Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
17.08.2019, 15:11



The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
#1
Music  01.08.2019
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.860
Registriert seit: 13. Jul 2011

Music  The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
Was lange gärte (acht Jahre), wurde endlich wahr vor nicht ganz einer Woche. Ich hab jetzt endlich mal Musik gemacht, zu Ende gemacht und in der Nacht von Donnerstag auf Freitag veröffentlicht, nicht mal drei Stunden vor meiner Abreise zur GalaCon. Ich war in der Nacht nicht mal im Bett.

Zugegeben, es ist nicht perfekt. Ich hätte locker noch ein, zwei Wochen mehr an Zeit investieren können. Noch mehr hätte ich rausholen können mit einem besseren Gesangsmikro.

Aber die Nummer mußte noch vor der GalaCon fertig werden. Zum einen, weil ich irgendwie gehofft hatte, daß jemand im Rahmen der Con darauf aufmerksam wird (ich hab ja auch nachgeholfen). Zum anderen, weil ich nicht noch ein Jahr zur GalaCon gehen wollte als einer, der rein theoretisch Musiker ist, das aber nicht beweisen kann, weil er noch nichts veröffentlicht hat – was also wieder als hohles Gerede hätte rüberkommen können.

Deswegen sind einige Sachen so "ungeschliffen". Die Vocals hab ich keine sieben Stunden vor Abreise eingetütet – das war Mitternacht, und ich wollte wieder nach Hause – und keine sechs Stunden vor Abreise erstmals gehört. Abgesehen davon, daß ich mir ein anderes Gesangsmikro nicht leisten kann (das, was ich hab, ist für live eigentlich nicht schlecht) und ich auch keine perfekt schalloptimierte Gesangskabine hab, sondern nur einen vergleichsweise lärmigen Bandprobenraum, in dem ein Großmembran-Kondensatormikro abstinken würde, hätte ich in der kurzen Zeit eh kein neues gekriegt. Ich konnte also nur das nehmen, was ich an Vocals hatte, und mit ein bißchen EQ und ein bißchen Hall aufzupolieren versuchen.

Andere Sachen sind meiner Produktionsweise "geschuldet": Ich will keine Musik machen, die wie 2019 klingt. Fast alles, was heute an Musik gemacht wird, finde ich doof, und auch die Art und Weise, wie heutzutage elektronische Musik im allgemeinen gemacht wird, ist nicht meine.

Ich bin da knallhart old school. "Meine" elektronische Musik ist im wesentlichen die von Mitte der 1970er bis Mitte der 1980er Jahre. Da wurde fast alles ganz anders gemacht als heute. Der Synthwave von 2019 hat mit dem Synthpop von 1984 so ziemlich überhaupt nichts gemeinsam – auch wenn einige, die die 80er nie erlebt haben, behaupten, das sei dasselbe. Ich bin Mitte der 70er geboren – ich bin mit echtem Synthpop und klassischer Elektronik aufgewachsen. Und so produziere ich auch. Das heißt:
  • Was ich per Hand einspielen kann, das spiel ich auch per Hand ein. Und dann wird das nicht hinterher knallhart quantisiert. Für jüngere Hörer ist es zwar ungewohnt, daß nicht alles 100% auf dem Punkt ist, aber damals war das nichts Unnormales. Und die meiste Zeit ging es technisch auch kaum anders. Das war vor DAWs, das war vor Piano Rolls, das war vor Musikproduktion im Computer, und trotzdem wurde elektronische Musik gemacht. Alle Synthesizer, Drummachines usw. waren noch Hardware, und was man nicht per MIDI und Sequencer ansteuern konnte (vor 1983 war das alles, außer man hatte irgendwelche analogen oder halbanalogen Sonderanfertigungen oder einen reinen Oberheim-Gerätepark), konnte man fast nur per Hand spielen und hinterher nicht mehr korrigieren.
    Bestimmte Sachen hören sich handgespielt einfach auch besser an, z. B. Flächen oder das DX7-E-Piano. Und ein Synthsolo im Piano-Roll-Editor zusammenzuklicken, ist so böse, wie wenn man sich ein Gitarrensolo aus Sample-Schnipseln zusammenbaut.
    Ich hätte vielleicht ein paar mehr Takes einspielen können, dafür hatte ich aber nicht mehr die Zeit.
    (Übrigens: Die nicht per Hand gespielten Sachen kommen immer noch aus Hardware-Sequencern.)
  • Vielleicht ist ein leichtes Grundrauschen zu hören. Das liegt auch daran, daß diese Nummer nicht im Rechner entstanden ist, sondern mit einem Hardware-Drumsampler und vier Hardware-Synthesizern, die über analoge Klinkenkabel (!) in meine Mischpulte laufen.
  • Der Baß "fickt" nicht. Aber: Fette Kickdrums und fette Basslines kamen erst mit Acid House (1987) und Techno (1988) allmählich auf. Das ist "nach meiner Zeit" (obwohl ich erst in den 90ern volljährig wurde). Bis Mitte der 80er hatten die meisten Studios nicht mal Subwoofer. Und allgemein waren die 80er in ihrem frühen Digitalwahn eher auf Höhen aus.
  • Der Hall auf der Snare ist eher dezent. Das kennen die Synthwave-Hörer sicherlich anders. Aber Synthwave ist eine Karikatur der 80er von Leuten, die die 80er nicht kennen. Das hier ist Synthpop und will einigermaßen authentisch und glaubwürdig sein.
  • Keine Summenkompression, geschweige denn Brickwall Limiting oder Pumpen. Noch einmal: Das hier soll sich einigermaßen wie die echten 80er anhören. Also wie etwas, das 1984 eingespielt, gemischt und gemastert wurde. Also nicht das 2019er Remaster einer 1984er Nummer, sondern das 1984er Originalmaster einer 1984er Nummer. In den 80ern gab es den Loudness War noch nicht, da war Musik noch dynamisch. Und hörbares Kompressor-Pumpen, das heute heißer Scheiß ist, war damals eine Todsünde. Daran halte ich mich.
Deshalb klingt das hier, wie es klingt.

Ich hab übrigens noch einen geringfügig kürzeren Edit gemacht, der das gerappte Intro wegläßt.


Jetzt wollt ihr wahrscheinlich auch was hören. Also gut:

GalaCon

Maxi-Single auf Pony.fm (in zwei Längen plus Instrumentals mit Downloadmöglichkeit inklusive FLAC und Apple Lossless)

Single auf SoundCloud (auch in zwei Längen, aber ohne Instrumentals und ohne Downloadmöglichkeit)

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint · Und meine Pony.fm- und SoundCloud-Konten sind jetzt auch nicht mehr leer!
Zitieren
#2
01.08.2019
MaSc Offline
Saucy Mod
*


Beiträge: 17.621
Registriert seit: 19. Nov 2011

RE: The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
Ich habe mich eigentlich bei jeder Galacon gefragt, was du da immer mit dem Mischpult machst und wieso du es auf die Con mitnimmst. Jetzt weiß ich es.

Respekt für die Veröffentlichung, auch wenn es nicht ganz meinen Geschmack trifft. Persönlich finde ich, dass die Vocals von der Lautstärke her etwas untergehen.

Zitieren
#3
01.08.2019
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.860
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
Na ja, Mischpult war das nicht, sondern das Gerät, das bei mir im wesentlichen die Drums macht.

Die Vocals sind etwas in der Lautstärke reduziert, weil ich vergessen hab, je nach eigener Lautstärke den Abstand zum Mikro zu variieren. Um das zu korrigieren, hätte ich noch einmal den Aufwand auf mich nehmen müssen, ein weiteres Take einzusingen (vorher noch zum Probenraum, alles wieder verkabeln, hinterher alles wieder rückgängig und zurückfahren), oder mich noch mehr in die Automation in Qtractor einfuchsen müssen. Für beides war keine Zeit. Außerdem kaschiert das so ein bißchen die alles andere als optimale Qualität der Vocals.

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint · Und meine Pony.fm- und SoundCloud-Konten sind jetzt auch nicht mehr leer!
Zitieren
#4
06.08.2019
Andy Feelin Offline
Cutie Mark Crusader
*


Beiträge: 27
Registriert seit: 15. Mai 2014

RE: The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
You seem to be influenced more by early Bobby Orlando productions than European synthpop! Excellent! Catchy chorus and nice lyrics!

Musician from Russia - Facebook | Twitter
Zitieren
#5
06.08.2019
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 4.160
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
Direkt mein Favorit!  Heart
Es hat mich zutiefst im Herzen getroffen. 
Danke, dass du die Brony Music "rettest"!

"GalaCon" ist sehr interessant und ich kann sagen, dass du sehr genau wusstest, wie man handgemachte Musik produziert. Es gibt immer wieder 80's-Stücke, die Pseudo-Produkte sind. Das sehe ich genauso.

Die besten Synthie Pop-Stücke sind wirklich auch die, die vor 1985/6 veröffentlicht worden sind. 
Mich interessieren die Effekte und die Kompositionsweise dahinter. 
Das kriege ich immer so ein Kribbeln und mir geht es beim Hören gut!

Hmm...
Hey, ich dachte an die Flirts, als ich das Lied gehört habe. 
Andy Feelin hat mit seiner Aussage total recht. :-)


Könntest du auch eine 12-Inch-Maxi-Version rausbringen oder beim nächsten Track halt?


Habe dich auf der PlushieCon gesehen - Schade, dass ich mit dir nicht reden konnte. 
Beim nächsten Mal!?



Zitieren
#6
08.08.2019
Perrydotto Offline
Signin' Pony
*


Beiträge: 4.637
Registriert seit: 16. Aug 2011

RE: The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
Klasse, dass du was zusammengebracht hast! Find ich super, denn nun ist der schwerste Teil, der Anfang, mal gemacht. Der Song gefällt mir schon ziemlich gut, und alles was besser sein könnte ist denke ich eine Frage von Übung/Erfahrung/Equipment (z.B. eben das mit dem Gesang). Bleib dran!

Wenn ihr nur eure schockierten Gesichter sehen könntet - Unvergleichlich!

Zitieren
#7
09.08.2019
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.860
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: The Pulse Wave Project - Aktuell: GalaCon (Synthpop, Post-Disco)
(06.08.2019)Andy Feelin schrieb:  You seem to be influenced more by early Bobby Orlando productions than European synthpop!
Yeah, that can happen. I just did what I felt like doing.

(06.08.2019)Andy Feelin schrieb:  Excellent! Catchy chorus and nice lyrics!
Thanks, especially since this comes from another musician.

(06.08.2019)Magic Twilight schrieb:  Direkt mein Favorit!  Heart
Es hat mich zutiefst im Herzen getroffen.
War zwar nicht meine Intention, aber...

(06.08.2019)Magic Twilight schrieb:  Danke, dass du die Brony Music "rettest"!
Na, hoffentlich führt das nicht noch zu einem "Retter"-Personenkult, wenn ich weitermach.

(06.08.2019)Magic Twilight schrieb:  "GalaCon" ist sehr interessant und ich kann sagen, dass du sehr genau wusstest, wie man handgemachte Musik produziert. Es gibt immer wieder 80's-Stücke, die Pseudo-Produkte sind. Das sehe ich genauso.

Die besten Synthie Pop-Stücke sind wirklich auch die, die vor 1985/6 veröffentlicht worden sind.
Mich interessieren die Effekte und die Kompositionsweise dahinter.
Das kriege ich immer so ein Kribbeln und mir geht es beim Hören gut!
Gut zu hören, daß hier noch jemand auf die Klassiker steht und auf die Art, wie die gemacht wurden.

(06.08.2019)Magic Twilight schrieb:  Hmm...
Hey, ich dachte an die Flirts, als ich das Lied gehört habe.
Andy Feelin hat mit seiner Aussage total recht. :-)
Das Stück neigt schon ein bißchen Richtung Hi-NRG, das stimmt. Ich selbst hatte letztlich ein bißchen Angst, daß es sich zu sehr wie eine gewisse George-Duke-Nummer anhört, die ich noch gar nicht kannte, als ich die Idee für "GalaCon" hatte.

(06.08.2019)Magic Twilight schrieb:  Könntest du auch eine 12-Inch-Maxi-Version rausbringen oder beim nächsten Track halt?
Vielleicht klappt das bei einer zukünftigen Nummer. Ist natürlich ein gewisser Aufwand, wenn jede Stereospur so lang ist wie der ganze Song und man schlecht schneiden kann.

(06.08.2019)Magic Twilight schrieb:  Habe dich auf der PlushieCon gesehen - Schade, dass ich mit dir nicht reden konnte.
Beim nächsten Mal!?
Spätestens. Ich bin aber auch auf dem Lunafest und nächstes Jahr auf der Hearth's Warming Con, falls du da irgendwo aufschlagen solltest.

(08.08.2019)Perrydotto schrieb:  Klasse, dass du was zusammengebracht hast!
Wurde ja auch Zeit.

(08.08.2019)Perrydotto schrieb:  Find ich super, denn nun ist der schwerste Teil, der Anfang, mal gemacht.
Ja, wenn man's einmal gemacht hat, weiß man, wie man es machen muß, und dann geht's auch immer besser.

(08.08.2019)Perrydotto schrieb:  Der Song gefällt mir schon ziemlich gut, und alles was besser sein könnte ist denke ich eine Frage von Übung/Erfahrung/Equipment (z.B. eben das mit dem Gesang). Bleib dran!
...oder eben genügend Zeit.

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint · Und meine Pony.fm- und SoundCloud-Konten sind jetzt auch nicht mehr leer!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste