Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
28.09.2021, 01:01


Neue Unterforen für G5.


Umfrage: Was haltet ihr von der Veröffentlichung der privaten Daten einiger AfD Mitglieder?
Gut
Schlecht
[Zeige Ergebnisse]
 
 
Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
24.02.2021
Meganium Offline
Busfahrerpony
*


Beiträge: 10.921
Registriert seit: 15. Jan 2012

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
(23.02.2021)Crash Override schrieb:  zumal ich sagen muss, das dieses Plakat ne echte sauerei ist - und der Schreiber nicht nur hetzerisch schreibt, sondern auch die AFD mit den Piraten verwechselt; jene hatten immer wieder die "Ponytime". Also nicht nur reißerische hetze, sondern auch noch ungenügend informiert... das zeigt, das das Linke Spektum keinen Deut besser ist als das Rechte.
???

Wenn ich Strg+F verwende, und "Pirat" eingebe, kommt kein Treffer raus. Außerdem, wie soll man hier die AfD mit den Piraten verwechseln? Wenn die AfD-Heinis selbst das Plakat gestaltet haben, dann kann man dem Schreiber das vorwerfen. Wobei dann immernoch die Frage wäre, was der Blog mit den Piraten zu tun hätte. Aber das ist ein Bild in Eigenregie. Die AfD will in ihren Parteitag in einem kleinen Freizeitareal mit Streichelzoo (und natürlich einem Ponyhof) abhalten, also ist die Reaktion der Anti-AfD-Bewegungen ein Pony hinzumalen, welches die AfD nicht haben will. Hätte genauso eine Kuh sein können, aber dann wäre es langweilig hier zu posten.

...
[Bild: bug.gif]
Zitieren
24.02.2021
Mc Timsy Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 2.277
Registriert seit: 01. Jul 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Black T0rnado schrieb:Ach Mensch Timsy, habe mich schon gefragt wann du hier heldenhaft vorbeigesprintet kommst Smile

Hat nichts mit Heldentum zu tun. Du bist nur überempfindlich.


Zitat:Witzig finde ich das die Reihen die am lautesten krähen das Demos Superspreader Wirkung haben, mit ihrem Handeln in Form dieser Gegendemo, die Pandemie im gleichen Sinne fördern.

Dann zeig mir doch mal das erhobene belegbare Venn-Diagramm, welches zeigt, dass die beiden Gruppen tatsächlich identisch sind und sich nicht einfach nur in deinem Kopf überlappen.

Zitat:In dem Moment wo man sich zu dieser Gegendemo aufruft und hingeht, mit eventuellen einfließenden gesundheitsgefährdender Maßnahmen epidemischen Ausmaßes, begibt man sich auf das selbe pandemische Niveau der AFD herab.

Es gibt einen ganz entscheidenden Unterschied. Die AfD und Anhang machen ihre Veranstaltungen als Statement gegen die Corona-Maßnahmen. Wenn man unbedingt Heuchelei vorwerfen wollte, dann könnte man es höchstens bei deren Anhängern tun, weil die die einzigen sind die versuchen beide Argumentationen zu verwenden.


Zitat:Ergänze bitte noch die Zugehörigkeit des Kommu- sowie Sozialismus ins Spektrum der Gegendemonstranten, wenn es hier schon um beide politischen Lager geht.

Wieso sollte ich? Es gibt hier keine zwei politischen Lager. Es gibt auf der einen Seite die Demokratiefeinde der AfD und auf der anderen Seite eine Ansammlung an anderen Gruppen, die sich auf einer Gegendemo zusammenfinden. Wenn ich immer alle Nicht-Faschisten aufzähle um das "andere Lager" zu beschreiben hält das nur auf.


Zitat:Ne, die Klinke gebe ich dir nicht in die Hand, wobei du den Aufwand einer Benachrichtigung der Ordnungskräfte ja schon im selben Atemzug relativiert hast. Den Tipp mit der Polizeipräsenz hat mir gestern übrigens der Admin Leon hier im Forum, in einem kurzen Chatgespräch mit auf den Weg gegeben, kamst leider zu spät, Verzeihung.

Ich bin ehrlich verwirrt was du damit eigentlich sagen willst. Ich habe dich indirekt darauf hingewiesen, dass deine "Drohung", man solle die Polizei informieren sinnlos sein dürfte, aber es dir natürlich frei steht. Zugegeben, ich ging davon aus, dass es sich bei dir auch um ein rethorisches Mittel handelte. Kommt gerade überraschend für mich, dass man da überhaupt bei dir zu spät kommen konnte. Also meintest du das zumindest teilweise so wie geschrieben? Irgendjemand müsse die Polizei informieren und bist selber weder auf die Idee gekommen, dass du das machen könntest, noch hast du gedacht die Polizei plane nicht ohnehin schon Gegendemonstrationen ein? Ok, etwas Naivität ist ja kein Verbrechen, aber da ging ich einfach selbstverständlich davon aus, dass du da schon mehr Erfahrung hättest.


Zitat:Aber du denkst ja immer noch das ich ein waschechter Nazi bin.

Wie zur Hölle kommst du denn darauf? Zur Erklärung: "Waschecht" impliziert für mich, dass du vollauf von der nationalsozialistischen Theorie oder immerhin vom dahinterliegenden Rassismus überzeugt wärst. Das nehme ich bei dir aber nicht.
Die zeitgenössische Nazipropaganda im Netz kommt relativ häufig in deinen Texten vor. Du behauptest zwar, dass du die dafür üblichen Quellen gar nicht konsumierst, aber irgendwoher muss das ja kommen. Sei es aus dem persönlichen Umfeld/Onlineverhalten, oder von Multiplikatoren wie den russischen Staatsmedien.
Ich gehe nicht davon aus, dass du ein vollauf überzeugter Nazi bist. Nur zur Erklärung. Ich glaube bisher ehrlich gesagt meistens, dass du einfach nicht genug Überblick hast um zu erkennen worauf manche Aussagen basieren. Nicht weil du blöd bist, aber weil dir letztlich das Interesse fehlt dich so intensiv mit Politik auseinanderzusetzen, dass du da alleine durch findest.
Da würde ich gerne mit dir manchmal gezielter drüber diskutieren, habe aber schon vor längerer Zeit erkennen müssen, dass du mich nicht magst und ich demzufolge nicht der richtige für den Job bin. Meine Antworten auf dich fallen deshalb vielleicht manchmal etwas zu konfrontativ aus, weil ich nicht glaube, dass meine Mühe von dir erwidert oder auch nur wertgeschätzt werden würde.
Aber nein. Nazi bist du nicht. Du bist nur hilfreich für sie.


Zitat:Leider würde ich den Titel, "schlechtester Nazi von Deutschland" zu 100% abkassieren, da ich weder Glatze, Bomberjacke, oder mit Springerstiefel zur Arbeit erscheine. Im Gegenteil durch den Lockdown hab ich eine gute Haarlänge erreicht, hab den Umschwung auf vegetarische Ernährung zu 90% gemeistert, den Arbeitsweg auf 4 Min. runtergebrochen. Somit habe ich das grüne Narrativ schon ziemlich gut bedient. Achso bin mit ner Transsexuellen verlobt, AFD´ler*innen mögen sowas bekanntlich gar nicht.

hier wurde ja schon darauf eingegangen, dass diese Punkte alle kein Ausschlusskriterium für Nazis sind. Aber umso besser, dass ich nicht glaube, dass du vollauf hinter der Ideologie stehst. Ich sehe aber, dass die typische Kommunikation des rechtsextremen Lagers bei dir verfängt. Was heutzutage ein weit verbreitetes Phänomen ist. Die Sachen sind darauf designed, dass man ihnen nicht im ersten Moment ansieht worauf sie hinaus laufen. Tatsächlich ist es gefährlich sich selbst an solchen Äußerlichkeiten schon ein Attest auszustellen. Als sei man schon wegen vegetarischer Ernährung nicht in der Lage rechte Propaganda zu teilen, oder demokratiefeindlich zu handeln. Alleine schon Attila Hildmann beweist eindrücklich das Gegenteil.
Allein schon dieses Beispiel mit der AfD-Veranstaltung und der Gegendemo um die es hier geht. Wieso gehst du von zwei Lagern aus? Auf der einen Seite steht die AfD, soweit korrekt, aber seit wann wäre die Antifa Berlin gleichbedeutend mit denjenigen, die sich gegen Demonstrationen in Corona-Zeiten aussprechen? Es gibt hier schlicht kein zweites Lager welches man der Heuchelei überführen könnte. Vielleicht kannst du irgendwo einzelne Mitglieder der Demonstrationsteilnehmer finden, die beide Positionen irgendwann mal eingenommen haben, aber das ist dann auch keine grundsätzliche Aussage.
Um nicht für andere zu sprechen. Nimm mich als Beispiel. Unter normalen Umständen lasse ich mich auf so mancher Demo gegen rechts, oder die AfD gerne blicken. Aktuell bin ich aber gar nicht für sowas zu haben. Aus Gründen des Pandemieschutzes meide ich sowas. Ich habe aber durchaus Respekt für diejenigen, die da anderer Meinung sind und wenn ich dich vielleicht daran erinnern darf, ich habe von Anfang an geschrieben, dass auch Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen stattfinden dürfen. Das Grundrecht ist ja nicht außer Kraft gesetzt.
Bei den Demonstrationen gegen Corona kam dann irgendwann eben dazu, dass die Veranstaltungen sich gezielt nicht an Auflagen halten wollten und politisch gekapert wurden. Da muss man dann natürlich gegen vorgehen. Aber so sehe ich das auch hier. AfD darf offensichtlich ihren Parteitag entgegen jeglicher Vernunft abhalten, dann ist die Gegendemonstration eine natürliche Folge. Wenn sich beispielsweise die Gegendemonstranten ähnlich unkooperativ verhalten wie die Corona-Leugner, dann habe ich kein Problem damit, wenn sie von der Polizei im Zweifel entfernt werden. Und ich hoffe, dass sich immerhin bei der Gegendemonstration die Leute halbwegs sinnvoll verhalten, wenn man es von der Gegenseite ja schon nicht erwarten kann.


Zitat:Gehe halt nur nicht mit jeder Mainstream Meinung in der Politik konform, hast du aber schon herausgefunden und diese Meinung passt dir halt nicht, muss sie auch nicht.

Schön wäre, wenn du irgendwann nochmal erkennen würdest, dass "Mainstream" alleine schon eine vereinfachte Propagandafloskel ist um grundsätzlich alle Ideen zu benennen die der eigenen Seite nicht passen.


Zitat:Final müsste man sich überlegen was man überhaupt noch denken darf und was nicht.

Nein. Nur um das gerade nochmal mit vorherigem Text zu verbinden. Erneut findet man eine typische Argumentation aus dem globalen Rechtsradikalismus bei dir, erneut gehe ich nicht einmal davon aus, dass du dir darüber im Klaren bist. Daher einfach mal hier durchexerzieren.
Das ist nicht die finale Überlegung. Es gibt auch keinen wirklich logischen Grund wie du darauf kommst, da das Beispiel von dem wir reden nichts anderes als Meinungsfreiheit in Aktion ist. Auf der einen Seite eine faschistoide Partei die ihren Parteitag abhalten will und auf der anderen Seite Gegendemonstranten. Dazwischen der Staat, der die Versammlungen beider Seiten grundsätzlich respektieren muss (wir blenden mal aus, dass sich die Polizei auf diversen Demos nicht nach diesem Ideal verhält).
Es gibt überhaupt keinen Grund dafür, warum irgendjemand final überlegen müsste, was man noch denken darf und was nicht.
Aber, typische Propagandaversion der Rechtsextremen heutzutage: Der Versuch die eigene Meinungsäußerung als höchstes Gut darzustellen, die Äußerung der Gegenmeinung aber als totalitären Eingriff und damit den Weg in die Diktatur. Ein Propagandamittel, welches sich zugegeben als sehr erfolgreich in den letzten 20 Jahren erwiesen hat, als es aus dem angelsächsischen Raum in die Kommunikation des gesamten Westens rüberschwappte.

Realität ist: Beide Seiten dürfen sich äußern. Eine finale Überlegung was gesprochen, oder sogar gedacht werden darf ergibt sich daraus nicht. Nur um das abzurunden, nur weil AfD und Co Scheiße labern, muss das nicht überall gleichberechtigt gezeigt oder abgedruckt werden. Nur weil die AfD einen Ort findet an dem man sie ihren Parteitag abhalten lässt, bedeutet dies nicht, dass nicht gleichzeitig Gegendemonstranten auftauchen und von ihrem Recht auf Meinungsäußerung gebrauch machen dürfen. Dieser Zustand muss nicht geändert werden, weil er grundsätzlich erstmal das Ideal in einer Demokratie ist.
Was sich hinter dem permanenten Versuch verbirgt, Widerstand als Weg in die Diktatur darzustellen, ist im Grunde nur eine althergebrachte Propagandamethode um Widerworte loszuwerden. Die Wahrheit ist, dass die Rechtsradikalen kein Problem haben ihre Meinung zu äußern. Sie haben aber ein Problem damit, dass man ihnen nicht zuhören muss. Indem sie immer einseitig versuchen das Ideal freier Meinungsäußerung zu beschwören um ihre Kritiker zum Schweigen zu bringen schaffen sie es erschreckend häufig Menschen insgesamt vom Widerstand abzubringen. genug Menschen lassen sich besonders in jungen Jahren davon einlullen, dass sie dann das Gefühl hätten, sie müssten nicht nur jede Meinung hören, sondern auch gleichberechtigt stehen lassen.

Die Selbstdarstellung von AfD und Co. ist sehr einfach. Sie wollen sich als die Underdogs präsentieren. Als die mutigen Vorkämpfer der Wahrheit und Meinungsfreiheit gegen ein unterdrückerisches Regime. Gleichzeitig lügen sie was das Zeug hält, akzeptieren keine Gegenrede und das Gegenlager entpuppt sich bei näherer Betrachtung als loses Sammelsurium von unabhängigen Gruppen, die nur miteinander verbindet, dass sie nicht in einer menschenfeindlichen Diktatur aufwachen wollen. Es hilft der Realitätswahrnehmung, wenn man das einfach irgendwann durchschaut hat, da wird die Welt so viel komplexer und aufregender mit.

Den Wind können wir nicht bestimmen, aber die Segel richtig setzen.
- Lucius Annaeus Seneca -
Zitieren
24.02.2021
Nucleus Brain Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 281
Registriert seit: 26. Dez 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Geklaut von erzählmirnix, aber:

Was ein AfD-Wähler sagt:
"Ich wähle Rechtspopulisten, denn ich habe Angst vor der Islamisierung, es geht darum unsere Frauen und die Werte unserer Gesellschaft zu schützen!"

Was dies in der Praxis bedeutet:
"Weil ich Angst davor habe dass unter den 5.7 % Muslimen in Deutschland einige strenggläubige ein rückschrittliches Frauenbild haben könnten und unsere fortschrittlichen Werte ablehnen, will ich eine Partei in der Regierung, die ein rückschrittliches Frauenbild hat und unsere fortschrittlichen Werte ablehnt."

Merkste selber, ne?

Ich nutze dieses Forum aus diversen Gründen kaum noch, höchstens mal Forenspielchen. Wer trotzdem etwas von mir will, wieso auch immer, kann mich auf Discord unter Nucleus Brain#4773 erreichen.

Zitieren
24.02.2021
Fulcrum Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 478
Registriert seit: 21. Jan 2012

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
(24.02.2021)Nucleus Brain schrieb:  Was ein AfD-Wähler sagt:
"Ich wähle Rechtspopulisten, denn ich habe Angst vor der Islamisierung, es geht darum unsere Frauen und die Werte unserer Gesellschaft zu schützen!"

So eine Begründung kommt von AfD-Boomern. Also jene die sich eigentlich zurück in die 90er wünschen.
Aber Boomer haben leider auch manchmal recht, wobei die Wertevorstellungen der genannten im Grunde auch nur liberal sind.
Aber zum Thema Mohammedaner reden wir in 20 Jahren nochmal, okay?
(24.02.2021)Nucleus Brain schrieb:  will ich eine Partei in der Regierung, die ein rückschrittliches Frauenbild hat und unsere fortschrittlichen Werte ablehnt


Veränderung ist nicht gleich Fortschritt. Die Veränderung wird nur so genannt weil es von links ideologisch passt.
Spoiler (Öffnen)

[Bild: 4gE9Qi0.jpeg]
Zitieren
25.02.2021
Mc Timsy Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 2.277
Registriert seit: 01. Jul 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Fulcrum schrieb:Aber zum Thema Mohammedaner reden wir in 20 Jahren nochmal, okay?

Damit du uns dann wieder auf die nächsten zwanzig Jahre verweist. Es sind bei den Rechten Parteien immer die nächsten 10, 20 oder 50 Jahre bevor dann angeblich doch mal endlich die Nation untergegangen ist. Frei nach dem Motto: Irgendwann wird's schon stimmen.


Zitat:Veränderung ist nicht gleich Fortschritt. Die Veränderung wird nur so genannt weil es von links ideologisch passt.

Auf welche Veränderung sprichst du hier an? Die Veränderung, dass in Deutschland die Religionsfreiheit ernst genommen und auch anerkannt wird, dass Deutsche tatsächlich Moslems sein können? Ganz davon abgesehen, dass Deutsche auch tatsächlich über multinationale Wurzeln verfügen und trotzdem Teil des Staates sein können. Die Veränderung, dass man heute mehr Familientypen akzeptiert als früher? Oder schlicht die Erkenntnis, dass man nicht mehr in den 19xxern lebt und die Antworten von heute daher natürlich andere sein müssen als damals, selbst wenn wir ignorieren wie viel damals fehlerhaft war.

Wenn du den Versuch freiere Gesellschaften zu erzeugen aus ideologischen Gründen nicht als Fortschritt bezeichnen willst, dann lass dich nicht aufhalten. Einer eingebildeten Vergangenheit nachzueifern hilft der Gesellschaft aber auch nicht weiter und klappt offensichtlich auch nur durch das Schüren von Hass und Ängsten gegenüber unseren Mitbürgern. Wobei die AfD ja sogar eine Politik verfolgt, die schon in den Neunzigern veraltet gewesen wäre. 1940er wär sie mit ihrem völkischen Nationalismus vermutlich voll en vogue gewesen, aber heute? Da versucht die Partei sich ja sogar der Energiewende entgegenzustellen. Ein Projekt, dessen Planung bereits in den 1970ern begonnen hat und in den tatsächlichen Neunzigern gestartet wurde.

Und nur mal so, zu deinen ominösen "Boomern" in der AfD, die sich in die "Neunziger" zurückwünschen. Eher selten bei Baby-Boomern. Warum auch? Boomer haben die Bundesrepublik in den 70er und 80er Jahren erlebt. Die Neunziger waren mit alle dem Stress der Wiedervereinigung und diversen radikalen Veränderungen auf dem Globus für Deutschland eine vergleichsweise harte Zeit an der das Land heute noch zu knabbern hat und sich radikal verändern musste. Niemand der einen bestimmten Gesellschaftsstatus im Kopf hat wünscht sich in die Neunziger zurück, höchstens vielleicht in den eigenen Lebensabschnitt der Neunziger, was eher bei Leuten der Fall ist, die da ihre Kindheit hatten. Oder aber man wünscht sich den explodierenden Fremdenhass zurück, der durch den nationalistischen Rausch der Rechtsradikalen im Land ausgelöst wurde... Ok. Das würde auf die AfD definitiv passen.
Wenn diese "Boomer" sich für Liberale halten, dann machen sie sich etwas vor. Der Versuch eine ältere Gesellschaftsstruktur zu erhalten oder zurückzubringen hat nichts mit Liberalismus zu tun. Es sei denn man bezieht sich damit nur auf die Marktliberalität, dann ja, Anhänger eines unverantwortlichen Kapitalismus haben in der AfD eine Heimat.

Den Wind können wir nicht bestimmen, aber die Segel richtig setzen.
- Lucius Annaeus Seneca -
Zitieren
26.02.2021
Fulcrum Offline
Great and Powerful
*


Beiträge: 478
Registriert seit: 21. Jan 2012

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
(25.02.2021)Mc Timsy schrieb:  Auf welche Veränderung sprichst du hier an?
In erster Linie meine ich die Veränderung in Bezug auf das Frauenbild und "fortschrittliche" Werte, die Nucleus Brain erwähnte. In seinem Zitat wird behauptet, die AfD verträte ein rückschrittliches Frauenbild und wir sind uns wohl einig, dass "rückschrittlich" in diesem Fall eindeutig negativ konnotiert ist. Ich denke was in Wahrheit gemeint ist, ist das Familienbild der AfD, welches ein traditionelles sein soll. Die von mir gemeinten Veränderungen sind der Rückgang im Verständnis der Allgemeinheit, diese Familie als erstrebenswert zu betrachten. Im Bezug auf das Frauenbild kommt hier die wieder die Rollenverteilung innerhalb der Familie zur Debatte. Rechts wird vorgeworfen Frauen Karriere verwehren und sie unter den Mann stellen zu wollen. Mal davon abgesehen, dass das nicht das Ziel ist wird damit wird der Dienst an der Familie, welchen Frauen erbringen indirekt abgewertet.
In Angesicht von der jüngeren Demographie, wie sie sich in großen Teilen Europas abzeichnet ist die Abkehr vom Traditionellen Familen- und Frauenbild eine negative Veränderung, denn sie geht uns an den Kern. Das meine ich, wenn ich sage Veränderung sei kein Fortschritt.

(25.02.2021)Mc Timsy schrieb:  Wobei die AfD ja sogar eine Politik verfolgt, die schon in den Neunzigern veraltet gewesen wäre.
[...]
Und nur mal so, zu deinen ominösen "Boomern" in der AfD, die sich in die "Neunziger" zurückwünschen. Eher selten bei Baby-Boomern. Warum auch? Boomer haben die Bundesrepublik in den 70er und 80er Jahren erlebt. Die Neunziger waren mit alle dem Stress der Wiedervereinigung und diversen radikalen Veränderungen auf dem Globus für Deutschland eine vergleichsweise harte Zeit an der das Land heute noch zu knabbern hat und sich radikal verändern musste. Niemand der einen bestimmten Gesellschaftsstatus im Kopf hat wünscht sich in die Neunziger zurück..
Im neu-rechten Lager ist der AfD-Boomer, der sich die BRD der 90er zurück wünscht ein Art Meme geworden. Von eben jenen bekommst du immer solche Sachen zu hören, wie der AfD-Wähler in Nucleus Brains Beitrag.

(25.02.2021)Mc Timsy schrieb:  Da versucht die Partei sich ja sogar der Energiewende entgegenzustellen. Ein Projekt, dessen Planung bereits in den 1970ern begonnen hat und in den tatsächlichen Neunzigern gestartet wurde.
Was ja auch based ist, da die Energiewende am Ziel vorbei schießt. Die Ökologie von rechts hat eigene Ansätze parat, welche der Energiewende in Ihrer jetzigen Form entgegentreten.

(25.02.2021)Mc Timsy schrieb:  Damit du uns dann wieder auf die nächsten zwanzig Jahre verweist. Es sind bei den Rechten Parteien immer die nächsten 10, 20 oder 50 Jahre bevor dann angeblich doch mal endlich die Nation untergegangen ist. Frei nach dem Motto: Irgendwann wird's schon stimmen.
Es ist ein schleichender Prozess, aber er wird schneller. Mag sein, dass ich mit meinen schnell gewählten 20 Jahren unrecht habe, bestreitbar ist der Prozess jedoch nicht.

[Bild: 4gE9Qi0.jpeg]
Zitieren
26.02.2021
Basinator Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.297
Registriert seit: 24. Mai 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Frauen- und Familienbild: Ich glaube, dir muss halt klar sein, was es in der Konsequenz bedeutet: Zum Einen, wer nicht diesem Bild entspricht, der soll benachteiligt werden dürfen. Dies betrifft unter Anderem Homosexuelle, Transsexuelle, Polyamore, aber auch berufstätige Frauen. Auch Paare mit Kindern, die aber nicht verheiratet sind. Oder Paare, die zwar verheiratet sind, aber nicht kirchlich oder christlich.

Programm: https://www.afd.de/familie-bevoelkerung/

Oder Alleinerziehenden, aus welchen Gründen auch immer:
Zitat:Kinder brauchen Vater und Mutter: Allein erziehen ist kein Idealfall

Die AfD möchte Alleinerziehenden helfen. Sie ist jedoch gegen jede finanzielle Unterstützung von Organisationen, die „Einelternfamilien“ als normalen, fortschrittlichen oder gar erstrebenswerten Lebensentwurf propagieren. Der Vorteil einer besonderen Unterstützung durch die Solidargemeinschaft sollte nur denjenigen Alleinerziehenden gewährt werden, die den anderen Elternteil nicht aus der Teilhabe an der Erziehungsverantwortung und praktischen Erziehungsleistung hinausdrängen.
Da stellt sich auch der Frage: Who the Firetruck propagiert dies als "normal", "fortschrittlich" oder "erstrebenswert"? Ja genau, dass ist absolut der Traum jedes jungen Mädchens: Eine alleinerziehene Mutter im Leben zu werden.
"Allein erziehen ist kein Idealfall" - Wow, you don't say! Das sieht jede alleinerziehende Mutter natürlich anders. Die haben sich ja bewusst dafür entschieden.

Die Transfeindlichkeit steht ja quasi auch direkt im Link.

Zitat:Dazu gehören auch konkrete Fördermaßnahmen, wie Ehestart-Kredite mit Teilerlass für jedes Kind,
Da liest du es. Es geht gar nicht um die Kinder. Es geht um Ehen, um Werte, nicht um das Wohlergehen von Personen.

Zitat:Kinder dürfen nicht länger ein Armutsrisiko sein!
Das ist 100% heuchlerisch, wenn man bedenkt, wie die AfD dafür wirbt, Alleinerziehende nicht zu unterstützen. Ja, weil Alleinerziehende absolut nicht von Armut gefährdet sind. Facehoof

Zitat:Die Gender-Ideologie marginalisiert naturgegebene Unterschiede zwischen den Geschlechtern und stellt geschlechtliche Identität in Frage. Sie will die klassische Familie als Lebensmodell und Rollenbild abschaffen. Damit steht sie in klarem Widerspruch zum Grundgesetz, das die (klassisch verstandene) Ehe und Familie als staatstragendes Institut schützt, weil nur dieses das Staatsvolk als Träger der Souveränität hervorbringen kann.

Die AfD will, dass sich die Familienpolitik des Bundes und der Länder am Bild der Familie aus Vater, Mutter und Kindern orientiert.

Wir lehnen alle Versuche ab, den Sinn des Wortes „Familie“ in Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz auf andere Gemeinschaften auszudehnen und der Familie auf diesem Wege den besonderen staatlichen Schutz zu entziehen.
Transfeindlichkeit, Homofeindlichkeit, Entkoppelung von Unterstützung für Alleinerziehende und vermeintlich Paaren mit Kindern ohne Ehe-Status. Steht da halt so drin. Wenn man eine dieser Gruppen angehört und die AfD wählt, schneidet man sich in das eigene Fleisch.  Shrug
Zitat:Kinder willkommen heißen

Auch ungeborene Kinder haben ein Recht auf Leben. Viel zu oft wird dieses Recht der Selbstverwirklichung oder sozialen Zukunftsängsten untergeordnet. Solchen Ängsten will die AfD durch konkrete Hilfen für Familien in allen Lebenslagen vorbeugen, insbesondere den lebensrettenden Ausweg der Adoption erleichtern und fördern. Die Konfliktberatung muss tatsächlich dem Schutz des Lebens dienen.

Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Tötung Ungeborener zu einem Menschenrecht zu erklären.
Gut daran, zumindest in den Worten: Man will scheinbar werdende Mütter zur Abtreibung nicht nur abraten, sondern Alternativen bieten. Das den Worten bei der AfD aber wirklich entsprechende Taten folgen würden, bezweifele ich stark.

Die schlechte Nachricht ist die Heuchelei an dieser Stelle. Denn es ist doch stark davon auszugehen, welche Personen hier adoptieren dürfen, die ausgenommenen Gruppen, die nicht in ihr Familienbild passen, habe ich ja oben schon beschrieben.

Zitat:Steuerverschwendung durch „Gender-Forschung“ beenden

Die „Gender-Forschung“ ist keine seriöse Wissenschaft, sondern folgt der ideologischen Vorgabe, dass das natürliche Geschlecht (Sex) und das soziale Geschlecht (Gender) voneinander völlig unabhängig seien. Ziel ist letztlich die Abschaffung der natürlichen Geschlechterpolarität.

Bund und Länder dürfen keine Mittel für die „Gender-Forschung“ mehr bereitstellen und keine „Gender-Professuren“ mehr besetzen.
Transphobia again.  Do not want
Angschürerei zum Einen, Entmündigung zum Anderen. Es geht hier mal wieder nicht darum, was Personen wollen oder ihnen gut tut, sondern Verteidigung von Werten, die einfach fehlerbehaftet sind.

Davon ab ist der Programmpunkt Familie übersetzt auch einfach nur: Rammelt was das Zeug hält.

Ich würde dir einfach mal diese Frage stellen: Welchen Nutzen, welche positiven Versprechen gibt die AfD, Transsexuellen, Homosexuellen, Paaren mit Kindern, berufstätigen Frauen, Alleinerziehenden? Wie setzt sich die AfD für diese ein? (Spoiler: Gar nicht)

Zitat:In Angesicht von der jüngeren Demographie, wie sie sich in großen Teilen Europas abzeichnet ist die Abkehr vom Traditionellen Familen- und Frauenbild eine negative Veränderung, denn sie geht uns an den Kern.
Moment, stop. Warum ist das eine negative Veränderung? Aus welchen Gründen? Weil es eben nicht mehr das traditionelle Familienbild ist? Weil Personen selbst über ihr Leben bestimmen wollen, wie sie es leben, inklusive der Familiengestaltung?
Again; Werte. Nicht die Personen. Darum geht es hier. Und das ist das Tragische.

Warum ist eine Familie mit Ehe, oder mit Vater und Mutter statt unverheirateten, oder Vater/Vater bzw. Mutter/Mutter schlechter dran? Du kannst hier höchstens mit Mutmaßungen argumentieren.

Wer aber so wertevernarrt wie die AfD ist, der wird selbst eine Ehe, in der Frau oder Kind geschlagen werden einer moderneren Variante vorziehen. Und da kann man wohl nicht sagen, dass es um das Wohl des Kindes oder der Frau geht.

PS: Die Partei gibt sich gerne als die des kleinen, arbeitenden, schuftenden Mannes. Ist sie aber nicht:
https://www.afd.de/steuern-finanzen-wirtschaft-arbeit/

Steuersenkungen für arme und mittelständische Familien hört sich gut an. Blöd aber:
Zitat:Die AfD ist deshalb für eine Abschaffung der Erbschaftsteuer als Substanzsteuer und gegen die Reaktivierung der Vermögensteuer.
Und die greift AFAIK erst ab einer hohen Summe, also beide. Du wirst davon nicht betroffen sein. Wink

Hier die Übersetzung: Wir tun so, als würden uns die armen Arbeiter interessieren, versprechen denen Steuersenkungen, aber erzählen denen natürlich nicht, dass wir auch die Reichen massiv entlasten wollen. Wir wären ja schön blöd, wenn wir das täten.

E:

Zitat: Was ja auch based ist, da die Energiewende am Ziel vorbei schießt. Die Ökologie von rechts hat eigene Ansätze parat, welche der Energiewende in Ihrer jetzigen Form entgegentreten.

...welche?

Zitat: Es ist ein schleichender Prozess, aber er wird schneller. Mag sein, dass ich mit meinen schnell gewählten 20 Jahren unrecht habe, bestreitbar ist der Prozess jedoch nicht.

Dann hast du dafür doch sicher Belege und Quellen.

Nun mal eine persönliche Frage: Warum willst du die AfD wählen? In welcher Hinsicht würde sich dein Alltag, deine eigenes Umfeld dadurch verbessern, was erhoffst du dir davon?

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.02.2021 von Basinator.)
Zitieren
26.02.2021
Ayu Offline
Faust
*


Beiträge: 11.018
Registriert seit: 29. Nov 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Mal abgesehen sieht man ja wie "toll" es in Ländern mit einem politisch vorgeschriebenen taditionellen Familienbild zugeht. Dafür dass die AfD immer so gegen den ~radikalen~ Islam pocht vertritt sie dessen Werte doch geradezu vorbildhaft, fehlt nurnoch die Todesstrafe für Frauen die ihren Mann nicht gehorchen. Mal abgesehen davon ist ein solches auch von der Natur per se nicht vorgesehen, schon alleine wegen der Populationsregulierung, so pflanzen sich homosexuelle Tiere zwar nicht fort aber adoptieren häufig den verstossenen Nachwuchs, aber die AfD ist ja auch gegen Adoptionen durch Einzellpersonen sowie Familien mit LGBTQ-Personen wodurch wiederum mehr Kinder in Weisenhäusern aufwachsen, diese sind auch kein Familienersatz.

[Bild: VbI1tqX.gif]
MLP Merch Austria Executive Director - Badge Commissions - Sammlungsauflösung
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.02.2021 von Ayu.)
Zitieren
26.02.2021
Mc Timsy Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 2.277
Registriert seit: 01. Jul 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Fulcrum schrieb:In erster Linie meine ich die Veränderung in Bezug auf das Frauenbild und "fortschrittliche" Werte, die Nucleus Brain erwähnte. In seinem Zitat wird behauptet, die AfD verträte ein rückschrittliches Frauenbild und wir sind uns wohl einig, dass "rückschrittlich" in diesem Fall eindeutig negativ konnotiert ist. Ich denke was in Wahrheit gemeint ist, ist das Familienbild der AfD, welches ein traditionelles sein soll. Die von mir gemeinten Veränderungen sind der Rückgang im Verständnis der Allgemeinheit, diese Familie als erstrebenswert zu betrachten. Im Bezug auf das Frauenbild kommt hier die wieder die Rollenverteilung innerhalb der Familie zur Debatte. Rechts wird vorgeworfen Frauen Karriere verwehren und sie unter den Mann stellen zu wollen. Mal davon abgesehen, dass das nicht das Ziel ist wird damit wird der Dienst an der Familie, welchen Frauen erbringen indirekt abgewertet.
In Angesicht von der jüngeren Demographie, wie sie sich in großen Teilen Europas abzeichnet ist die Abkehr vom Traditionellen Familen- und Frauenbild eine negative Veränderung, denn sie geht uns an den Kern. Das meine ich, wenn ich sage Veränderung sei kein Fortschritt.


Das Familienbild "Mann-Frau-Kinder" ist ja auch grundsätzlich nicht erstrebenswerter als andere Familienmodelle. Seine Ursprünge liegen in einer Geschichte, in der die Lebenserwartung zu gering war um in der Masse Mehr-Generationenhaushalte zu führen, weil die Großeltern schlicht wegstarben und es konnte sich trotz offensichtlicher Mängel nur aufgrund äußerer Manipulation so lange in der Masse halten. Religion und Staat erzwangen die Bindung in der Vergangenheit, zum unmessbaren Schaden zahlloser Menschen, die zwangsläufig in Beziehungen gehalten wurden, die nicht ihrem Lebensrythmus entsprachen.
Seien es Frauen, die in kompletter wirtschaftlicher Abhängigkeit gehalten wurden damit sie mit innerehelicher Vergewaltigung ausharrten, Gewalt gegen Kinder durch biologische Vormunde, oder auch Paare die sich gerne aus lieblosen Beziehungen getrennt hätten, was ihnen bis Mitte des letzten Jahrhunderts aber massiv erschwert wurde.
Wenn du dieses Lebensmodell wieder zum Standard machen willst, führt kein Weg darum herum seine unfaire Bevorzugung im staatlichen System wiederherzustellen und andere Formen des Daseins aktiv zu bekämpfen, zum Beispiel indem du Gelder nur für bestimmte Familientypen bereitstellst und Familien die nicht dazu in der Lage oder bereit sind schädigst.

Hinzu kommt, wer annimmt, dass die geringe Geburtenrate ausschließlich auf das Familienbild zurückgeht, der zeigt entweder Ahnungs- oder Skrupellosigkeit. Ahnungslosigkeit in all den Fällen, in denen der Person tatsächlich nicht klar ist, dass die Geburtenrate hauptsächlich durch andere Faktoren bestimmt wird, wie beispielsweise den Bildungsgrad der Bevölkerung, die Anwesenheit von Sozialstaaten, insbesondere Rentenversicherungen und gesellschaftlicher Erwartungshaltung an die Karriere. Frankreich, ist von allen Ländern der westlichen Welt das einzige, welches eine halbwegs akzeptable Geburtenrate aufrecht erhält, nicht mit einer Politik die traditionelle Familien fördert, weil die traditionelle Ehe im Zweifel keinen Deut weiter hilft, sondern mit einem sehr intensiven Fokus auf allgemein zugängliche Kinderbetreuung und einer Unterstützung von Frauen wieder ins Berufsleben einzusteigen. Nochmal, die sind die einzigen, die das halbwegs sinnvoll hinkriegen. Hohe Geburtenraten in einem "traditionellen" Familientyp bekommst du sonst nur in Gesellschaften, die massiv die Freiheitsrechte einschränken. Womit wir bei den Skrupellosen in der Diskussion wären. Wer ein bestimmtes Familienbild in der Gesellschaft erzwingen will, meint damit letztlich einen Gesellschaftszustand, in dem Frauen wieder ihre erkämpften Rechte verlieren und letztlich mindestens wirtschaftlich genötigt werden ihrem Ehemann als Gebärmaschine zur Verfügung zu stehen. Mir ist allerdings klar, dass viele sich weigern sich ehrlich mit den Konsequenzen ihrer eigenen Forderungen auseinanderzusetzen.

Wer sich um Geburtenraten Sorgen macht, der muss sich um Faktoren kümmern, welche Geburtenraten beeinflussen und die traditionelle Ehe ist da nachweislich nicht von Bedeutung. Binsenweisheit, dass du einen Mann und eine Frau brauchst um Kinder zu zeugen. Ebenfalls eine Binsenweisheit, dass die beiden nicht verheiratet sein, oder auch nur zusammenleben müssen um das zu erreichen. Aber wer wirklich Kinder fördern will muss Kinder fördern und nicht Geld und Privilegien in einen Familientypus investieren, der im Zweifel auch wunderbar ohne Kinder auskommt.
Schönes Beispiel Japan, wo eine erzkonservative Regierung versucht irgendwie ihre Leute zum Kinderkriegen zu motivieren, für junge Japaner ist das aber aus vielfachen anderen Gründen oft keine attraktive Option. Hochzeit und Zusammenleben ja, aber Kinder nicht. Es fällt nicht schwer solche Paare auch im Rest der industrialisierten Welt zu finden. Ergänzend: Die Faktoren, welche die Geburtenrate nach unten drücken, sind so übermächtig gegenüber dem Familientyp, dass sich die Geburtenraten auch bei Immigranten innerhalb weniger Generationen anpassen. Dafür musst du nicht einmal das Land verlassen. Obwohl sie im Schnitt konservativer sind und ein traditionelles Familienbild pflegen, sind Immigranten mit jeder nachfolgenden Generation "weniger fruchtbar". Wir haben ihre Nachkommen ja mittlerweile lange genug im Land um das zu wissen.


Zitat:Was ja auch based ist, da die Energiewende am Ziel vorbei schießt. Die Ökologie von rechts hat eigene Ansätze parat, welche der Energiewende in Ihrer jetzigen Form entgegentreten.

Wäre schön wenn die "Ökologie von Rechts" dann immerhin mal auf den wissenschaftlichen Stand von 1880 upgraden könnte. Der anthropogene Klimaeinfluss ist uns nämlich seit damals bekannt. Im Zweifel nehme ich aber auch gerne den Kenntnisstand der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, wenn es aus ideologischen Gründen schon nicht für aktuelle Ansichten eignet. Sich ernsthaft hinzustellen und den Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken zu fordern ist nicht nur ökologisch eine Katastrophe, es ist auch volkswirtschaftlich eine Luftnummer. Diese Anlagen finanzieren sich nur durch massive staatliche Subventionen, die Kohle müssten wir heute vom Ende der Welt hierher transportieren und selbst wenn wir den unglaublichen Schwachsinn betreiben würden die alten Kohleminen wieder aufzumachen bekommen wir dadurch keine nennenswerten Jobzahlen zurück, weil die komplette Arbeit von Kohleextraktion bis Energieerzeugung dank Automatisierung mit einer kleinen Gruppe von Spezialisten abgehalten werden kann. Statt also jetzt in eine saubere Energieerzeugung zu investieren müssten wir massiv staatliches Geld in die Taschen einiger Privatkonzerne umleiten, die alle eigentlich schon längst aus dem Markt aussteigen, weil außer ein paar verarmten Dritte-Welt Staaten heute niemand mehr großes Interesse an Kohlekraft hat.
Die AfD betont gerne, dass sich solche Dinge nach dem Markt regeln sollten und "vergisst" dabei zu erwähnen, dass der Energiemarkt grundsätzlich staatlicher Natur ist. Wenn wir Regenerative Energieträger in diesem Land fordern, Photovoltaik aufs Dach stellen und E-Autos fahren, dann ist das der deutsche Markt. Das wird dann auch geliefert. Jetzt mag man meinen, wir könnten uns ja wieder umentscheiden, was technisch stimmt, aber wir schwimmen dann komplett gegen die internationale Marktentwicklung. Global betrachtet geht die Entwicklung ganz klar hin zu den "neuen" Energieträgern. Warum dafür bezahlen, dass wir in Deutschland dann der eine große Akteur sind, der noch immer auf veraltete Technologien setzt, die uns niemand mehr abkaufen will?
Kernenergie will die AfD auch, gegen den ausdrücklichen Willen der Bevölkerungsmehrheit in diesem Land. Auch hier, Leute, das sind Kämpfe die wurden schon vor Jahren ausgefochten. Egal wie man zur Kernenergie steht, die Mehrheit der Deutschen wollte diese Technologie noch nie im Land haben. Die Technologie wurde im Kalten Krieg eingeführt, erlebte ihren Boom nach der ersten Ölkrise und die Deutschen waren von Anfang bis Ende in der Mehrheit dagegen. Sollen wir jetzt ernsthaft wieder anfangen die Diskussion um eine Energieerzeugung wieder anzufangen, die in diesem Land nicht beliebt ist und wo wir einen internationalen Markt mit mehreren Akteuren vorfinden, die unseren eigenen Firmen spätestens jetzt weit überlegen sind? Warum, damit wir einige superreiche Energiekonzerne bezahlen, damit sie uns Technologie aus Frankreich einkaufen? Oder damit wir anfangen wieder in Technologien zu investieren, in der Hoffnung, dass wir irgendwo noch billige Reaktoren hin verkaufen können, weil diejenigen die Qualität kaufen wollen mit Franzosen, Chinesen, Russen und USA schon eine Auswahl an hochwertigen Anbietern haben, in einem Markt in dem die Nachfrage sich ohnehin auf wenige Staaten beschränkt, die die Zusatzkosten in Kauf nehmen wollen? Kernenergie lohnt sich wirtschaftlich eigentlich nur für eine Volkswirtschaft, wenn du den zweiten Schritt zu Kernwaffen gleich mitgehen willst. Andernfalls zahlt der Staat drauf um vermeintlich billige Energie zu erzeugen. Lohnt sich vielleicht für sowas wie Japan, die damit ihre Energieversorgung noch etwas diversifizieren wollen, wobei auch da die Rechnung eigentlich nicht aufgeht.

Es wäre einfach schön, wenn die "Antworten von Rechts" nicht alle schon versucht und für schlecht befunden worden wären.


Zitat:Es ist ein schleichender Prozess, aber er wird schneller. Mag sein, dass ich mit meinen schnell gewählten 20 Jahren unrecht habe, bestreitbar ist der Prozess jedoch nicht.

"Der Prozess" ist absolut bestreitbar. Die Zahlen in wie vielen Jahren das angeblich stattfinden soll sind seit Jahrzehnten immer die gleichen, seit Jahrzehnten ändern sich die Argumente nicht und seit Jahrzehnten erklärt man den Rechten, offensichtlich vergeblich, dass es nicht seriös ist demographische Entwicklungen unverändert so weit in die Zukunft zu übertragen. Hinzu kommen genug Beweise, wie die bereits erwähnte Reduzierung der Geburtenrate bei Familien mit Migrationshintergrund. Wir können auch gerne mal ansprechen, dass tatsächlich auch Deutsche schlicht zum Islam konvertieren können und der komplette Narrativ ohnehin nur auf einer primitiven "Wir gegen Die"-Mentalität aufbaut, weil unterstellt wird, dass alle Muslime in diesem Land eine für das Land negative Meinung vertreten, die sie dann auch prioritär in die Politik tragen. Weil ja die böse Masse der Fremden immer einen einheitlichen Willen verfolgt wie wir wissen. Lyra eww
Anstatt einfach mal zu akzeptieren, dass es Deutsche gibt die dem Islam angehören, wird permanent so getan als hätten diese Menschen ja nichts mit uns zu tun und seien alle Fremdkörper in ihren Gemeinden. Unser Land lässt sich nun mal nicht völkisch korrekt beschreiben. Die Rechtsradikalen versuchen es seit den Dreißigern und schaffen dabei letztlich nichts anderes als permanent unsere eigenen Mitbürger in Gefahr zu bringen, weil der eigene Machtwille stärker ist und ja offensichtlich genug Leute eine dunkle Haut tatsächlich mit dunklen Gedanken assoziieren wollen.

Den Wind können wir nicht bestimmen, aber die Segel richtig setzen.
- Lucius Annaeus Seneca -
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 27.02.2021 von Mc Timsy.)
Zitieren
27.02.2021
Basinator Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.297
Registriert seit: 24. Mai 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Nicht als Widerspruch zu McT, sondern als Zusatz:
Zitat:Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Ein Islam, der unsere Rechtsordnung nicht respektiert oder sogar bekämpft und einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion erhebt, ist mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Deutschlands nicht vereinbar. Viele Muslime leben rechtstreu und sind geschätzte Mitglieder unserer Gesellschaft. Die AfD will jedoch verhindern, dass sich abgeschottete islamische Parallelgesellschaften weiter ausbreiten, in welchen muslimische ,,Friedensrichter“ Rechtsvorschriften der Scharia anwenden und das staatliche Monopol der Strafverfolgung und Rechtsprechung unterlaufen.

Die AfD erkennt uneingeschränkt die Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit an. Sie fordert jedoch, der Religionsausübung durch Gesetze Schranken zu setzen.

Einer Diffamierung rationaler Religionskritik als „Islamophobie“ oder „Rassismus“ tritt die AfD entgegen. Wir wollen verhindern, dass sich Muslime bis zum gewaltbereiten Salafismus und Terror radikalisieren.
The fearmongering is real.
Genau, weil die allermeisten Muslime in Deutschland nicht friedlich mit uns zusammen leben sondern gewaltbereite Islamisten sind. Twilight: No, Really?

Zitat:Imame müssen sich vorbehaltlos zu unserem Grundgesetz bekennen. Die Predigten in Moscheen in Deutschland sollen in deutscher Sprache gehalten werden.
Warum? Das ist nur eine absolute Gängelung. Aus welchem Grund?

Zitat:Imame, die gegen das Grundgesetz agitieren, erhalten ein Predigtverbot und werden bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen abgeschoben.
Da, lies was da steht. Absolut islamfeindlich; Denn scheinbar sollen ja auch Imame "abgeschoben" werden, die auch deutsche Staatsbürger sind? Lyra astonished
Na, wie soll das denn gehen? Soll man sie in ihr deutsches Heimatland zurückschicken?

Ich finde ja, wir sollte faschistische AfDler stattdessen abschieben, dass würde mir besser gefallen.

Zitat:Die islamtheologischen Lehrstühle an deutschen Universitäten sind abzuschaffen und die Stellen der bekenntnisneutralen Islamwissenschaft zu übertragen.
Lies: Deutschland darf keine Imame mehr ausbilden? Stelle dir nur einen Moment vor, jemand würde vorschlagen, dass Deutschland keine Pastoren und Priester ausbilden dürfe. Was wäre der Aufschrei groß!

Zitat:Burka und Niqab errichten durch die Gesichtsverhüllung eine Barriere zwischen der Trägerin und ihrer Umwelt und erschweren damit das Zusammenleben in der Gesellschaft. Im öffentlichen Dienst soll kein Kopftuch getragen werden, in Bildungseinrichtungen weder von Lehrerinnen noch von Schülerinnen in Anlehnung an das französische Modell.
Lies: Religionsfreiheit? Ja, die gilt natürlich nur für Christen.
Ich warte ja noch darauf, dass sie die judischen Kippas verbieten wollen.

Zitat:Die AfD fordert ein allgemeines Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst.
Angstschürerei. Erstens, warum? Zweitens: Wieviele Burka-Trägerinnen bzw. Vollverschleierung hast du in deinem Leben überhaupt selbst gesehen?

Bin mir gerade nicht sicher, welche EU-Nachbar es war (Dänemark?). Dort gab es ein Verbot gegen Vollverschleierung, dass eingeführt wurde. Anzahl der Verstöße? Drei und...nix und. Drei.

Typisches Hochbauschen eines Problemes, dass überhaupt gar keins ist.

https://www.afd.de/zuwanderung-asyl/#7407b465ae74a7471

Zitieren
27.02.2021
Ayu Offline
Faust
*


Beiträge: 11.018
Registriert seit: 29. Nov 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
(27.02.2021)Basinator schrieb:  Bin mir gerade nicht sicher, welche EU-Nachbar es war (Dänemark?). Dort gab es ein Verbot gegen Vollverschleierung, dass eingeführt wurde. Anzahl der Verstöße? Drei und...nix und. Drei.
Zusätzlich auch Beligen, Frankreich, und Österreich, bei uns werden aber auch Schalträger, Kostümierte, Furries, und sonstige gesichtsverhüllende Personen abgestraft damit wir wegen der EU nicht von wegen Diskriminierung in den finanziellen Ruin sanktioniert werden. RD laugh

[Bild: VbI1tqX.gif]
MLP Merch Austria Executive Director - Badge Commissions - Sammlungsauflösung
Zitieren
27.02.2021
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 13.770
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
... tja, dann müsste die EU aktuell alle Länder abstrafen wegen "Mund - Nase - Masken", wenn man dem ganzen weiter folgt. Facehoof

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
27.02.2021
404compliant Offline
GalaCon Volunteer-Stratege Carrot Not Found
*


Beiträge: 7.957
Registriert seit: 23. Okt 2011

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Zitat:Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Dazu sei mal angemerkt: Ich bin von 1979 bis 1992 zur Schule gegangen. Und es war vollkommen normal, dass ein paar aus jeder Klasse nicht zum normalen Religionsunterricht sondern zum Ersatz-Ethikunterricht gegangen sind. Überwiegend kamen die aus muslimischen Familien. Das war aber auch so ziemlich alles, was sie von den anderen Mitschülern unterschieden hat.

Also in den 80ern hat der Islam noch zu Deutschland gehört.

Zitieren
27.02.2021
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 13.770
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
War in den '90ern auch nicht anders... Naja, hauptsache sie haben klargemacht das sie wohl die "politischen Neonazis" sind. Was anderes sind die für mich jedenfalls nicht.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
27.02.2021
Basinator Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.297
Registriert seit: 24. Mai 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
(27.02.2021)404compliant schrieb:  
Zitat:Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Dazu sei mal angemerkt: Ich bin von 1979 bis 1992 zur Schule gegangen. Und es war vollkommen normal, dass ein paar aus jeder Klasse nicht zum normalen Religionsunterricht sondern zum Ersatz-Ethikunterricht gegangen sind. Überwiegend kamen die aus muslimischen Familien. Das war aber auch so ziemlich alles, was sie von den anderen Mitschülern unterschieden hat.

Also in den 80ern hat der Islam noch zu Deutschland gehört.

Nur um das klarzustellen: Das ist die Position der AfD, keineswegs meine. Natürlich ist dies auch eine Verballhornung der Nachricht "Der Islam gehört zu Deutschland", bin mir gerade nicht sicher, welcher Politiker dies geäußert hatte (Heiko Maas, Walter Steinmeier?)

Zitieren
28.02.2021
Railway Dash Offline
~Chief Plush~ Lokführerpony
*


Beiträge: 5.498
Registriert seit: 20. Nov 2012

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Weder der eine noch der andere, sondern der damalige Bundespräsident Christian Wulff.

[Bild: sig-tatras-01-04-2018-3.png]
Zitieren
28.02.2021
Basinator Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.297
Registriert seit: 24. Mai 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Nicht nur :p
https://www.deutschlandfunkkultur.de/die..._id=308696

Zitat:Die Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland, wird Christian Wulff zugeschrieben. Doch es war der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, der ihn schon vier Jahre vor dem späteren Bundespräsidenten geprägt hatte.

Edit: Wow, wenn ich jetzt diesen Artikel lese, sind echt einige in der CDU/CSU unglaublich. Wir haben hier das Topic über die AfD, und dort lese ich die Ablehnung, die ich eher von diesen erwarte.

Zu sagen, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, oder der Aussage einfach nicht zuzustimmen, ist mehr als nur fragwürdig, es ist auch ignorant. Denn es leben unzählige Muslime seit mehreren Generationen in Deutschland. Die Aussage ist nicht einmal anzweifelbar.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.02.2021 von Basinator.)
Zitieren
01.03.2021
mowny Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.850
Registriert seit: 09. Mai 2014

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
(28.02.2021)Basinator schrieb:  Edit: Wow, wenn ich jetzt diesen Artikel lese, sind echt einige in der CDU/CSU unglaublich. Wir haben hier das Topic über die AfD, und dort lese ich die Ablehnung, die ich eher von diesen erwarte.

Zu sagen, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, oder der Aussage einfach nicht zuzustimmen, ist mehr als nur fragwürdig, es ist auch ignorant. Denn es leben unzählige Muslime seit mehreren Generationen in Deutschland. Die Aussage ist nicht einmal anzweifelbar.

Das ist aber eine vergiftete Aussage, weil nicht eindeutig ist, ob mit Deutschland das politische Konstrukt, also der Staat an sich, oder das soziale, also dessen Bevölkerung, gemeint ist.
Diese paßt nur zu gut zu den C-Parteien, die es ja auch sonst nicht so mit der Trennung zwischen Religion und Staat haben.

[Bild: nazihorsefuckoff.png]
Zitieren
03.03.2021
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 6.476
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Gute Nachricht: Die AFD wird unter Beobachtung gestellt.
Zitieren
03.03.2021
Basinator Offline
Wonderbolt
*


Beiträge: 1.297
Registriert seit: 24. Mai 2013

RE: Alternative für Deutschland-Partei: Was haltet ihr von denen?
Schlechte Nachricht daran: Sie werden sich wieder in die Opferrolle zwängen. :<

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste