Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Hallo, Gast! (Registrieren)
24.10.2020, 21:59



Hardware-Ecke
11.10.2020
Markus Offline
Changeling
*


Beiträge: 999
Registriert seit: 30. Dez 2012

RE: Hardware-Ecke
(10.10.2020)Synced schrieb:  Schätze das Problem mit internen Festplatten und externen USB Gehäuse ist, dass sie wohl eine extra Stromzufuhr benötigen, wodurch ich dann ein extra Stromkabel für jedes Gehäuse brauchen würde.
Extra Stromzufuhr muss nicht unbedingt immer sein. Bei den kleinen externen 2.5 Zoll Festplatten ist es schon lange Standard, dass die über USB mit Strom versorgt werden. Und falls du an deinem Computer einen Typ-C USB-Anschluss hast, kanns du darüber theoretisch sogar eine große 3.5 Zoll HDD mit Strom versorgen. Zugegeben: Große 3.5'' HDD-Gehäuse mit Typ-C sind noch eher exotisch. In dem großen Formfaktor sind die meistens dann doch eher klassisch mit Netzteil. Aber wenn du sowieso nur 2 TB oder vielleicht 4 TB haben möchtest, braucht dich das nicht weiter zu stören. In der Speichergröße findest du auch was günstiges im 2.5 Zoll Formfaktor, was sich dann auf jeden Fall über USB mit Strom versorgen lässt.

(10.10.2020)Synced schrieb:  nur finde ich halt 2TB Platten vom Preis her einfach optimaler, sollte mal eine Ausfallen und gerade zufällig das Geld etwas knapper sein.
Die Überlegung halte ich für ungeschickt. Falls du die in einem NAS im Dauerbetrieb laufen lassen möchtest, sind 2 TB schon allein aufgrund vom Stromverbrauch langfristig überproportional teuer. Eine HDD braucht im Idealfall im Durchschnitt ca. 5 Watt (Leerlauf: 3 - 6 W, Betrieb zwischen 5 und 11 W). Bei 365 Tagen 24 h Dauerbetrieb sind das ca. 44 kWh pro Jahr, was bei einem durchschnittlichen Strompreis von 30 Cent/kWh jährliche Stromkosten in Höhe von 13,20 € ergibt. Nimmt man weiterhin eine durchschnittliche Nutzungsdauer von 5 Jahren an (kann im Einzelfall natürlich auch kürzer oder deutlich länger sein), ergeben sich daraus über die komplette Lebensdauer gerechnet 66 € allein nur an Stromkosten. Das ist mehr als die Platte neu kostet!

=> Wenn es bei dir finanziell klemmt, kaufe dir besser eine Platte mit mindestens 4, besser vielleicht sogar 8 TB und lege dir das Geld, was du bei der Anschaffung und beim Strom sparst auf einem Sparkonto zur Seite. Falls in den ersten 2 Jahren was kaputt sein sollte, hast du sowieso Garantie bzw. Gewährleistung. Und wenn in 3 oder 4 Jahren was kaputt ist, hast du dann auch genug Ersparnis für was neues. Allgemein wäre es ratsam, sich auch für andere Dinge ein paar Euro zur Seite zu legen, damit du zumindest ein kleines Polster hast, falls irgendwas kaputtgeht. Rücklagen so knapp planen, dass du jetzt schon damit rechnest, dass es in 2 Jahren zu eng sein könnte, eine defekte 8 TB HDD zu ersetzten, ist ungeschickt. Langfristig zahlst du bei der Strategie drauf.




Nach der Diskussion rund um externe Festplatten bzw. NAS möchte ich noch eine alternative Lösung erwähnen: Statt neue HDDs zu kaufen, könnte man auch Cloud-Speicher nutzen. Ist natürlich langfristig etwas teurer und einige werden mich jetzt bestimmt wieder haten, wegen Datenschutz. Aber Cloud-Speicher hat auch einige nicht von der Hand zu weisende Vorteile. Schon allein in Hinblick auf den Schutz vor Datenverlust. Im worst case könnte das komplette Haus abbrennen und die in der Cloud gesicherten Daten wären noch immer vorhanden. Dieses Level an Sicherheit schafft man mit keiner externen Festplatten und/oder NAS, was man zu Hause stehen hat (höchstens vielleicht mit einem zweiten NAS, was an einem anderen Ort, bei den Eltern oder so stehen hat und über Internet synchronisiert. Das wird dann aber auch schnell kompliziert und teuer...). Darüber hinaus ist es sehr komfortabel und wenn man wirklich paranoid ist wegen Datenschutz, kann man seine Daten ja auch verschlüsselt dort speichern. Sicherlich ist es nicht für jeden das richtige. Manch einer fühlst sich klassisch mit Festplatten zu Hause einfach wohler, was ja auch voll ok ist. Und natürlich sind HDDs langfristig auch günstiger. Aber in Hinblick auf die Vorteile, empfehle ich trotzdem jedem, der auf der Suche nach einer guten Backup-Lösung ist, zumindest mal drüber nachzudenken.

Früher bekannt als Dashlight.
Fragen?
Zitieren
11.10.2020
Synced Offline
Ponyville Pony
*


Beiträge: 210
Registriert seit: 19. Mär 2013

RE: Hardware-Ecke
Da muss ich wohl genauer überlegen und schauen für was genau ich mich entscheiden werde. Im Dauerbetrieb würde ich eine NAS wenn nicht unbedingt nötig wohl nicht laufen lassen, weil ich sie wohl nachts beim schlafen oder wenn ich tagsüber weg bin wohl nicht wirklich brauchen werde.

Stimmt größere Platten würden strommäßig bei längerem Betrieb wohl am meisten Sinn ergeben. Das Problem ist halt, dass man nie genau weiß, was in mehreren Jahren sein wird. Es könnte sein, dass man sein Erspartes für wichtigere Dinge braucht oder generell für was anderes wichtigeres sparen muss und dann nicht viel übrig bleibt. Es gibt zu viele Faktoren, die einen wenn man Pech hat dann dastehen lassen, daher bin ich eher etwas vorsichtiger und bevorzuge Platten in einem Preisbereich, den man quasi jederzeit einfach aufbringen kann und sowas wie 200€ für eine 8TB kann nicht jeder mal einfach so ausgeben.

Aber ich werde mir mal alles durch den Kopf gehen lassen und dann schauen was ich machen werde.



Ein Cloud-Speicher wäre sicherlich auch nicht schlecht, jedoch sind die monatlichen Kosten für mehrere TB schon ziemlich hoch, während man bei einem eigenen NAS vorläufig nur einmalig was investieren muss. Wenn man Pech hat und das Geld dann irgendwann mal eine Zeitlang zu knapp werden sollte, könnte man sich je nachdem, die Kosten für den Cloud-Speicher eventuell nicht mehr leisten und hat dann wohl ein Problem. Daher würde ich sowas bei großen Datenmengen wohl wenn nur als eine Backup Lösung sehen.

Oder man nutzt nur einen kleinen günstigen Cloud-Speicher und speichert dort nur die wirklich wichtigsten unersetzbaren Daten, dann könnte man damit wohl ziemlich gut und günstig wegkommen, da man wohl keine TB an extrem wichtigen Daten besitzt. Dies ist wohl das, was ich wohl demnächst für meine besonders wichtigen Daten tun werde.

Mit dem Datenverlust bin ich persönlich, aber nicht wirklich so extrem paranoid, dass ich jetzt irgendwelche Daten bei Anderen auslagere oder sonstiges. Jetzt im Ernst, wie hoch ist schon die Wahrscheinlichkeit für einen Hausbrand und das dabei auch noch das ganze Haus abbrennt? Heutzutage haben doch alle einen Feuermelder in fast jedem Raum, sodass man bereits sehr früh vor einem Feuer gewarnt wird und flüchten kann und dabei sogar vielleicht mal eben seine kleine NAS mitnehmen kann. Und wenn man nicht gerade extrem abgelegen wohnt, kommt die Feuerwehr bereits in wenigen Minuten und löscht das Feuer, bevor es überhaupt im Zimmer ankommt, wo der NAS-Server steht.

Bei der Speicherung von mehreren TB in einem Cloud-Speicher besteht außerdem noch das Problem, dass man einen schnellen Upload benötigt, was selbst heute immer noch nicht jeder hat und selbst dann dauert das hochladen von mehreren bereits vorhandenen TB ziemlich lange. Zwar muss man dies nur einmalig machen, aber selbst wenn man anschließend nur mehrere GB, sagen wir 100GB hochladen würde, könnte es je nach Upload schon ein ganzes Weilchen dauern.

[Bild: 76561198018117203.png]
Zitieren
11.10.2020
404compliant Offline
GalaCon Volunteer-Stratege Carrot Not Found
*


Beiträge: 7.454
Registriert seit: 23. Okt 2011

RE: Hardware-Ecke
Cloud-Speicher, was die Sicherheit und den Datenschutz angeht: Man kann ja die Daten in der Cloud verschlüsselt speichern, dann ist man relativ sicher.

Allerdings sollte man sich auch nicht 100.0% auf die Cloud verlassen, auch da ist nicht ganz ausgeschlossen, dass die Daten weg sein können. Sei es ein Großbrand, Hackerangriff oder schlicht Firmenpleite, weg geht da immer noch.

Zitieren
11.10.2020
Pandora51 Offline
Royal Guard
*


Beiträge: 3.075
Registriert seit: 04. Sep 2012

RE: Hardware-Ecke
(11.10.2020)Synced schrieb:  Stimmt größere Platten würden strommäßig bei längerem Betrieb wohl am meisten Sinn ergeben. Das Problem ist halt, dass man nie genau weiß, was in mehreren Jahren sein wird. Es könnte sein, dass man sein Erspartes für wichtigere Dinge braucht oder generell für was anderes wichtigeres sparen muss und dann nicht viel übrig bleibt. Es gibt zu viele Faktoren, die einen wenn man Pech hat dann dastehen lassen, daher bin ich eher etwas vorsichtiger und bevorzuge Platten in einem Preisbereich, den man quasi jederzeit einfach aufbringen kann und sowas wie 200€ für eine 8TB kann nicht jeder mal einfach so ausgeben.

Ich glaube es ist nicht ganz das richtige für dich aber trotzdem mal als Tipp bzw. Erwähnung:

Es gibt von WD, Festplatten ab 8 TB im externen Gehäuse, für deutlich geringere Kosten und mit Server Festplatten verbaut. z.B. WD my book 8 TB.
Größter Nachteil, wenn man sich die Festplatten kauft und als interne Festplatte verbaut: Potentieller Garantieverlust.

Ich habe da schon einmal letztes Jahr ein bisschen berichtet.
https://www.bronies.de/showthread.php?ti...pid7856340

Natürlich sollte man vorher nochmal verifizieren, ob und bei welchen Modellen WD das immer noch so macht.

(11.10.2020)Markus schrieb:  => Wenn es bei dir finanziell klemmt, kaufe dir besser eine Platte mit mindestens 4, besser vielleicht sogar 8 TB und lege dir das Geld, was du bei der Anschaffung und beim Strom sparst auf einem Sparkonto zur Seite. Falls in den ersten 2 Jahren was kaputt sein sollte, hast du sowieso Garantie bzw. Gewährleistung. Und wenn in 3 oder 4 Jahren was kaputt ist, hast du dann auch genug Ersparnis für was neues. Allgemein wäre es ratsam, sich auch für andere Dinge ein paar Euro zur Seite zu legen, damit du zumindest ein kleines Polster hast, falls irgendwas kaputtgeht. Rücklagen so knapp planen, dass du jetzt schon damit rechnest, dass es in 2 Jahren zu eng sein könnte, eine defekte 8 TB HDD zu ersetzten, ist ungeschickt. Langfristig zahlst du bei der Strategie drauf.

Ganz so einfach sehe ich den Austausch bei Garantiefällen aber nicht. Im Idealfall möchte man die Festplatten ja so schnell wie nur möglich nach einem Defekt austauschen und je nach Abwicklung durch den Hersteller, kann das schon 1-4 Wochen dauern.
Okay am Ende kann man die ausgetauschte Festplatte dann auch wieder verkaufen oder anderweitig verwenden aber im ersten Schritt muss man vorerst wieder etwas investieren oder ein Risiko eingehen.

Hat hier eigentlich jemand mal Erfahrung mit einem Austausch bei WD oder Seagate gemacht? Wie ist das abgelaufen?
Vielleicht ist der die Garantieabwicklung ja gar nicht so schlimm wie ich mir das vorstelle.

Always be yourself unless you can be a dragon, then always be a dragon
Zitieren
12.10.2020
Markus Offline
Changeling
*


Beiträge: 999
Registriert seit: 30. Dez 2012

RE: Hardware-Ecke
(11.10.2020)Synced schrieb:  Oder man nutzt nur einen kleinen günstigen Cloud-Speicher und speichert dort nur die wirklich wichtigsten unersetzbaren Daten, dann könnte man damit wohl ziemlich gut und günstig wegkommen, da man wohl keine TB an extrem wichtigen Daten besitzt. Dies ist wohl das, was ich wohl demnächst für meine besonders wichtigen Daten tun werde.
Genau so würde ich das auch empfehlen. Für wirklich unersetzbare Daten ist es sinnvoll. Für alles andere braucht man es nicht unbedingt.

Ist übrigens auch die Methode, wie ich selbst meine Daten handhabe. Habe einen Premium-Account von OneDrive (bzw. genauer gesagt Office 365, wo das mit dabei ist) und lagere darauf nur Fotos und Backup von einigen wichtigen Dokumenten. Alles andere ist lokal auf mehreren Festplatten und/oder NAS verteilt. Vor allem für Fotos ist es doppelt nützlich. Zum einen wegen der Sicherheit, dass die auf keinen Fall verloren gehen. Zum anderen, weil die automatisch von Smartphone hochgeladen werden, was schon ziemlich bequem ist.

(11.10.2020)404compliant schrieb:  Allerdings sollte man sich auch nicht 100.0% auf die Cloud verlassen, auch da ist nicht ganz ausgeschlossen, dass die Daten weg sein können. Sei es ein Großbrand, Hackerangriff oder schlicht Firmenpleite, weg geht da immer noch.
Ja, deswegen sollte man idealerweise Cloud natürlich nicht als einzigen Speicher nutzen, sondern primär als Backup. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Cloud-Anbieter ausfällt und exakt zeitgleich auch lokal die HDD defekt ist, ist schon wirklich sehr sehr gering.

(11.10.2020)Pandora51 schrieb:  Ganz so einfach sehe ich den Austausch bei Garantiefällen aber nicht. Im Idealfall möchte man die Festplatten ja so schnell wie nur möglich nach einem Defekt austauschen und je nach Abwicklung durch den Hersteller, kann das schon 1-4 Wochen dauern.
Okay am Ende kann man die ausgetauschte Festplatte dann auch wieder verkaufen oder anderweitig verwenden aber im ersten Schritt muss man vorerst wieder etwas investieren oder ein Risiko eingehen.
Um solche Probleme zu vermeiden, empfehle ich Amazon. Hatte schon ein paar Garantiefälle dort (unter anderem ein NAS, was nach 1 Jahr und 11 Monaten Betrieb kaputt ging) und war bislang jedes mal so, dass gar nicht repariert / getauscht wurde, sondern einfach der Kaufpreis erstattet wurde. Mit dem Verfahren schafft man dann auch den Austausch innerhalb einer Woche (3 Tage bis zur Erstattung und dann nochmal 2 Tage bis die davon bezahlte neue Bestellung geliefert wird), bzw. könnte man alternativ auch sofort was neues kaufen und das im Zuge der Erstattung erhaltene Amazon-Guthaben hinterher für was anderes nutzen.
Bei den meisten anderen Händlern, insbesondere wenn die das an den Hersteller einschicken, hast du aber recht. Da hat man ein gewisses Risiko, wenn man ein paar Wochen ohne Backup dasteht oder man muss sich was anderes einfallen lassen oder in Vorleistung gehen.

Früher bekannt als Dashlight.
Fragen?
Zitieren
12.10.2020
Synced Offline
Ponyville Pony
*


Beiträge: 210
Registriert seit: 19. Mär 2013

RE: Hardware-Ecke
Zitat:Allerdings sollte man sich auch nicht 100.0% auf die Cloud verlassen, auch da ist nicht ganz ausgeschlossen, dass die Daten weg sein können. Sei es ein Großbrand, Hackerangriff oder schlicht Firmenpleite, weg geht da immer noch.

Stimmt sowas könnte wohl passieren. Aber schätze wenn würde ich mich nur bei großen bekannten Anbietern aufhalten und diese sollten wohl ziemlich gut abgesichert sein.

Zitat:Es gibt von WD, Festplatten ab 8 TB im externen Gehäuse, für deutlich geringere Kosten und mit Server Festplatten verbaut. z.B. WD my book 8 TB.
Größter Nachteil, wenn man sich die Festplatten kauft und als interne Festplatte verbaut: Potentieller Garantieverlust.

Ich werde mal reinschauen, aber stimmt ein Garantieverlust wäre natürlich ziemlich schade für den Fall das etwas passiert.

Zitat:Hat hier eigentlich jemand mal Erfahrung mit einem Austausch bei WD oder Seagate gemacht? Wie ist das abgelaufen?
Vielleicht ist der die Garantieabwicklung ja gar nicht so schlimm wie ich mir das vorstelle.

Lustigerweise hatte ich erst vor kurzem eine meiner 2TB Platten austauschen lassen. In meinem Fall hat es sich um eine WD Red gehandelt, welche schon seit einer Weile einige wiederzugewiesene Sektoren hatte, was ja noch nicht so schlimm ist, solange die Anzahl sich nicht weiter erhöht und da die Garantie langsam endete dachte ich mir, dass ich sie mal eben schnell austauschen lasse, bevor ich mir dann selbst eine neue kaufen muss.

Für die Frage wieso ich nicht sofort gehandelt habe. Ich hatte Anfangs keine zweite 2TB Platte und konnte daher meine Daten nicht auslagern, solange ich auf Ersatz wartete und ich habe die Abwicklung mit der Garantie gescheut, weil ich einfach keine Lust drauf hatte. Zum Glück hab ich es dann doch getan, weil als ich die Platte mit dem Tool von WD für den Garantiefall getestet habe wurde ein schwebender Sektor gefunden, welcher anschließend den Wert der wiederzugewiesenen Sektoren weiter erhöht hat und somit war klar, dass sie es wohl nicht mehr lange macht, was auch das Tool angezeigt hat.

Insgesamt hat es bei mir eine Woche gedauert bis ich die Ersatzplatte erhielt, nur leider war diese in meinem Fall defekt und dadurch musste ich leider länger warten, jedoch ist dies wohl ein blöder Zufall gewesen. Die Abwicklung selbst geht ziemlich schnell der Support schickt einen die Anweisungen und man muss sie dann richtig verpacken und auf eigene Kosten zu einem Standort in Deutschland schicken. Lediglich das richtige verpacken und das dazu benötigte Verpackungsmaterial, also ESD Tüte und Luftpolsterfolie oder Styroporhalterung für die Festplatte und Pakset besorgen, sind ein wenig aufwändig, wenn man nicht bereits alles Zuhause hat. Man muss dann nur die benötigten Unterlagen belegen und die RMA Nummer auf mindestens drei Seiten des Pakets schreiben und es losschicken.

Die komplette Story könnt ihr lesen, wenn ihr den Spoiler aufklappt.

Ganze Geschichte (Öffnen)

Zitat:Ist übrigens auch die Methode, wie ich selbst meine Daten handhabe. Habe einen Premium-Account von OneDrive (bzw. genauer gesagt Office 365, wo das mit dabei ist) und lagere darauf nur Fotos und Backup von einigen wichtigen Dokumenten.

Stimmt ein solches Abo ist vom Preis her wirklich gut für den Speicher und die Office Programme. Muss ich mir mal anschauen und eventuell auch kaufen, da man die Programme heutzutage sehr oft benötigt.

[Bild: 76561198018117203.png]
Zitieren
19.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Hey.

Was braucht man um Optische Speichermedien zu bedrucken?
Einen Drucker für die Oberfläche von Rohlingen.
Außerdem platzsparend.

Zitieren
19.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
Kommt auf die Rohlinge an, oder genauer: was man damit vor hat und "wieviel" man bedrucken / ausgeben will.

Soll es billig sein, dann sind etiketten zum Bedrucken und später aufkleben die beste option - sonst aber, wenn man sich den Beklebeaufwand sparen will, wäre z.b. ein Canon Pixma TS 705 ne option - oder auch ähnliche von anderen herstellern, man muss nur eben selbst auf die option achten - wenn man eh einen neuen Tintenstrahldrucker kaufen will. Es gibt da auch speziellere Drucker, die nur CD / DVD's bedrucken können, aber für nen heimanwender, der nur "mal eine oder 2" cd's bedrucken will, eher sinnlos.

Sonst aber - wenn das alles nichts wäre - eben noch für internen einbau an einem PC (oder mit einem Externen Gehäuse, aber das muss jeder selbst entscheiden) Lightscribe oder Labelflash-Brenner, die aber dann wiederum Speziellere Medien brauchen auf die sie die Bilder brennen können.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.10.2020 von Crash Override.)
Zitieren
22.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Teure BRs vor allem. Es wäre schade, wenn man sie nur beschriftet.

Weißt du, wie Pixma geht? Wie kommt das Design in den Drucker? Mit USB-Kabel vielleicht? Derpy confused

Zitieren
22.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
Blu-Rays? dann gibt's nur die optionen mittels drucker (z.b. den Pixma; epson hat auch einen im angebot) oder eben Folien.

die Druckvorlage erstellt man in den Programmen - z.b. beim Pixma in dessen Mp Navigator Ex, wo man sicher irgendwo (ich hab das feature nie gebraucht, daher weiß ich nciht genau wo sich das befindet) das einstellen kann das man auf eine CD / DVD / anderen Rohling drucken kann. wie es sich da aber genau mit verhält, oder ob z.b. auch die Farbe verschmiert - keinen Plan, ich brenne schon seit jahren keine CD's / DVD's mehr.

Jedenfalls kommt es beim Drucker drauf an, wie der angeschlossen ist - wenn der kein Wlan oder Ethernet hat, dann "klassisch" über's USB-Kabel. sonst kann man das ggf. auch über Wlan oder Ethernet machen, je nachdem wie der Drucker in windows eingerichtet ist.


Technisch geht das bei jedem drucker gleich - nur heisst die software anders, die einstellungen können anders sein etc.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
22.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Folien wären auch natürlich eine Lösung.

Ach so.. das Kabel ist für die, die kein Netz haben?

Zitieren
23.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
Das kommt da immer auf die hardware an. Wenn der drucker KEIN Wlan hat = USB-Kabel. Sonst ist es dir freigestellt, ob du den per USB oder Kabellos Per Wlan (falls vorhanden!) mit deinem PC verbindest.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
23.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Der Drucker hat WLAN. Und das Design wird per WLAN dann verschickt? Ich denke schon.

Zitieren
23.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
wenn du den Drucker per Wlan in's netzwerk eingebunden bekommst und das in Windows dann auch so eingestellt ist, dann ja.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
23.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Danke.

Könntet gerne mehr zu den Pixma-Geräten etwas erzählen. Oder generell vom Druck anderer Geräte. Twilight happy

Zitieren
23.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
ich hab' nur nen MG5150, der allerdings in letzter zeit eher selten genutzt wird. Ich überlege da schon ob ich mir nen Laser kaufen soll, alleine weil bei dem die Tinte nciht austrocknen kann... und ich meist eh nur Schwarz drucke.

Das Canon in der Pixma-serie welche hatte mit CD-Druck war mir daher bewusst - ich hatte fast ausschließlich Canon-Drucker, wenn auch jene nicht grade die besten waren. mir hat's gereicht.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
23.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Ich denke, dass die eh alle ähnlich sind. Habe im Netz Tutorials gesehen, die zeigen, wie man das Gerät auf den Druck vorbereitet.

Trocknet wenigstens die Tinte nicht schnell aus? Wie oft kann man Rohlinge mit einer Ladung von jeder Farbe bedrucken? Was meinste?

Zitieren
23.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
ein mal, danach sieht das bild scheisse aus wenn man direkt nochmal drauf druckt. wenn du ein andermal was draufhaben willkst (mir ist btw. nciht bekannt das es BD-RW's gibt damit sich das lohnt - nach einer kurzen recherche habe ich zumindest keine wiederbeschreibbaren und bedruckbaren gefunden) müsstest du das dann wieder mit nem Etikett machen.

Bei der tinte kommt's auf den drucker an, wie gut der ist und auch, welche qualität die tinte hat. gibt welche die trocknet schneller aus, andere weniger schnell - da spielen dann auch faktoren wie Zimmertemperatur, Luftfeuchtigkeit etc. eine rolle.

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren
24.10.2020
Magic Twilight Offline
Doku-Pony
*


Beiträge: 5.554
Registriert seit: 01. Dez 2013

RE: Hardware-Ecke
Ich meine, wie oft man jetzt mit der Farbe (Patrone/Tank) drucken kann? Sind da theoretisch mehr als 20 Rohlinge drin? Ich weiß jetzt nicht, ob da mehr Farbe fließt oder weniger als ein Blatt Papier.

Canon-Tinte bspw.? Was ist eigentlich da ein Tank? Hat das eine andere Bedeutung?


Bei Wiederbeschreibbaren kann man das Beschreiben weglassen, da der Inhalt auf dem Rohling ja eh wieder überschrieben wird.

Zitieren
24.10.2020
Crash Override Abwesend
Faust
*


Beiträge: 12.767
Registriert seit: 10. Feb 2013

RE: Hardware-Ecke
Wird beim Drucker angegeben. Hier für den TS-705 -Normalpapier, Din A4, Farbdokument:
Spoiler (Öffnen)
Also mehr als eine Spindel an rohlingen pro patrone. Da kannst du noch ne menge mehr mit ausdrucken.

die 2 Sorten Schwarz sind da u.a. je nach einstellung verwendet - normalerweise wird die "normale" schwarzpatrone verwendet, die Pigment-schwarz nur bei bestimmten einstellungen (z.b. bei meinem MG 5150 wird die Große Schwarz-Patrone nur bei einer schwarz-Weiß-Kopie verwendet; sonst aber auch softwaregesteuert falls die kleinere Schwarzpatrone zu schnell leer werden würde).

"Tanks" wurden teilweise die Großen Patronen (wie die XXL) genannt, inzwischen gibt's aber auch drucker mit integrierten Tanks - die haben keine Patronen mehr, sondern Tanks, in die man die farbige tinte so hineinfüllt. ein solcher Kandidat ist z.b. die Epson Ecotank - serie, die das hat. bringt aber auch nur dann was, wenn man viel druckt (und keinen Laser hat / will).

[Bild: ministryofwartimetech8brjf.png]
Traditional Avatar by Darksittich
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste