Es würde mich freuen, wenn der eine oder andere von euch Lust hat, in diese Erzählung hineinzusehen, und vielleicht zu kommentieren, was ihn sehr stört, was definitiv besser werden kann oder muss, wo eventuelle Stärken liegen. Und Erwartungen. Erwartungen an den Verlauf der Handlung, die würden mich sehr interessieren. Meine Hauptintention in dieser Geschichte ist, Charaktere zu schreiben, mit denen man mitfühlen kann. Ich möchte, dass die Protagonistin mehr ist als eine Erzählerin, dass sie eine Persönlichkeit, Ecken und Kanten hat. Wenn mir das nach und nach gelänge, wäre ich recht glücklich.

Bisherige Hauptkritikpunkte vom privaten Umfeld:
Spoiler (Öffnen)

Danke für eure Aufmerksamkeit.

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste