Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
06.12.2022, 02:32



Comics
09.01.2017
Private Offline
Changeling
*


Beiträge: 839
Registriert seit: 04. Sep 2011

RE: Comics
Ich hab vor kurzem diese Website hier gefunden, auf der man alte (und nicht ganz so alte) Comics online lesen kann:
http://readcomiconline.to/
Hat mich riesig gefreut, denn ich wollte schon immer mal Swamp Thing lesen  FS grins

Ich dachte mir, das könnte auch für den einen oder anderen weiteren Comic-Fan hier interessant sein.  Twilight smile

(Urheberrechtlich bewegt sich das wahrscheinlich eher im Randbereich, aber welche Möglichkeiten gibt es sonst, sich mal eine alte Comicserie durchzulesen?  Shrug  )

Link ist k. Bitte beim Forenteam beschweren. :3 ~Leon

NOTED
Laterales Denken mit kollateralem Schaden  Das Verlies der 1000 Fallen: Hall of Fame & Shame. Jetzt mit Index! (Vorübergehend geschlossen wegen Ideenmangel)
Private Fragen stellen →
[Bild: AhuizotlFanclubBannerKlein.png?dl=0]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.02.2017 von Leon.)
Zitieren
09.01.2017
Whitey Offline
Draconequus
*


Beiträge: 5.852
Registriert seit: 23. Apr 2012

RE: Comics
Ist es nicht gegen die Forenregeln solche Seiten zu posten?

Zumal sich die echt jeder selber suchen kann, wenn er denn will. Es gibt genug davon.

No gods or kings. Only Tanya.
[Bild: epjuis9w.jpg]
Fragt Whitey - Whiteys wirres Wunderland
Zitieren
14.01.2017
Nightshroud Offline
Royal Guard
*


Beiträge: 3.776
Registriert seit: 07. Sep 2011

RE: Comics
Fergus the Horse ist ein netter klassischer Comicstrip.
Primär was für Equestriker (Leute die mit Pferden zu tun haben, nicht Bewohner von Equestria), aber ziemlich witzig.
Ich mag den französisch angehauchten Zeichenstil. Erinnert an Lucky Luke.

http://www.fergusthehorse.com/#!/splash
http://www.fergusthehorse.com/inventory1.html

[Bild: f7182aa54fc11a8234134c78f465c6e7.jpg]

[Bild: strip2.jpg]

[Bild: fergus_einhorn.png]

[Bild: 2011-3-1.jpg]

[Bild: ersatzsig.jpg]
Spoiler (Öffnen)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.01.2017 von Nightshroud.)
Zitieren
27.02.2017
Pulse Wave Offline
Hintergrundpony
*


Beiträge: 3.914
Registriert seit: 13. Jul 2011

RE: Comics
(12.12.2016)Space Warrior schrieb:  Kann mir jemand gute franko-belgische Comics empfehlen? Am besten Funnies im Stil von Asterix und Spirou und Fantasio, oder Science-Fiction/Space Opera, was nicht geht sind Schweinkram und zu intellektuelle Sachen. Ich will nämlich meine bisher sehr mickrigen Französisch-Kentnisse auffrischen.
Wenn du Franquins Stil magst, kannst du dir mal Gaston ansehen. Der Chaot definiert "Funny" neu. Ich hätte sonst noch Marsupilami gesagt, aber dem mangelt es etwas an Dialogen.

Außerdem die üblichen Verdächtigen: Tim & Struppi (Tintin) von Hergé (es empfiehlt sich, mit "Der blaue Lotos" einzusteigen, das ist der erste Band mit durchgehender Story) und Lucky Luke, erschaffen von Morris, neu gestartet zusammen mit René Goscinny, inzwischen unter neuer Führung.

Das Asterix-Team hat auch den kurzlebigen Vorgänger Umpah-Pah (Oumpah-Pah) gemacht, der im kolonialen Nordamerika spielt.

Stichwort Goscinny: Der hat auch für Jean Tabary Isnogud (Iznogoud) geschrieben

Magst du gut gezeichnete Rennsport-Action? Dann sei dir Michel Vaillant von Jean Graton empfohlen.

Was es seit ein paar Jahren endlich als eigenständige Bände gibt (nicht sicher, ob auch auf französisch), ist Percy Pickwick (Clifton), der durch diverse Hände ging.

Mir fallen sonst noch ein paar sehr obskure Sachen ein, die hierzulande nur in Comic-Magazinen und auch im frankophonen Raum ursprünglich nur im Tintin publiziert wurden, die mir aber sehr gefallen haben.

Da wäre einmal Chevalier Beloiseau von Mike & Blareau, von Rolf Kauka zu Ritter Rüdiger eingedeutscht und bis auf eine Story hierzulande nur in Lupo und seine Freunde veröffentlicht, gibt's aber bei Taupinambour als vier französischsprachige Sammelbände à 20 €. Das ist eine Rundumverarsche typischer Mittelalter-Rittergeschichten-Klischees. Kennt man ja: Ritter bekämpft Schurken und kriegt am Ende die Prinzessin. Nur: Beloiseau, der ritterliche Protagonist, ist Pazifist und hat gar keinen Bock aufs Kämpfen. Worauf er noch weniger Bock hat, ist die unattraktive, aber mannstolle Nervensäge von einer Prinzessin. Obendrein will ihr Vater, der König, sie unbedingt mit Beloiseau verkuppeln, damit er sie selbst los ist. Es gibt aber auch Storys, in denen Beloiseau und seine beiden Kameraden durch die mittelalterliche Weltgeschichte reisen und die Art von Culture Clash, die es in Asterix auf altertümliche Art gibt, ins Mittelalter übertragen.

Bei demselben Verlag sind auch diverse Sammelbände der Frères Bross von Guilmard & Vicq erschienen, die hierzulande zu Boogie & Woogie gemacht wurden. Hier geht es um zwei eineiige, aber ungleiche Zwillingsbrüder, die sich im Chicago des Jahres 1928, also zur Prohibitionszeit – in der tatsächlich noch mehr gesoffen wird als vorher –, durchschlagen. So versuchen sie es immer wieder mit schwarzgebranntem Alkohol. Oder wenn der Obergangster aller Obergangster Al Capone sie nicht gerade mal wieder bekämpft, heuert er sie an als nützliche Idioten für alle mögliche Jobs, wobei Boogie der Nützliche und Woogie der Idiot ist. Bevor die Reihe auf deutsch im großen Stil von Kauka (mit neuen Titeln) veröffentlicht wurde, lief sie im Zack!.

GNU/Linux – ja bitte! · Brony-Typologie
Call upon the Seafoamy [Bild: durpy_seafoam_transpap3jm8.png] when you're in distress
(Originalzeichnung von Durpy)
Neuer Avatar von Colora Paint · Und meine Pony.fm- und SoundCloud-Konten sind jetzt auch nicht mehr leer!
Zitieren
18.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
Nach einer jahrelangen Mangaphase habe ich kürzlich wieder ein paar Comics gekauft. Wobei "ein paar" eigentlich gewaltig untertrieben ist. Jedenfalls habe ich mir auf Grund von Angeboten besonders viel von DC geholt, ein bissl auch von Marvel, natürlich kürzlich auch My Little Pony. Ansonsten ein bisschen frankobelgisch, wobei ich vielleicht erstmal bei den amerikanischen Comics bleiben werde.



[Bild: 51k3M-vlvWL.jpg]

Wie es der Titel schon vermuten lässt, basiert Batman '66 auf der Fernsehserie von 1966. Der Comic ist Käse, aber guter Käse. Hätte nicht gedacht, dass ich etwas mit dem Adam West Batman anfangen könnte. Optisch sieht es richtig gut aus, inhaltlich ist es eine solide Unterhaltung, wenn man weiß, worauf man sich hier einlässt. Die Situationen sind so herrlich skurril, allein das Batman und Robin ein Passagierflugzeug nehmen, um nach England zu kommen. Es gibt auch nette Easter Eggs, wie unterschiedliche Catwomans, da diese in der TV-Serie von unterschiedlichen Darstellerinnen gespielt wurden oder das Joker unter seinem Make-up noch einen Schnäuzer hat.



[Bild: 51vCE8RCEoL.jpg]

Harleen bietet eine faszinierende Originstory zu Harley Quinn. Soweit möglich ist der Anfang recht realistisch und zeigt auch mal, wie man sich als Passant auf der Straße von Gothan City fühlen kann, wenn dann mal plötzlich einer der großen Superschurken um die Ecke kommt. Es gibt vermeintliche Einblicke in die Psyche von Harley und dem Joker, aber auch etwas Batman und Two-Face. Gerade mit Letzterem hätte ich gar nicht erwartet und möchte mehr über ihn lesen, wo sein Charakter auch fortgeführt wird. Sehr interessant sind auch Batmans Gedanken am Ende. Wobei nichts den Werdegang von Harley topt. Nach dem Ende gibt es noch etwas Bonuskram, das in schwarzweiß die Handlung gestrafft weiterführt, bis zu einem bedeutendem Geschenk einer wichtigen Freundin.
Die Optik gefällt mir auch sehr gut, hat einen sehr realistischen Touch. Bin insgesamt sehr zufrieden.



[Bild: 518tesC1goL.jpg]

Bei Batman/Teenage Mutant Ninja Turtles Adventures treffen die Batman-Animationsserie aus den 1990er und die TMNT-CGI-Serie von 2012 aufeinander. Mit Letzterer bin ich nicht vertraut, daher weiß ich nicht, ob diese Version von Shredder nicht eigentlich mehr drauf hat. Was die Schurkengalerie betrifft dominiert hier eindeutig das Batman-Universum, doch überraschender Weise entpuppt sich hier nicht der Joker als Endboss. Fans mindestens einer der beiden Serien werden hier gut unterhalten, sollten aber auch nicht mehr als das erwarten.
Ach ja, es sind richtig gute Variant-Cover enthalten. Manche davon könnte ich mir gut als Poster oder T-Shirt-Motiv vorstellen.
Zitieren
20.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: 416-4A5I1hL.jpg]

Mit DC meets Looney Tunes werden überraschend gute Geschichten geliefert. Beides gehört ja Warner Bros., also war ein Crossover nur eine Frage der Zeit.

Jedes Aufeinandertreffen beschränkt sich in der Regel auf eine Figur aus jeweils einem Universum. Dazu gibt es dann zwei Geschichten. Die erste ist im Stil eines modernen DC-Comics, die zweite wirkt wie ein alter Looney Tunes-Cartoon (allerdings mit moderner Kollorierung). Manchmal führt die zweite Story die erste weiter, manchmal nicht und einmal wird zweimal die selbe erzählt, aber auf unterschiedliche Weise.

Der ganze Sammelband ist ein großer Spaß, selbst mit Charakteren, die mir vorher nicht so geläufig oder sympatisch waren. Das einzige Manko ist das Fehlen der Hefte aus der zweiten Phase diesen Events bzw. das diese bis heute keinen eigenen Sammelband bekamen.
Zitieren
22.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: 61SQtP9-FwL.jpg]

Lucky Luke: Die Postkutsche Band 15

Großartig! Pinkie approved

Eine Kutschenfirma möchte ihr Image aufpolieren in dem sie bekannt gibt, eine Ladung Gold durch das ganze Land zu transportieren. Lucky Luke wird als ruhmreicher Revolverheld angeheuert und soll die Kutsche beschützen. Außerdem gibt es eine bunte Mischung an Fahrgästen, die das Lesevergnügen erheblich steigern. So gibt es einen Fotografen, der nur mitkommt, um die Überfälle abzulichten. Die Komik ist wunderschön und selten überzeichnet. Die Fahrt ist ein großer Spaß, vor allem wegen den ständigen Wetten einiger Passagiere.

Nach dem Ende wird noch kurz auf eine historische Persönlichkeit eingegangen, die im Comic auch ihren kleinen Auftritt hat, was mir sehr gefällt. Danach gibt es noch die typische Auflistung der bisherigen Bände zum Druckzeitpunkt. Hach, all die Cover so aufgelistet zu sehen hat schon was für sich. Ich wüsste gar nicht, welchen Band ich als Kind mal gelesen hatte.

Bemängeln muss ich nur etwas das Lettering. Meist werden alle Buchstaben großgeschrieben, doch ab und zu ist aus Platzgründen alles klein. Das ist selten, sieht aber doof aus. Schlimmer ist, dass manchmal der Text versetzt ist. So ist er außerhalb der Sprechblase oder wird vom Bild verdeckt. Das geht definitiv besser!
Zitieren
23.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: 51lssXgObzL.jpg]

Lucky Luke: Ein Cowboy in Paris Band 97

Wieder großartig! Pinkie approved

Ein Franzose unternimmt eine Tournee durch die USA, um Spenden für den Bau der Freiheitsstatue zu sammeln. Zufällig kommt Lucky Luke hinzu und wird als Begleitschutz eingestellt, während ein Gefängnisleiter das Projekt zu sabotieren versucht, weil er auf der Insel vor New York lieber ein Gefängnis bauen möchte. Es gibt viele Querverweise auf historische und aktuelle Themen, die mich immer wieder zum Lachen brachten. Kurzzeitig ist Lucky Luke auch in Paris, wodurch auch viele Gags zur Comicfigur an sich gemacht werden (wobei die Reihe eigentlich eine belgische ist). Dies funktioniert wunderbar und begleitet die ansonsten simple Geschichte.



[Bild: 61T4gBdGWBL.jpg]

Lucky Luke: Vetternwirtschaft Band 21

Für mich enttäuschend, da sehr einfach gestrickte Handlung ohne irgendwelche Höhepunkte. Meine Erwartungshaltung nach den anderen beiden Bänden war recht hoch und die Daltons sind sehr beliebt. Im Moment weiß ich leider noch nicht warum. Hinzu kommt kommen katastrophale Mängel seitens des Lektors. Satzanfang und Substantive fangen sehr oft klein an, es gibt regelmäßig Typofehler (z.B. zweiter Buchstabe wird groß geschrieben), selten ist ein Text auch mal außerhalb der Sprechblase. Das ist unterirdisch für so einen großen Namen. Lyra eww
Zitieren
23.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
Was die Letteringprobleme bei Lucky Luke betrifft, konnte in einem anderen Forum geklärt werden, dass dies halt von der gekauften Version abhängt. Selbst im digitalen Vertrieb gibt es verschiedene Versionen. Darunter eine ohne die genannten Probleme. Ja selbst Groß- und Kleinschreibung kann vorhanden sein.



[Bild: 416Qg7XsZ+L.jpg]

Das Leben von Peter Parker wird in Spider-Man: Life Story neu erzählt. Diesmal unter der Berücksichtigung, dass die verstrichende Zeit auch tatsächlich im Marveluniversum vergeht. So ist Peter im Jahre 1962 noch 15 Jahre alt als die Geschichte seinen Anfang nimmt. Doch die Handlung springt immer zum nächsten Jahrzehnt und sucht sich ein bestimmtes Jahr aus. Die Schulzeit ist somit schnell vorbei und man sieht die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft in seinem Berufsleben und später auch als Vater, was ein seltener Anblick ist. Bekannte Ereignisse treten weiterhin auf, wenn auch nicht alle und nicht immer in der Art, wie man sie vielleicht bereits kennt. So gibt es in den 1980er die Secret Wars, was vermutlich befremdlich auf Unwissende wirkt. Es wird zumindest genügend erklärt was man sieht, ohne sich zu sehr in Details zu verlieren. Der Comic umfasst sechs Hefte und endet in seinem Erscheinungsjahr 2019.

Fand ich okay. Die Idee gefällt mir sehr, die Umsetzung ist teilweise etwas zu komprimiert als das es einen tieferen Eindruck hinterlassen konnte. Man hat sogar Storyarcs aufgegriffen die seinerzeit auf viel Ablehnung gestoßen sind. Diese werden aber auch immer "sicher" fortgeführt, was sie erträglicher macht. Das lässt vielleicht jedoch Langzeitfans aufseufzen, weil man im Grunde dann ja doch nur das serviert bekommt, was man schon zu sehr kennt.
Zitieren
26.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: 51uWaS9cMML.jpg]

Motor Girl Volume 1

Eine Mechanikerin unterhält sich auf einem Schrottplatz mitten in der Wüste mit einem Gorilla. Das ist ein witziges Bild bis man merkt, dass wir hier eher eine reale Welt haben und der Gorilla nur eine Einbildung ist. Die junge Frau war nämlich bei den Marines während des Irakkrieges (Dritter Golfkrieg), wurde von der Gegenseite gefangen genommen und misshandelt. Eines Nachts stürzt plötzlich ein UFO auf dem Schrottplatz ab, doch es bleibt erstmal fraglich, ob das nicht auch eine Einbildung ist. Die US-Regierung möchte für ihre Zwecke das Grundstück der Mechanikerin kaufen und akzeptiert keine Ablehnung.

Ich bin begeistert. Mit der nächsten Volume ist zwar auch gleich wieder Schluss, aber wenn dann die Geschichte auserzählt ist finde ich das in Ordnung. Der Humor ist wunderschön, die Dialoge sind gut geschrieben und auch sonst bin ich gut unterhalten worden. Mal sehen, wie weit sich hier noch mit Psychologie beschäftigt wird. Der Umgang ist bisher respektvoll mit dem Thema umgesetzt, ohne aufgesetzt zu wirken oder Hauptbestandteil der Handlung zu sein.
Zitieren
26.11.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: 51TFb5+fVSL.jpg]

Motor Girl Volume 2

Der Comic ist wunderschön und das Ende rundet ihn richtig gut ab. Es wird mehr auf die Ereignisse im Krieg und deren Auswirkungen auf die Mechanikerin eingegangen. Weiterhin gibt es Aliens und einen stimmigen Humor. Beim Anfang vom letzten Heft dachte ich schon das Ende wird nur 08/15, doch dann wurde die Bedeutung des imaginären Gorillas aufgedeckt und das hat mich berührt.

Eine schöne Geschichte, eine schöne Aussage am Ende, einfach wunderschön! Twilight smile
Zitieren
04.12.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: aufsmaul.jpg]

The Comic Book Story of Professional Wrestling: A Hardcore, High-Flying, No-Holds-Barred History of the One True Sport

Durch meinen Bruder bin ich früher mal auf Wrestling gestoßen und hatte es mal eine Weile verfolgt. Ein Kumpel hatte bis vor kurzem noch ein Abo bei WWE und da hatten wir uns mal einige Veranstaltungen angesehen. Eigentlich bin ich mit dem Thema durch, aber rein aus Interesse hatte ich für wenig Geld mal diesen Comic geholt.

Kurz nörgeln muss ich bei einigen Panels. So wird eins komplett mit minimalen Änderungen doppelt verwendet, dann taucht immer wieder die Visualisierung eines fernsehschauenden Haushalts auf, das immer nur leicht variiert. Letzteres finde ich nicht ganz so schlimm wie Ersteres, hätte man optisch aber vielleicht ansprechender lösen können. Ansonsten ist die Comicoptik der Wrestler - wie man sie schon auf dem Cover sieht - gut gelungen.

Der Inhalt selbst hat mich sehr beeindruckt. Letztendlich ist es hier wirklich die Geschichte des Wrestlings und keine erzählte Handlung, daher habe ich selten mehr als ein Kapitel am Stück gelesen. Es geht zurück bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, beschäftigt sich dann mit den Anfängen in den USA und deren Verlauf, genauer wird auf die berühmten Ligen NWA und WWE eingegangen, sowie der legendäre Monday Night War, sowie kleinere Ligen und Dinge, von denen ich noch nie gehört hatte. Einen Ausflug nach England, Japan und Mexiko gibt es auch. Sogar etwas Südamerika ist dabei.

Jedenfalls für das, was der Comic sein will, ist er verdammt gut. Für Wrestlingfans auf jeden Fall empfehlenswert. Pinkie approved
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.12.2022 von LatePony.)
Zitieren
04.12.2022
LatePony Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 358
Registriert seit: 12. Nov 2022

RE: Comics
[Bild: 51DXC69nUAL.jpg]

Doomsday Clock - Ein Crossover zwischen Watchmen und DC klingt erstmal nicht vielversprechend. Watchmen sollte ja ursprünglich mit DC-Charakteren besetzt werden, wurde dann aber doch mit Originalcharakteren umgeschrieben. Es wurde ein Meilenstein und blieb unangetastet bis DC vor vielleicht zehn Jahren mehrere Vorgeschichten zu einzelnen Charakteren aus dem Watchmen-Universum rausbrachte, mit eher mäßigen Kritiken. Vor Wochen habe ich zufällig mitbekommen, dass 2017 nun dieses Crossover rauskam und wollte den Tab im Browser auch gleich schon wieder schließen, doch dann sah ich die vielen, guten Kritiken dazu.

Kenner von Watchmen werden beim Cover vom ersten Band die Stirn runzeln. Warum werde ich aus Spoilergründen auslassen. Angenehm sind die neuen Gesichter. Klassische Schurken fand man im Original kaum und wenn, dann hatten diese ihre großen Jahre hinter sich. Das neue Duo ist auf jeden Fall gelungen. Überhaupt ist der gesamte erste Band (von zwei im Englischen, auf Deutsch erschienen vier Bände) richtig gut. Es macht Spaß und fühlt sich wie eine würdige Fortsetzung an.
Mit dem zweiten Band sinkt das Niveau aber etwas. Wir haben da einen Charakter, der in die Zukunft sehen kann, doch er kann nun nur noch bis zu einen bestimmten Punkt in die Zukunft schauen. Sobald wir dann in der Handlung an diesen Punkt angekommen sind, merken wir hier keinen wirklichen Grund, warum diese Einschränkung überhaupt vorhanden ist außer eben schlechtes Storytelling. Es kommt sogar zur Logiklücke das der entsprechende Charakter an anderer Stelle eine Sache, die noch weiter in der Zukunft ist, sehen kann. Das ist leider inkonsequent und wie gesagt, schlecht geschrieben. Das DC-Universum ist merklich zu überfüllt für dieses Crossover. Hier sieht man deutlich, dass die Handlung um diese herum abbaut. Die neuen Gesichter sind am Ende aufgrund der Dimension der Dramatik kaum von Belang. Das Ende ist okay, steht aber deutlich im Schatten von Watchmen.

Unterm Strich würde ich sagen weniger DC wäre besser gewesen. Enttäuscht bin ich aber nicht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste