Hallo, Gast! (Registrieren)
17.08.2017, 10:01



Equestrias Eisenbahnwesen.
14.06.2017
Der Reisende Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 4
Registriert seit: 13. Jun 2017

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
Moin, Moin.
Ich kenne mich mit Kristallen jetzt nicht aus, deshalb kann ich dazu nichts sagen.
Was die Stellwerkstechnik angeht, da wäre die rein Mechanische mit Hebelbänken und Drahtzugleitungen natürlich auch möglich. (passt meiner Meinung nach auch viel besser zum Ambiente dort)

So, und dann hab ich heute mal schnell was zu meiner Überlegung skizziert:
Spoiler (Öffnen)
Zitieren
14.06.2017
Crash Override Offline
Faust
*


Beiträge: 10.652
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
(14.06.2017)Der Reisende schrieb:  [...]
Was die Stellwerkstechnik angeht, da wäre die rein Mechanische mit Hebelbänken und Drahtzugleitungen natürlich auch möglich. (passt meiner Meinung nach auch viel besser zum Ambiente dort)

Wenigstens einer, der Meine überlegungen zur Epoche sowie auch dem Stellwerkssystem teilt! so ähnlich dachte ich nämlich ebenfalls - mechanische Stellwerke (wozu dann wiederum einflüglige formsignale passen - reicht ja, wenn man Hp0 und HP1 hat; ich glaube nämlich nicht, das die auch Sh1 / Hp2 / Zs1 / Zs3 / Ne2 / Ne6 usw. haben.

(14.06.2017)Der Reisende schrieb:  So, und dann hab ich heute mal schnell was zu meiner Überlegung skizziert:
Spoiler (Öffnen)

Sieht schonmal nicht schlecht aus.

Wie genau die Bahnhöfe aussehen, da hab ich mir (bis auf Canterlot und in einer Diskussion mit Manehattan) keine Gedanken gemacht.
Bei Canterlot kann es schon möglich sein, das es nur ein eingleisiger Bahnhof ist (was zwar Blödsinn wäre, da Canterlot die Hauptstadt ist, aber: sie ist auf einem Berg), allerdings kann man da auch die Platzverhältnisse auf dem Plateau nennen - und das z.b. die Bahn hinter dem bahnhof nur eine Kleinbekohlungsanlage wie auch nen Wasserturm hat, sowie eine art Wendeschleife - die u.u. auch unterhalb des Royalen Gartens angebracht sein kann. So würde da die Bahn jedenfalls auch nicht auffallen.

Bei Manehattan glaube ich nicht an eine zig-vergleiste Anlage a la' Frankfurter Hauptbahnhof; zwar schon ein Kopfbahnhof, aber so konstruiert (tiefbau), das der bahnhof selbst nicht zu sehr hervorsticht.

Zitieren
15.06.2017
Railway Dash Offline
~Chief Plush~ Lokführerpony
*


Beiträge: 4.015
Registriert seit: 20. Nov 2012

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
Unrealistische Bahnhöfe / Haltepunkte: Rainbow Falls ist ja genauso unrealistisch dargestellt. Ein Stumpfgleis, das noch nicht mal einen Abschluß hat, sondern wo man bei einem Verbremser seine Lok in einem Regenbogenteich versenken würde RD laugh

Da gefallen mir die Überlegungen hier doch gleich viel besser Twilight smile

Manehattan: könnte so ein typischer Innenstadt-Kopfbahnhof sein, wie es sie sowohl in Nordamerika als auch gelegentlich in Europa gibt. Beispiele wären Praha Masarykovo nádraží, wobei der zwar eine "übersichtliche" Bahnsteighalle, dafür aber ein riesiges Gleisvorfeld hat, oder Palma de Mallorca, der Bahnhof der Ferrocarril de Sóller. Sowas wie in Palma wäre für Manehattan auch vorstellbar: ein sehr überschaubarer Kopfbahnhof mitten in der Innenstadt, zusätzlich aber natürlich noch mit Behandlungsanlagen für die Dampfer - vorausgesetzt, die heizen dort wirklich mit Kohle und nicht etwa mit irgendwelchen magischen, hitzeabstrahlenden Kristallen.

Zitieren
15.06.2017
Der Reisende Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 4
Registriert seit: 13. Jun 2017

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
Ich stell mir grad vor, wie das aussähe. Eine Dampflok im Regenbogenteich Cheerilee awesome

Mit den anderen Bahnhöfen hab ich mich noch gar nicht beschäftigt.
Zu den Bahnhöfen wollte ich mir Gedanken machen, wenn der von Ponyville erledigt ist. Die letzten Vorschläge klingen aber schon interessant.
Zitieren
15.06.2017
Meganium Offline
Busfahrerpony
*


Beiträge: 9.088
Registriert seit: 15. Jan 2012

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
(15.06.2017)Der Reisende schrieb:  Mit den anderen Bahnhöfen hab ich mich noch gar nicht beschäftigt.
Zu den Bahnhöfen wollte ich mir Gedanken machen, wenn der von Ponyville erledigt ist. Die letzten Vorschläge klingen aber schon interessant.
Ein Bahnhof, Dodge Junction, ist ganz einfach vorzustellen. Er sieht in etwa so aus: Klick.

Ebenso viele andere Stationen dort: Kein Stationsgebäude, keine Infrastruktur, garnichts.

Sollte jemand diese Signatur lesen können, bitte umgehend in meinem Frage-Thread melden.

[Bild: bug.gif]
Zitieren
15.06.2017
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.651
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
(14.06.2017)Der Reisende schrieb:  Was die Stellwerkstechnik angeht, da wäre die rein Mechanische mit Hebelbänken und Drahtzugleitungen natürlich auch möglich. (passt meiner Meinung nach auch viel besser zum Ambiente dort)
Hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Aber statt deutscher Signale sollten da lieber amerikanische gesetzt werden.

(14.06.2017)Der Reisende schrieb:  So, und dann hab ich heute mal schnell was zu meiner Überlegung skizziert:
Spoiler (Öffnen)
Wenn in Ponyville Reisezüge beginnen und enden sollen, brauchst du ein Gleisdreieck, um die ganze Fuhre umzudrehen. Ist in Nordamerika üblich, besonders Langstreckenzüge tutto kompletto umzudrehen, und notwendig, weil nicht beide Enden vorauslaufen können. Genau das ist ja auch in Equestria der Fall: Du hast beim Friendship Express hinten immer ein halboffenes Observation Car.

(14.06.2017)Crash Override schrieb:  Bei Manehattan glaube ich nicht an eine zig-vergleiste Anlage a la' Frankfurter Hauptbahnhof; zwar schon ein Kopfbahnhof, aber so konstruiert (tiefbau), das der bahnhof selbst nicht zu sehr hervorsticht.
Am ehesten würde zu Manehattan ein großer unterirdischer Bahnhof passen wie die Penn Station (Durchgangsbahnhof) oder die Grand Central Station (Kopfbahnhof). Aber die Verkehrsdichte rechtfertigt sowas nicht; Ponys sind wohl gut genug zu Huf, daß sie keine alle paar Minuten fahrenden Vorortzüge auf etlichen Linien brauchen. Und da nur mit Dampf gefahren wird, ist mit unterirdischen Bahnhöfen sowieso Essig. Außerdem geht das schon deshalb nicht, weil die Züge nach Manehattan Island, das nicht mal sehr groß ist, über mindestens eine Brücke fahren und nicht durch einen Tunnel.

So oder so bräuchte da ein Kopfbahnhof entweder ein Gleisdreieck oder eine Kehrschleife.

Skype – nein danke! · Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Zitieren
16.06.2017
Railway Dash Offline
~Chief Plush~ Lokführerpony
*


Beiträge: 4.015
Registriert seit: 20. Nov 2012

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
(15.06.2017)Pulse Wave schrieb:  Wenn in Ponyville Reisezüge beginnen und enden sollen, brauchst du ein Gleisdreieck, um die ganze Fuhre umzudrehen. Ist in Nordamerika üblich, besonders Langstreckenzüge tutto kompletto umzudrehen, und notwendig, weil nicht beide Enden vorauslaufen können. Genau das ist ja auch in Equestria der Fall: Du hast beim Friendship Express hinten immer ein halboffenes Observation Car.

Mir noch gar nicht aufgefallen... aber leider wahr, diese Beobachtung Lyra astonished Durch die Dinger ist es natürlich mit einfachem Lok-Umsetzen nicht getan.

In Rainbow Falls drückt der Zug ja auch rückwärts wieder raus... kann ja von da eigentlich nur in eine Wendeanlage gehen. - Gleisdreiecke...? Für Eisenbahn-Reisezüge? Ich meine, sicher, gehen tut das, aber braucht doch unheimlich viel Platz... bei Straßenbahnen kenne ich es, da ist das sogar deutlich platzsparender als eine Wendeschleife, aber bei der Eisenbahn - da braucht man wirklich enorm Platz. Oder man füllt das Innere des Gleisdreiecks mit anderen Sachen, durchaus auch mit "zivilen" Bauwerken, auf.

Zitat:Am ehesten würde zu Manehattan ein großer unterirdischer Bahnhof passen wie die Penn Station (Durchgangsbahnhof) oder die Grand Central Station (Kopfbahnhof). Aber die Verkehrsdichte rechtfertigt sowas nicht; Ponys sind wohl gut genug zu Huf, daß sie keine alle paar Minuten fahrenden Vorortzüge auf etlichen Linien brauchen. Und da nur mit Dampf gefahren wird, ist mit unterirdischen Bahnhöfen sowieso Essig.

Wegen Dampf: das wäre nur dann Essig, wenn wir sicher wären, daß in den Loks Kohle verheizt wird. Dann wird das natürlich nichts mit einem unterirdischen Bahnhof, oder er bräuchte ein exzellentes Belüftungssystem. Bis zur Elektrifizierung der Inca-Bahn auf Mallorca (Serveis Ferroviaris de Mallorca) fuhren ja Dieseltriebzüge (die CAF "Baureihe" 61/63) - ab 2007, als die Neubaustrecke Son Fuster - Estació Intermodal/Placa Espanya in Betrieb ging, auch unterirdisch. Die Estació Intermodal liegt komplett im Untergrund, trotzdem fuhren dort die Dieseltriebzüge und fahren nach wie vor Busse. Weiterhin gibt es noch die Hp Jacint Verdaguer und Son Costa - Son Fortesa. - Allgemein geht "Gequalme" offenbar inzwischen auch auf unterirdischen Strecken, vorausgesetzt, man hat ausreichend gute Zwangsbelüftung des Tunnels und der Stationen.

In Equestria könnte ich mir aber sogar vorstellen, daß in den Loks keine Kohle verfeuert wird. Sicher, es sind "Wasserkocher", aber im Kessel könnten ja auch irgendwelche magischen, Hitze abgebenden Kristalle für Hitze sorgen... ich weiß, "MMMMMMMMMMMMMystery on the Friendship Express" (keine Lust, die Ms erst abzuzählen) spricht da eher dagegen; vorstellen könnte ich es mir aber. In dem Falle käme aus dem Schornstein nur Wasserdampf, dann würde die Luft da unten allenfalls recht bald recht feucht werden.

Zitat:So oder so bräuchte da ein Kopfbahnhof entweder ein Gleisdreieck oder eine Kehrschleife.

Wäre wie gesagt sogar vorstellbar... im Inneren des Dreiecks können ja normale Häuser(blocks) stehen, die beiden "Wende-Strecken" können ja mitten durch die Stadt führen.

Zitieren
16.06.2017
Der Reisende Offline
Blank Flank
*


Beiträge: 4
Registriert seit: 13. Jun 2017

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
Stimmt, das mit dem "alles muss wie in Amerika sein" hatte ich auch völlig vergessen. Facehoof

Mal eine Frage. Kann man an diesen besonderen Aussichtswagen eigentlich noch etwas dranhängen?
In der Serie sieht man ab und zu ja auch mal einen Flachwagen hinten dran.
http://mlp.wikia.com/wiki/Friendship_Exp..._S4E10.png

Wenn dem nicht so sein sollte, dann würde das ja bedeuten, Ein Lok umsetzen würde Theoretisch reichen, was wir der Optik wegen aber nie so sehen. ( Das geschlossene Bild mit dem Plattformwagen am Ende sieht halt am besten aus.)
Bei dem Zug nach Appeloosa in Staffel 1 hängt ja auch, vom aussehen her, ein normaler Güterzugbegleitwagen hinten dran. Da müsse doch ein einfaches umsetzen möglich sein?
Kenne mich mit amerikanischen Zügen nicht so aus.

Was die Sache mit dem Gleisdreieck angeht - das halte ich für durchaus realistisch. In dichter Besiedelung liegt dann ein Stadtviertel im Inneren. (Siehe Stadtteil "Schleife" in Rendsburg)
Für die kurze Stichbahn zu den Rainbow falls halte ich dies sogar für realistischer als einen größeren Bahnhof mit Umfahrgleisen. Die Strecke wird über ein Gleisdreieck mit der Hauptbahn verbunden.
(ähnlich wie die Anbindung der Strecke nach Neustadt Holst. an die Vogelfluglinie
https://ixquick-proxy.com/do/spg/show_pi...d9daf3d91e)


Die Hitze abgebenden Kristalle. Vielleicht sind die ja auch nicht unbegrenzt einsetzbar und müssen ab und an mal Nachgegeben werden.
Allerdings benutzt Twilight, in der von dir genannten Folge, auch in der Englischen Syncro das Wort für Kohle, also vermute ich mal, die Dampfloks dort unterscheiden sich, zumindest was die Feuerungsart angeht, nicht von unseren.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.06.2017 von Der Reisende.)
Zitieren
16.06.2017
Crash Override Offline
Faust
*


Beiträge: 10.652
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
Wenn man genauer hinschaut, sieht man in der folge, wo es nach Appaloosa geht (ich hab die Nummer grade nicht im kopf, das war aber entweder bei Staffel 1 oder 2), eine Mogul bzw Hanscom*- ähnliche Bauart mit Funkenfänger-Schornstein. Die Funkenfänger-Schornsteine wurden damals nur bei Holzverbrennung (wegen der funken) eingesetzt; Funken hat man bei Kohle nicht, weswegen man die bei Kohle nicht benötigt.

Wenn man daraus was ableiten will, wird damit gefeuert, was man grade da hat; Kohle, Holz - oder vielleicht auch mit Kristallen (die u.u. auch aus gepressten Kohlenstoff bestehen können - wie eben Diamanten). so käme man zumindest was die Feuerung angeht recht weit an die Originale ran. Im wilden westen hatte man seinerzeit auch nur mit Kohle eine Glut erzeugt - und dann mit feuer nachgeheizt; Holz gab es genug, nur bei der Kohle sah es anders aus.

Gleiches auch beim Crystal Eypress, der der 05 003 sehr nahe käme - vorne der führerstand, und der Schornstein ziemlich weit hinten. Das Gesurre könnte dabei dann das Gebläse für die Kohlenstaub-Förderung sein; einzig die zu abrupte Abfahrt wie auch Bremsung erinnert da eher an ICE / Acelero Express.



Was die signale angeht - die hatten damals bei denen auch 3 begriffe.

Spoiler (Öffnen)

So wäre dann auch Langsamfahrt möglich.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.06.2017 von Crash Override.)
Zitieren
08.07.2017
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.651
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: Equestrias Eisenbahnwesen.
(16.06.2017)Railway Dash schrieb:  In Rainbow Falls drückt der Zug ja auch rückwärts wieder raus... kann ja von da eigentlich nur in eine Wendeanlage gehen. - Gleisdreiecke...? Für Eisenbahn-Reisezüge? Ich meine, sicher, gehen tut das, aber braucht doch unheimlich viel Platz...
Zumindest die Bahnhöfe in den USA, in denen Transkontinentalzüge beginnen oder enden, haben das. Beispiel Los Angeles. Da sieht die Abfahrt eines Amtrak-Transkontinentalzuges so aus, daß drei General Electric P42 einen Zug aus vier Postwagen, drei Packwagen und einem Dutzend Superliners rückwärts im Schrittempo aus dem Bahnsteiggleis raus in ein Gleisdreieck drücken und erst aus dem raus auf die Strecke fahren.

Amerikanische Verhältnisse muß man sich ungefähr so vorstellen, wie wenn in Hamburg-Altona ein Zug mit zwei 218, zwei Postmrz, zwei Dm 902, zwei WLABmh 174, einem WRmh 132, einem ADm 101, zwei Apmz 121 und dem Kanzelwagen aus dem Henschel-Wegmann-Gegenzug bereitgestellt wird mit den Loks am Prellbock. Wenn der abfährt, rappelt er mit 6 km/h rückwärts auf Hp0/Sh1 als Sperrfahrt nach Hamburg-Langenfelde, Fahrtrichtungswechsel, Hp2 und ab auf die Verbindungsbahn. Nur daß das in L.A. nicht so weit zu sein scheint.

(16.06.2017)Railway Dash schrieb:  Wegen Dampf: das wäre nur dann Essig, wenn wir sicher wären, daß in den Loks Kohle verheizt wird.
MMMMystery on the Friendship Express: Die Kohle liegt direkt auf dem Führerstand.

(16.06.2017)Railway Dash schrieb:  
Zitat:So oder so bräuchte da ein Kopfbahnhof entweder ein Gleisdreieck oder eine Kehrschleife.

Wäre wie gesagt sogar vorstellbar... im Inneren des Dreiecks können ja normale Häuser(blocks) stehen, die beiden "Wende-Strecken" können ja mitten durch die Stadt führen.
Oder da befinden sich Abstellgleise oder ein Lokdepot oder so. Die Bogenradien müssen ja nicht sehr weit sein, da wird ja nicht mit Streckengeschwindigkeit gefahren.

(16.06.2017)Der Reisende schrieb:  Mal eine Frage. Kann man an diesen besonderen Aussichtswagen eigentlich noch etwas dranhängen?
In der Serie sieht man ab und zu ja auch mal einen Flachwagen hinten dran.
http://mlp.wikia.com/wiki/Friendship_Exp..._S4E10.png
In der Realität haben die durchaus alle hinten noch eine Janney-Kupplung, sonst ließe sich die Fuhre ja schlecht rangieren.

(16.06.2017)Der Reisende schrieb:  Wenn dem nicht so sein sollte, dann würde das ja bedeuten, Ein Lok umsetzen würde Theoretisch reichen, was wir der Optik wegen aber nie so sehen. ( Das geschlossene Bild mit dem Plattformwagen am Ende sieht halt am besten aus.)
Bei dem Zug nach Appeloosa in Staffel 1 hängt ja auch, vom aussehen her, ein normaler Güterzugbegleitwagen hinten dran. Da müsse doch ein einfaches umsetzen möglich sein?
Kenne mich mit amerikanischen Zügen nicht so aus.
In Amiland hängt tatsächlich ein Caboose immer hinten, und Post- und Packwagen hängen immer vorne. Umsetzen gibt's höchstens bei Zügen mit Elektrolok (die Amis hatten kaum Dieselloks mit zwei Führerständen; amerikanische Dieselloks können also in aller Regel an der Spitze eines Zuges nur in eine Richtung laufen) und nur Amfleet-Wagen ohne Packwagen und wahrscheinlich nicht mal da.

Aber in der Folge wurde in dem Wagen ja Bloomberg transportiert; möglicherweise ist das eine Art gedeckter Güterwagen, der dem Zug auf Wunsch der Apple Family kurzfristig beigestellt wurde – auch Expreßgutwagen laufen bei den Amis hinter den Loks.

Skype – nein danke! · Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste